Nick Rimando

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nick Rimando
NickRimando 20060614.jpg
Personalia
Name Nicholas Paul Rimando
Geburtstag 17. Juni 1979
Geburtsort Montclair, CAVereinigte Staaten
Größe 175 cm[1]
Position Torwart
Junioren
Jahre Station
1997–1999 UCLA Bruins
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2000–2001 Miami Fusion 47 (0)
2002–2006 DC United 98 (0)
2007– Real Salt Lake 225 (0)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)2
1998–1999 USA U-20 31 (0)
2002–2018 USA 22 (0)
1 Angegeben sind nur Ligaspiele.
Stand: 15. Dezember 2014

2 Stand: 15. April 2015

Nicholas Paul „Nick“ Rimando[2] (* 17. Juni 1979 in Montclair, Kalifornien) ist ein US-amerikanischer Fußballspieler.

Aktuell spielt er für Real Salt Lake in der Major League Soccer.

Jugend und College[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rimando besuchte die Montclair High School und spielte anschließend zwei Jahre für die UCLA Bruins an der University of California, Los Angeles. 1997 gewann er zusammen mit der Mannschaft den College Cup. Nach seinem Sophomore Jahr unterzeichnete er einen Project-40 Vertrag mit der Major League Soccer.

Vereinskarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rimando kam über den MLS SuperDraft 2000 zu Miami Fusion und übernahm in kurzer Zeit die Position des Stammtorhüter von dem bisherigen Keeper Jeff Cassar. In seinem ersten Jahr war er bei 22 Spielen auf dem Platz. In seinem zweiten Jahr hatte er 25 Einsätze und konnte mit der Mannschaft den MLS Supporters’ Shield gewinnen. Nachdem sich Fusion nach der Saison 2001 aufgelöst hatten, wechselte er zu DC United.

Für United machte er in der Saison 2002 jedes Spiel. 2003 absolvierte er nur 25 Spiele, da er am Ende Saison verletzt pausieren musste. 2004 verlor er seinen Stammplatz an Troy Perkins. In den kommenden zwei Jahren wechselte er sich mit Perkins immer mal wieder ab. In seiner letzten Saison für DC machte er nur zwei Spiele.

Er wechselte am 11. Dezember 2006 zusammen mit Freddy Adu zu Real Salt Lake. Er wurde am 9. Februar 2007 zu den New York Red Bulls weitertransferiert, wurde aber am 23. Februar wieder zurückgeholt, da der bisherige Stammtorhüter Scott Garlick überraschend seinen Rücktritt erklärte. Während seiner Saison 2007 war Rimando die erste Wahl im Tor von Salt Lake. Die Mannschaft lieferte zwar keine überragende Leistung ab, aber Rimando zeigte während der Saison konstant gute Leistungen. Er schaffte 146 Paraden in 27 Spielen und war damit bester Torwart der Liga. Am Ende der Saison wurde er zum besten Spieler von Real Salt Lake gewählt.

2008 und 2009 war er ebenfalls Stammtorhüter der Mannschaft. Im Juli 2008 wurde er zum MLS Spieler des Monats gewählt. Aufgrund seiner hervorragenden Leistungen im MLS Cup 2009 wurde er zum besten Spieler des Spiels gewählt.

Nationalmannschaft[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rimando nahm 1999 an der FIFA World Youth Championship teil, wobei er dort Ersatztorwart hinter Tim Howard war. Sein erstes Länderspiel für die US-amerikanische Fußballnationalmannschaft absolvierte er am 17. November 2002 gegen El Salvador. Nach diesem Spiel wurde er lange Zeit nicht berücksichtigt. Aufgrund seiner guten Leistungen während der MLS Saison 2009 kam er wieder in den Fokus der Nationalmannschaft. Er nahm im Rahmen der Vorbereitung auf die Fußball-Weltmeisterschaft 2010 an mehreren Lehrgängen der Nationalmannschaft teil, war aber immer an vierter Stelle hinter Howard, Brad Guzan und Marcus Hahnemann. So wurde er nicht für die Weltmeisterschaft nominiert.

In den folgenden Jahren wurde er fester Bestandteil der Nationalmannschaft. Beim CONCACAF Gold Cup 2013 stand er als Stammtorhüter während des Turniers auf dem Platz. Die Mannschaft konnte das Turnier gewinnen. Für die Fußball-Weltmeisterschaft 2014 wurde er als dritter Torhüter in den Kader nominiert.

Trivia[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rimandos Vater ist von philippinischer Herkunft, seine Mutter stammt aus Mexiko.[3]

Im Dezember 2005 heiratete er seine langjährige Freundin Jacqui Little. Little spielte ebenfalls Fußball und zwar für Washington Freedom in der mittlerweile eingestellten Women’s United Soccer Association. Die Hochzeit wurde von seinem Teamkollegen Ben Olsen an einem Strand in Malibu durchgeführt.[4] Nick und Jacqui haben mittlerweile einen Sohn namens Jett Nicholas Rimando.

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

USA[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

DC United[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Real Salt Lake[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als Spieler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • MLS Cup Most Valuable Player: 2009
  • MLS All-Star Team: 2010, 2011, 2013
  • MLS Save of the Year Award: 2012, 2013

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nick Rimando MLS.
  2. 2014 FIFA World Cup Brazil: List of Players (PDF), FIFA. 11. Juni 2014, S. 32. Abgerufen am 9. September 2018. 
  3. Joaquin Henson: Fil-Am thwarts Beckham's goal. 1. Dezember 2009. Archiviert vom Original am 25. Mai 2012. i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.philstar.com Abgerufen am 1. Dezember 2009.
  4. Behind the Badge: Triple threat. DCUnited.com. 15. Dezember 2005. Archiviert vom Original am 25. Oktober 2006. Abgerufen am 24. März 2010.