Nicki Minaj/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicki Minaj – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Singles 80
Reissues 1
Kompilationalben 3
Mixtapes 3

Diese Diskografie ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rapperin und R&B-Sängerin Nicki Minaj. Den Quellenangaben zufolge verkaufte sie bisher über 10,2 Millionen Alben[1] und über 67 Millionen Singles weltweit.

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Pink Friday 16 Platin
(89 Wo.)
1 3-fach-Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Verkäufe weltweit: 3.750.000+[1]
2012 Pink Friday: Roman Reloaded 44
(4 Wo.)
49
(3 Wo.)
24
(10 Wo.)
1 Platin
(47 Wo.)
1 Doppelplatin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2012
Verkäufe: 2.135.000+[1]
2014 The Pinkprint 69
(2 Wo.)
39
(3 Wo.)
22 Gold
(26 Wo.)
2 Doppelplatin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014
Verkäufe: 2.661.000+[1]

Wiederveröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2012 Pink Friday: Roman Reloaded –
The Re-Up
1 1 1 1 1 Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe:1
1 Chartplatzierungen und Verkäufe werden zusammen mit „Pink Friday: Roman Reloaded“ gewertet.

Kompilationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 We Are Young Money 9 Gold
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
(mit Young Money)
Verkäufe weltweit: 578.000+[1]
2013 Rich Gang 9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(mit Rich Gang)
Verkäufe weltweit: 294.000+[1]
2014 Rise of an Empire 7
(9 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. März 2014
(mit Young Money)
Verkäufe weltweit: 422.000+[1]
Nummer-eins-Alben 1 2
Top-10-Alben 1 6
Alben in den Charts 2 1 2 3 6

Mixtapes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Anmerkungen
2007 Playtime Is Over Erstveröffentlichung: 5. Juli 2007
Verkäufe weltweit: 204.000+[1]
2008 Sucka Free Erstveröffentlichung: 12. April 2008
Verkäufe weltweit: 141.000+[1]
2009 Beam Me Up Scotty Erstveröffentlichung: 18. April 2009
Verkäufe weltweit: 87.000+[1]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Your Love
Pink Friday
71
(8 Wo.)
14 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
(Remix feat. Jay Sean); Verkäufe: + 1.250.000
Check It Out
Pink Friday
11 Silber
(15 Wo.)
24
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2010
(feat. will.i.am); Verkäufe: + 500.000
Right Thru Me
Pink Friday
71
(4 Wo.)
26 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2010
Verkäufe: + 500.000
Moment 4 Life
Pink Friday
22 Silber
(15 Wo.)
13 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2010
(feat. Drake); Verkäufe: + 1.300.000
2011 Did It on ’Em
Pink Friday
49 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2011
Verkäufe: + 500.000
Super Bass
Pink Friday
42
(6 Wo.)
58
(3 Wo.)
8 Platin
(49 Wo.)
3 8-fach-Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2011
Verkäufe: + 6.100.000
Girls Fall Like Dominoes
Pink Friday
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. April 2011
(nur in Europa veröffentlicht)
Fly
Pink Friday
16 Silber
(17 Wo.)
19 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. August 2011
(feat. Rihanna); Verkäufe: + 1.800.000
2012 Starships
Pink Friday: Roman Reloaded
17
(25 Wo.)
26
(24 Wo.)
5 Platin
(31 Wo.)
2 Platin
(45 Wo.)
5 7-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
Verkäufe: + 7.200.000[3]
Right by My Side
Pink Friday: Roman Reloaded
70
(7 Wo.)
51
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. März 2012
(feat. Chris Brown)
Beez in the Trap
Pink Friday: Roman Reloaded
48 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Mai 2012
(feat. 2 Chainz); Verkäufe: + 500.000
Pound the Alarm
Pink Friday: Roman Reloaded
82
(2 Wo.)
44
(6 Wo.)
8 Gold
(28 Wo.)
15 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Juni 2012
Verkäufe: + 1.800.000
Va Va Voom
Pink Friday: Roman Reloaded
34
(14 Wo.)
53
(2 Wo.)
47
(4 Wo.)
20 Silber
(15 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. September 2012
Verkäufe: + 1.400.000
2013 High School
Pink Friday: Roman Reloaded – The Re-Up
31
(7 Wo.)
64 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. April 2013
(feat. Lil Wayne); Verkäufe: + 500.000
2014 Pills n Potions
The Pinkprint
39
(4 Wo.)
31
(9 Wo.)
24
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2014
Anaconda
The Pinkprint
48
(13 Wo.)
36
(9 Wo.)
55
(6 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
2 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2014
Verkäufe: + 1.800.000
Only
The Pinkprint
35
(9 Wo.)
12 3-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2014
(feat. Drake, Lil Wayne & Chris Brown)
Bed of Lies
The Pinkprint
73
(2 Wo.)
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2014
(feat. Skylar Grey)
2015 Truffle Butter
The Pinkprint
14
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2015
(feat. Drake & Lil Wayne)
The Night Is Still Young
The Pinkprint
31 Platin
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2015
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2012 Whip It
Pink Friday: Roman Reloaded
98
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2012
I’m Legit
Pink Friday Roman Reloaded The Re-Up
97
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2012
(feat. Ciara)
2014 Feeling Myself
The Pinkprint
64
(2 Wo.)
39
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014
(feat. Beyoncé)
Get on Your Knees
The Pinkprint
86
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. Dezember 2014
(feat. Ariana Grande)

