Nicke Andersson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicke Andersson

Nicke Andersson (* 1. August 1972; eigentlich Anders Niklas Andersson; auch Nicke Hellacopter und Nick Royale (Pseudonyme)) ist ein schwedischer Sänger, Songwriter und Gitarrist der Rockband The Hellacopters. Bekannt wurde er als Gründungsmitglied und Schlagzeuger der Death-Metal-Band Entombed. Er spielt zudem Schlagzeug und singt in der Soulband The Solution. Ebenso ist er als Schlagzeuger, Gitarrist und Sänger der Death-Metal-Band Death Breath tätig. Seit 2010 ist er Leadsänger und Gitarrist der Band Imperial State Electric. Ausserdem war Andersson auch als Musikproduzent tätig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicke Andersson war bereits als Siebenjähriger ein großer Fan der Band Kiss. Er kaufte sich dann Platten von Punk-Bands wie GBH und Discharge. Als 13-Jähriger lernte er im Ferienlager die baldigen Nihilist- und Entombed-Mitglieder Alex Hellid und Leif „Leffe“ Cuzner kennen, die ihn zum Metal brachten. Zusammen gründeten sie während des dortigen Aufenthalts auch ihre erste Band Sons of Satan.[1] Ab 1987 war er in einer Hardcore-Punk-Band namens Brainwarp als Schlagzeuger aktiv. In dieser Zeit beeinflussten ihn Crossoverbands wie Jerry’s Kids, D.R.I., Suicidal Tendencies und die Bad Brains.[1] Gleichzeitig spielte er in einer Thrash-Metal-Band mit seinen Schulkollegen Lars-Göran Petrov und Uffe Cederlund, die ihren Namen ständig wechselte.

Entombed[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: Entombed

Aus den zusammengelegten Besetzungen beider Bands entstand Mitte 1987 Nihilist, der Vorgänger von Entombed. Auch hier war Andersson als Schlagzeuger tätig. Die Band gab es bis 1989, aus ihr formierte sich dann Entombed, eine der stilprägenden Bands des schwedischen Death Metal. Das Debütalbum Left Hand Path, mit Tomas Skogsberg im Stockholmer Sunlight Studio aufgenommen, war genreprägend. Nicke Andersson war Mittelpunkt der Band, wie auch Johnny Hedlund, kurzzeitig Sänger von Nihilist, der dann Unleashed gründete, später sagte.[1] Andersson war Organisator und schrieb auch Songs. Auf dem zweiten Album Clandestine 1991 sang er dann nach dem zwischenzeitlichen Ausstieg von LG Petrov sogar, was er jedoch zunächst nicht zugab.

The Hellacopters[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hauptartikel: The Hellacopters

Mitte 1994 gründete Andersson mit Dregen, Kenny Håkansson und Robert Eriksson die Rockband Hellacopters als Nebenprojekt. 1995 erschien die erste Single Killing Allan auf dem eigenen Label Psychout Records[2], 1996 folgte das erste Album Supershitty to the Max. Bei den Hellacopters sang Andersson hauptsächlich und spielte neben einigen weiteren Instrumenten Gitarre. 1997 verließ er Entombed, um sich ganz auf die Hellacopters zu konzentrieren. Die Band bestimmt zu der Zeit mit einigen anderen die Punk-’n’-Roll-Szene in Schweden und war bis 2008 aktiv, als sie sich nach etlichen weiteren Veröffentlichungen auflöste.

Weitere Projekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auf einer US-Tour spielte Andersson mit Scott Morgan zusammen, dem Sänger und Gitarrist der Sonic’s Rendezvous Band. Hieraus formierten sich The Hydromatics, wo Andersson Schlagzeug spielte und sich Nick Royale nannte. 2005 gründete Andersson mit Robert Pehrsson die Death-Metal-Band Death Breath und brachte 2006 und 2007 zwei Alben heraus, die sich an Venom, Celtic Frost oder Autopsy orientierten. Nach der Trennung der Hellacopters war Andersson in einem Projekt namens Cold Ethyl aktiv, das jedoch keine größeren Veröffentlichungen herausbrachte. 2010 brachte er mit seinem neuen Projekt Imperial State Electric das selbstbetitelte Debütalbum heraus, um danach durch Europa zu touren.

Equipment[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gitarren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • TYM Guitars The Royale - Andersson's Signature-Gitarre.[3]
  • TYM Guitars Wosrite Black Beauty[4]
  • TYM Guitars Johnny Ramone-Modell
  • TYM Guitars Versatone
  • Mosrite - Ventures Model reissue.
  • Halkan Epiphone Crestwood - Replik.
  • Daguet - Epiphone Crestwood Replik.[5]
  • Gibson SG Custom - Creamwhite, drei Humbucker.
  • Mosrite Ventures-Modell
  • Gordon Smith GS LP Junior - Single cutaway.
  • Gordon Smith GS LP Junior - Double cutaway.
  • Gibson Les Paul Junior - Single P-90 pickup.
  • Gibson Les Paul Custom
  • Ibanez Iceman - Custom-Modell von Sengenbjerg mit drei Humbuckern s.s.[6]
  • DiPinto Mach IV - Schwarz, zwei Single-Coil-Pickups.[7]
  • Gibson Flying V - Umgebaute Linkshändergitarre
  • Hagström-Bass

Verstärker[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auswahldiskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

siehe auch: The Hellacopters#Diskografie

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Daniel Ekeroth: Schwedischer Death Metal. Index Verlag, Zeltingen-Rachtig 2009, ISBN 978-3-936878-18-9 (sprachcode:, 'en', statt, 'englisch', verwenden: Swedish Death Metal. Übersetzt von Andreas Diesel).
  • Albert Mudrian: Choosing Death: Die unglaubliche Geschichte von Death Metal & Grindcore. Jeske & Mader, Berlin 2006, ISBN 978-3-931624-35-4 (sprachcode:, 'en', statt, 'englisch', verwenden: Choosing Death: The Improbable History of Death Metal & Grindcore.).

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c Albert Mudrian: Choosing Death: Die unglaubliche Geschichte von Death Metal & Grindcore, Berlin: Jeske & Mader 2006, S.80ff.
  2. http://www.grunnenrocks.nl/label/p/psychoutrecords.htm
  3. http://www.tymguitars.com.au/guitars_royale.html (Memento vom 25. September 2007 im Internet Archive)
  4. http://www.hellacopters.com/site/nicke.asp?show=mygear (Memento vom 24. Juli 2006 im Internet Archive)
  5. http://www.decibelmagazine.com/features/aug2007/nickeandersson.aspx (Memento vom 21. September 2008 im Internet Archive)
  6. http://www.sengenbjerg.com/artists
  7. http://www.dipintocustomshop.com/dpgal/slides/Nick%20Royale.html