Nick Lowe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nick Lowe, 2008

Nicholas Drain „Nick“ Lowe (* 24. März 1949 in Walton-On-Thames) ist ein englischer Songwriter, Bassist, Sänger und Musikproduzent.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nick Lowe begann seine Karriere Anfang der 1970er Jahre in der englischen Pub-Rock-Szene. Er hatte ein musikalisches Vorbild in Jim Ford. Er war Mitglied der Band Brinsley Schwarz, die sich 1975 auflöste. Gegen Ende der 1970er Jahre spielte er zusammen mit Dave Edmunds in der Gruppe Rockpile.

Ende der 1970er machte er sich als Solokünstler unter anderem in der New-Wave-Szene sowie als Produzent der Pretenders und von Elvis Costello einen Namen. 1979 heiratete er Carlene Carter, Tochter von June Carter Cash und Stieftochter von Johnny Cash, mit der er auch einige Songs einspielte und produzierte. Die Ehe wurde 1990 geschieden, Lowe blieb jedoch mit dem Cash-Carter-Clan eng befreundet. 1992 spielte er zusammen mit Ry Cooder, John Hiatt und Jim Keltner unter dem Bandnamen Little Village ein erfolgreiches Album ein.

2018 erschien ein Feature zusammen mit Per Gessle von Roxette; Lowe sang hier zusammen mit Gessle den Titeltrack Small Town Talk für das gleichnamige Album ein, das in Nashville aufgenommen wurde.[1]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1978 Jesus of Cool UK22
(9 Wo.)UK
US127
(10 Wo.)US
in den USA unter dem Titel Pure Pop for Now People veröffentlicht
1979 Labour of Lust UK42
(6 Wo.)UK
US31
(22 Wo.)US
1982 Nick The Knife UK99
(2 Wo.)UK
US50
(14 Wo.)US
1983 The Abominable Showman US129
(7 Wo.)US
1984 Nick Lowe and his Cowboy Outfit US113
(12 Wo.)US
1985 The Rose of England US119
(12 Wo.)US
1990 Party of One US182
(3 Wo.)US
2011 The Old Magic UK66
(1 Wo.)UK
US84
(1 Wo.)US

Weitere Alben

  • 1988 Pinker And Prouder Than Previous
  • 1994: The Impossible Bird
  • 1998: Dig My Mood
  • 2001: The Convincer
  • 2007: At My Age
  • 2013: Quality Street: A Seasonal Selection for All the Family

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Untouched Takeaway
  • 2015: The Quality Holiday Revue Live (With Los Straitjackets)

EPs[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1977: Bowi
  • 1980: Nick Lowe & Dave Edmunds Sing the Everly Brothers
  • 2018: Tokyo Bay

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel
Album
Höchstplatzierung, Gesamtwochen, AuszeichnungChartplatzierungenChartplatzierungen[2]
(Jahr, Titel, Album, Plat­zie­rungen, Wo­chen, Aus­zeich­nungen, Anmer­kungen)
Anmerkungen
UK UK US US
1978 I Love the Sound of Breaking Glass
Jesus of Cool
UK7
(8 Wo.)UK
1979 Crackin’ Up
Labour of Lust
UK34
(5 Wo.)UK
Cruel to Be Kind
Labour of Lust
UK12
(11 Wo.)UK
US12
(15 Wo.)US
1984 Half a Boy and Half a Man
Nick Lowe and His Cowboy Outfit
UK53
(4 Wo.)UK
1985 I Knew the Bride (When She Used to Rock ’n’ Roll)
The Rose of England
US77
(9 Wo.)US

Weitere Singles

  • 1976: So It Goes
  • 1976: Keep It Out of Sight
  • 1977: Halfway to Paradise
  • 1978: Little Hitler
  • 1978: American Squirm
  • 1979: Switch Board Susan
  • 1982: Stick It Where the Sun Don’t Shine
  • 1982: Burning
  • 1982: My Heart Hurts
  • 1983: Ragin’ Eyes
  • 1983: Wish You Were Here
  • 1984: L.A.F.S.
  • 1987: Lovers Jamboree
  • 1990: All Men Are Liars
  • 1994: True Love Travels on a Gravel Road
  • 1995: I Live on a Battlefield
  • 1997: You Inspire Me
  • 2001: She's Got Soul

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1984: 16 All Time Lowes
  • 1986: Nick's Knack
  • 1989: Basher: The Best of Nick Lowe
  • 1991: The Wilderness Years
  • 1999: The Doings: The Solo Years
  • 2009: Quiet Please... The New Best of Nick Lowe

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Stambler, Irwin: The Encyclopedia Of Pop, Rock And Soul. 3. überarbeitete Auflage, New York City, New York: St. Martin’s Press, 1989, S. 423–425 – ISBN 0-312-02573-4.
  • Will Birch: Cruel to be kind : the life and music of Nick Lowe, London : Constable, 2019, ISBN 978-1-4721-2916-1

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. networking-media.de: Roxette-Star Per Gessle bringt neues Album “Small Town Talk” und kommt auf Tour
  2. a b Chartquellen: UK