Weitere Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[2] Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2010 Roman’s Revenge
Pink Friday
56
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. Oktober 2010
(feat. Eminem)
2011 Roman in Moscow 84
(1 Wo.)
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
Stupid Hoe
Pink Friday: Roman Reloaded
63
(2 Wo.)
59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
2012 Roman Reloaded
Pink Friday: Roman Reloaded
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2012
(feat. Lil Wayne)

Weitere Promo-Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2014: All Things Go

Als Gastmusikerin[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen Anmerkungen
DeutschlandDeutschland DE OsterreichÖsterreich AT SchweizSchweiz CH Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich UK Vereinigte StaatenVereinigte Staaten US
2009 Bedrock
We Are Young Money
9
(24 Wo.)
2 3-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. November 2009
(mit Young Money & Lloyd); Verkäufe: + 3.200.000
2010 Knockout
Rebirth
44 Gold
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Februar 2010
(Lil Wayne featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 500.000
Up Out My Face (Remix)
Memoirs of an Imperfect Angel
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2010
(Mariah Carey featuring Nicki Minaj)
My Chick Bad
Battle of the Sexes
11 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Februar 2010
(Ludacris featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.800.000
Lil’ Freak
Raymond v. Raymond
40
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. März 2010
(Usher featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 500.000
Roger That
We Are Young Money
56
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. März 2010
(mit Young Money)
Woohoo
Bionic
79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Mai 2010
(Christina Aguilera featuring Nicki Minaj)
Letting Go (Dutty Love) 36 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(Sean Kingston featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.200.000
2012 (It Ain’t the End)
Hit the Lights
9
(9 Wo.)
31 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(Jay Sean featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.000.000
Bottoms Up
Passion, Pain & Pleasure
71
(3 Wo.)
6 4-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
(Trey Songz featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 4.600.000
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2010
(Kanye West featuring Bon Iver, Jay Z,
Rick Ross & Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.000.000
2011 The Creep
Turtleneck & Chain
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2011
(The Lonely Island featuring Nicki Minaj)
Where Them Girls At
Nothing but the Beat
5 Gold
(31 Wo.)
3 Gold
(31 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
3 Gold
(26 Wo.)
14 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2011
(David Guetta featuring Flo Rida & Nicki Minaj);
Verkäufe: + 2.500.000
Y.U.Mad 68
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. September 2011
(Birdman featuring Lil Wayne & Nicki Minaj)
You the Boss 62 Gold
(17 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Oktober 2011
(Rick Ross featuring Nicki Minaj)
Make Me Proud
Take Care
49
(3 Wo.)
9 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2011
(Drake featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 1.500.000
Dance (A$$)
Finally Famous
10 3-fach-Platin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2011
(Big Sean featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 3.000.000
Turn Me On
Nothing but the Beat
6
(32 Wo.)
5 Gold
(23 Wo.)
6 Doppelplatin
(22 Wo.)
8 Gold
(32 Wo.)
4 Doppelplatin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Dezember 2011
(David Guetta featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 3.600.000
2012 Give Me All Your Luvin’
MDNA
8
(12 Wo.)
11
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
37
(4 Wo.)
10 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012
(Madonna featuring M.I.A. & Nicki Minaj);
Verkäufe: + 1.000.000
Take It to the Head
Kiss the Ring
58 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(DJ Khaled featuring Chris Brown, Lil Wayne,
Rick Ross & Nicki Minaj); Verkäufe: + 500.000
Get Low
Triple F Life: Friends, Fans & Family
72
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
(Waka Flocka Flame featuring Tyga, Flo Rida & Nicki Minaj)
Girl on Fire (Inferno Version)
Girl on Fire
1 Gold
(26 Wo.)
5
(35 Wo.)
5 Gold
(21 Wo.)
11 Doppelplatin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2012
(Alicia Keys featuring Nicki Minaj);
Verkäufe: + 3.300.000
Beauty and a Beat
Believe
53
(12 Wo.)
42
(7 Wo.)
46
(14 Wo.)
16 Silber
(24 Wo.)
5 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Oktober 2012
(Justin Bieber featuring Nicki Minaj); Verkäufe: + 2.700.000
2013 Tonight I’m Getting Over You (Remix)
Kiss
33
(6 Wo.)
90
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Januar 2013
(Carly Rae Jepsen featuring Nicki Minaj)
Freaks
Excuse My French
77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2013
(French Montana featuring Nicki Minaj)
Tapout
Rich Gang
44 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. März 2013
(Rich Gang featuring Birdman, Future, Lil Wayne,
Mack Maine & Nicki Minaj); Verkäufe: + 500.000
I’m Out
Ciara
54
(1 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Juni 2013
(Ciara featuring Nicki Minaj)
Get Like Me
M.O.
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Juli 2013
(Nelly featuring Pharrell Williams & Nicki Minaj)
Love More
X
48
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
32
(8 Wo.)
23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Juli 2013
(Chris Brown featuring Nicki Minaj)
2014 She Came to Give It to You 30
(9 Wo.)
74
(1 Wo.)
16
(3 Wo.)
89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2014
(Usher featuring Nicki Minaj)
Bang Bang
Sweet Talker / My Everything (Deluxe Edition)
13
(37 Wo.)
12
(30 Wo.)
21
(40 Wo.)
1 Platin
(46 Wo.)
3 5-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
(Jessie J featuring Ariana Grande & Nicki Minaj);
Verkäufe: + 4.000.000
Flawless (Remix)
Beyoncé
65
(1 Wo.)
41
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2014
(Beyoncé featuring Nicki Minaj)
Touchin, Lovin
Trigga
79
(2 Wo.)
43 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
(Trey Songz featuring Nicki Minaj)
Throw Sum Mo
SremmLife
30 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2014
(Rae Sremmurd featuring Young Thug & Nicki Minaj)
2015 Hey Mama
Listen
9 Platin
(42 Wo.)
5 Gold
(28 Wo.)
10 Platin
(30 Wo.)
9 Gold
(25 Wo.)
8 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2015
(David Guetta featuring Afrojack & Bebe Rexha & Nicki Minaj);
Verkäufe: + 3.450.000
Bitch I’m Madonna
Rebel Heart
84
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2015
(Madonna featuring Nicki Minaj)
All Eyes on You
Dreams Worth More Than Money
55
(16 Wo.)
21 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2015
(Meek Mill featuring Chris Brown & Nicki Minaj)
2016 Down in the DM (Remix)
The Art Of Hustle
13 Platin
(21 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. Februar 2016
(Yo Gotti featuring Nicki Minaj)
No Broken Hearts
A.Y.F.
94
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2016
(Bebe Rexha featuring Nicki Minaj)
Folgende Lieder erschienen nicht als Single, wurden aber durch das Album zum Download bereitgestellt und konnten somit eine Platzierung erlangen:
2010 Up All Night
Thank Me Later
49
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Juni 2010
(Drake featuring Nicki Minaj)
What’s Wrong with Them
I Am Not a Human Being
100
(1 Wo.)
42
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 27. September 2010
(Lil Wayne featuring Nicki Minaj)
2012 Muthafucka Up
Careless World: Rise of the Last King
74
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Februar 2012
(Tyga featuring Nicki Minaj)
2015 Bad for You
Dreams Worth More Than Money
78
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juni 2015
(Meek Mill featuring Nicki Minaj)
2016 Side to Side
Dangerous Woman
66
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Mai 2016
(Ariana Grande featuring Nicki Minaj)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-10-Singles 4 4 6 11 12
Singles in den Charts 14 12 13 42 65

Singles ohne Chartplatzierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel Interpreten
2010 Get It All Sean Garrett feat. Nicki Minaj
I Ain’t Thru Keyshia Cole feat. Nicki Minaj
Raining Men Rihanna feat. Nicki Minaj
2011 Fireball Willow feat. Nicki Minaj
2012 Out Of My Mind B.o.B feat. Nicki Minaj
2013 Somebody Else Mario feat. Nicki Minaj
Twerk It Busta Rhymes feat. Nicki Minaj
I Wanna Be With You DJ Khaled feat. Nicki Minaj, Future & Rick Ross
Clappers Wale feat. Nicki Minaj & Juicy J
2014 Lookin Ass Young Money feat. Nicki Minaj
Low Juicy J feat. Nicki Minaj, Lil Bibby & Young Thug
2015 Back Together Robin Thicke feat. Nicki Minaj
2016 Don’t Hurt Me DJ Mustard, Jeremih
Do You Mind
Major Key
DJ Khaled, Chris Brown, August Alsina, Jeremih, Future, Rick Ross

Weitere Gastbeiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Titel weitere Interpret(en)
2004 Don’t Mess With
ThemeAddict: WWE The Music, Vol. 6
Jim Johnston
I Might Angel Demar
Who Runs This?
2006 Affirmative Action
Mayor Goonberg Visits Africa
Gravy
Not at All Ru Spits
Watch What You Say
2007 Can’t Stop, Won't Stop
Da Drought 3
Lil Wayne
Monstar Biz
N.Y. Target
Gravy
Money Ain’t a Thang Stack Bundles
Do You Like It (Freak Shit) Ransom
I Just Borrow
Feature Presentation: Ru Spits
Ru Spits
2008 Minaj Et Trois
Where Is SAS
SAS
*Ucci *Ucci
Raggatronic
Enur
Still I Rise
Dedication 3
Lil Wayne
Big Bidness
Pain & Glory 2
Ransom
Million Dollar Baby (Remix)
Wavie Crockett
Max B, Knocka
Make It Last Forever (Remix) Ciara
Miss Independent (Remix) Ne-Yo
One Night Only (Remix) Jason Kay
Pamper Me
Angel Demar
2009 Ponytail
Beauty & the Streets Vol. 1
Mýa
Lookin’ at Me
Play Date
Pearl Future
Automatic
Don’t Make Me Cause a Scene
Teairra Marí
Grindin’ Making Money
Priceless
Birdman, Lil’ Kim
Take It Off
Like Me: The Young Goldie EP
Lloyd, J. Holiday
I Bought That
The Juug Man
Yung Ralph, DJ Scream
Where’s Wayne
Charles Lee Ray
Lil Chuckee, Gudda Gudda, Jae Millz, Lil Twist
New York Minute (Remix)
The French Connection
French Montana, Jadakiss
Sweet Dreams
No Ceilings
Lil Wayne
Girls Kissing Girls
Writing on the Wall
Gucci Mane
All About the Benjamins
Jackin’ 4 Beats
Stack Bundles, The Riot Squad
20 Dollars (Remix)
Timeless EP
Ron Browz, Mase, Shawty Lo, OJ Da Juiceman
Old Enough (Remix)
Class President
Lil Twist
Sex in Crazy Places
The State vs. Radric Davis
Gucci Mane, Trina, Bobby V
Always Love You
Guddaville
Gudda Gudda
1234
#LivingTheLife
Randall Rock
Birds
The Grind Flu
Yung Joc, Gucci Mane, OJ Da Juiceman
Shakin’ It 4 Daddy
Sex Therapy: The Session
Robin Thicke
Get wit It
Frontline
DJ E.Sudd, Smiley
Dopeman
Famous on the Internet
Jabari, Pusha T
Diamonds on My Neck
Supplya
Supplya, Gucci Mane
Failure (Pussy Nigga)
Kitchen Talk
Gucci Mane
Strippin’ in the Club
Herstory in the Making
DJ Diamonds Kuts, Ron Browz, Latif
Supa Hot (Remix)
Loud Pack
Sonny Rich, Jim Jones
Wanna Balla
Live & Direct
Soulja Boy, Chingy
Break Up (Remix) Mario, Gucci Mane
Chocolate Legs (Remix) Eric Benét
T.E.M.P.O. Ashley
Xcellent Pritty Boy
5 Star (Remix)
Live from the Kitchen
Yo Gotti, Gucci Mane, Trina
2010 Nicki Minaj Speaks
The Flood Warning
Jae Millz
Coca Coca
Burrrprint (2) HD
Gucci Mane, Waka Flocka Flame, Yo Gotti, DJ Holiday, OJ Da Juiceman, Shawty Lo, Rocko
For the Money
There Is No Competition 2: The Grieving Music EP
Fabolous
Dang a Lang
Amazin’
Trina, Lady Saw
In My Head (Remix)
In My Head
Jason Derulo
She Likes Me
The Champ Is Here, Pt. 3
Jadakiss
Stilettos and T-Shirt
60 Minutes
Bobby V
Hold Yuh (Remix) Gyptian
YM Salute
I Am Not a Human Being
Lil Wayne, Lil Chuckee, Gudda Gudda, Jae Millz, Lil Twist
Haterade
The Appeal: Georgia’s Most Wanted
Gucci Mane, Pharrell Williams
Kiss My Ass
Half Man, Half Dog, Part 2
Bow Wow
Mean Walk Miss Daja
All I Do Is Win (Remix) DJ Khaled, T-Pain, Diddy, Rick Ross, Busta Rhymes, Fabolous, Jadakiss, Fat Joe, Swizz Beatz
Hello Good Morning (Remix) Diddy-Dirty Money, Rick Ross
2011 Change Change
Visionair
Verbal
Bought the Bar DJ Webstar
Get Low 4 Me (Remix) Lalo the Don, Barbee
I Love You Soulja Boy, Bobby V
Feel Inside Mary J. Blige
La La Means I Love You Hoodstars
Born to be Wild Sean Kingston
2012 I Don’t Give A
MDNA
Madonna
I Luv Dem Strippers
Based on a T.R.U. Story
2 Chainz
Under Pressure Dr. Dre, T.I., Eminem
Mercy
Dedication 4
Lil Wayne
Born Stunna (Remix) Birdman, Rick Ross, Lil Wayne
2013 Lay It Down
I Am Not a Human Being II
Lil Wayne, Cory Gunz
Livin’ It Up
Ciara
Ciara
Rich Friday DJ Clue, Future, French Montana, Juelz Santana
MILF
Hall of Fame
Big Sean, Juicy J
Entertainment 2.0
Full Frequency
Sean Paul, Juicy J, 2 Chainz
Hands Up Swizz Beatz, Lil Wayne, Rick Ross, 2 Chainz
Give It All to Me
Suffering from Success
Mavado
I B on Dat
Dreamchasers 3
Meek Mill, Fabolous, French Montana
Dope Dealer
Dreamchasers 3
Meek Mill, Rick Ross
2014 My Nigga (Remix)
My Krazy Life
YG, Lil Wayne, Rich Homie Quan, Meek Mill
Danny Glover (Remix) Young Thug
Animales
Formula, Vol. 2
Romeo Santos
Rock Star
Future
So Bad
1st of the Month: Vol. 2
Cam’ron, Yummy Bingham
No Flex Zone (Remix) Rae Sremmurd, Pusha T
No Love (Remix) August Alsina
True Colors
Blacc Hollywood
Wiz Khalifa
Senile
Rise of an Empire
Young Money, Tyga, Lil Wayne
2015 Sugar (Remix) Maroon 5
Angel DJ Prostyle, Jeremih
The Hills (Remix) The Weeknd
Doin’ It Well
Summertime Shootout
Fabolous, Trey Songz
Make A Miracle Rico Bernasconi, Lotus, Shiloh & Gravy
2016 Queendome Come
The Vault 2
Kris Kelli

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Land Silver disc icon.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum disc icon.png Platin Quellen
AustralienAustralien Australien 0 3 38 aria.com.au
BelgienBelgien Belgien 0 3 2 ultratop.be
DanemarkDänemark Dänemark 0 2 7 ifpi.dk
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 1 musikindustrie.de
IrlandIrland Irland 0 0 1 irishcharts.ie
ItalienItalien Italien 0 3 4 ifpi.it
JapanJapan Japan 0 0 1 siehe Einzelnachweise
KanadaKanada Kanada 0 0 11 musiccanada.com
MexikoMexiko Mexiko 0 1 2 amprofon.com.mx
NeuseelandNeuseeland Neuseeland 0 4 9 rianz.nz
NorwegenNorwegen Norwegen 0 1 10 ifpi.no
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 0 ifpi.at
PolenPolen Polen 0 3 0 bestsellery.zpav.pl
SchwedenSchweden Schweden 0 5 9 sverigetopplistan.se
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 6 hitparade.ch
SpanienSpanien Spanien 0 2 1 elportaldemusica.es
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 7 6 5 bpi.co.uk
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 13 60 riaa.com
Insgesamt 7 50 166

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e f g h i j Weltweite Albenverkäufe Auf statisticbrain.com, 12. Juni 2016, Englisch. Abgerufen am 22. Juni 2016.
  2. a b c d e Chartquellen: DE AT CH UK US
  3. IFPI Digital Music Report 2013. Engine of a digital world. IFPI, 27. März 2013, abgerufen am 22. Juni 2016 (PDF; 4,11 MB, englisch).