Nicki Minaj/Diskografie

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicki Minaj – Diskografie
Veröffentlichungen
Studioalben 3
Singles 64
Reissues 1
Kompilationalben 2
Mixtapes 3

Dies ist eine Übersicht über die musikalischen Werke der US-amerikanischen Rapperin und R&B-Sängerin Nicki Minaj.

Alben[Bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2010 Pink Friday 16 Platin
(89 Wo.)
1 Platin
(73 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. November 2010
Weltweite Verkäufe: 4.000.000[2]
2012 Pink Friday: Roman Reloaded 44
(4 Wo.)
49
(3 Wo.)
24
(10 Wo.)
1 Gold
(47 Wo.)
1 Platin
(49 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. April 2012
Weltweite Verkäufe: 1.600.000[3]
2014 The Pinkprint 69
(2 Wo.)
39
(3 Wo.)
22 Silber
(26 Wo.)
2 Gold
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
Weltweite Verkäufe: + 700.000

Reissues[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2012 Pink Friday: Roman Reloaded –
The Re-Up
1 1 1 1 1 Erstveröffentlichung: 19. November 2012
Verkäufe:1
1 Chartplatzierungen und Verkäufe werden zusammen mit „Pink Friday: Roman Reloaded“ gewertet.

Kompilationalben[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2009 We Are Young Money 9
(35 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
(mit Young Money)
2013 Rich Gang 9
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(mit Rich Gang)
Nummer-eins-Alben 1 2
Top-10-Alben 1 5
Alben in den Charts 2 1 2 3 5

Mixtapes[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2007 Playtime Is Over Erstveröffentlichung: 5. Juli 2007
2008 Sucka Free Erstveröffentlichung: 12. April 2008
2009 Beam me up Scotty Erstveröffentlichung: 18. April 2009

Singles[Bearbeiten]

Chartplatzierungen[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2010 Massive Attack Erstveröffentlichung: 13. April 2010
(feat. Sean Garrett)
Your Love
Pink Friday
71
(8 Wo.)
14 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 1. Juni 2010
Weltweite Verkäufe: + 1.000.000
Check It Out
Pink Friday
11 Silber
(15 Wo.)
24
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. September 2010
(feat. will.i.am);
Weltweite Verkäufe: + 200.000
Right Thru Me
Pink Friday
71
(4 Wo.)
26 Gold
(19 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. September 2010
Weltweite Verkäufe: + 500.000
Moment 4 Life
Pink Friday
22 Silber
(15 Wo.)
13 Platin
(23 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. Dezember 2010
(feat. Drake);
Weltweite Verkäufe: + 1.200.000
2011 Roman’s Revenge
Pink Friday
56
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 19. Januar 2011
(feat. Eminem)
Super Bass
Pink Friday
42
(6 Wo.)
58
(3 Wo.)
8 Platin
(49 Wo.)
3 8-fach-Platin
(39 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. April 2011
Weltweite Verkäufe: + 8.600.000
Fly
Pink Friday
16 Silber
(17 Wo.)
19 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 11. September 2011
(feat. Rihanna);
Weltweite Verkäufe: + 1.200.000
Stupid Hoe
Pink Friday: Roman Reloaded
63
(2 Wo.)
59
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. Dezember 2011
2012 Starships
Pink Friday: Roman Reloaded
17
(25 Wo.)
26
(24 Wo.)
5 Platin
(31 Wo.)
2 Platin
(45 Wo.)
5 7-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2012
Weltweite Verkäufe: + 7.700.000[4]
Pound the Alarm
Pink Friday: Roman Reloaded
82
(2 Wo.)
44
(6 Wo.)
8 Silber
(28 Wo.)
15 Platin
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Juli 2012
Weltweite Verkäufe: + 1.200.000
Va Va Voom
Pink Friday: Roman Reloaded
34
(14 Wo.)
53
(2 Wo.)
47
(4 Wo.)
20
(15 Wo.)
22
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Oktober 2012
2013 High School
Pink Friday: Roman Reloaded – The Re-Up
79
(3 Wo.)
31
(7 Wo.)
64 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. März 2013
(feat. Lil Wayne);
Weltweite Verkäufe: + 500.000
2014 Pills n Potions
The Pinkprint
39
(4 Wo.)
31
(9 Wo.)
24
(18 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Mai 2014
Anaconda
The Pinkprint
48
(13 Wo.)
36
(9 Wo.)
55
(6 Wo.)
3 Silber
(14 Wo.)
2 Doppelplatin
(22 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. August 2014
Weltweite Verkäufe: + 2.200.000
Only
The Pinkprint
35
(9 Wo.)
12 Doppelplatin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 28. Oktober 2014
(feat. Drake, Lil Wayne & Chris Brown);
Weltweite Verkäufe: + 2.050.000
Bed of Lies
The Pinkprint
73
(2 Wo.)
62
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. November 2014
(feat. Skylar Grey)
Feeling Myself
The Pinkprint
64
(2 Wo.)
39
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
(feat. Beyoncé)
Get on Your Knees
The Pinkprint
86
(1 Wo.)
88
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Dezember 2014
(feat. Ariana Grande)
2015 Truffle Butter
The Pinkprint
14 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Januar 2015
(feat. Drake & Lil Wayne);
Verkäufe (US): + 500.000
The Night Is Still Young
The Pinkprint
31
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. April 2015

Promotion-Tonträger[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2011 Did It on ’Em
Pink Friday
49 Gold
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 7. März 2011
Weltweite Verkäufe: + 500.000
Girls Fall Like Dominoes
Pink Friday
24
(8 Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. April 2011
Roman in Moscow 84
(1 Wo.)
64
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Dezember 2011
2012 Roman Reloaded
Pink Friday: Roman Reloaded
70
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. Februar 2012
(feat. Lil Wayne)
Right by My Side
Pink Friday: Roman Reloaded
70
(7 Wo.)
51
(15 Wo.)
Erstveröffentlichung: 20. März 2012
(feat. Chris Brown)
Beez in the Trap
Pink Friday: Roman Reloaded
48 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 24. April 2012
(feat. 2 Chainz);
Weltweite Verkäufe: + 500.000
I Am Your Leader
Pink Friday: Roman Reloaded
Erstveröffentlichung: 24. August 2012
(feat. Rick Ross & Cam’ron)
The Boys
Pink Friday: Roman Reloaded – The Re-Up
Erstveröffentlichung: 13. September 2012
(feat. Cassie)
Freedom
Pink Friday: Roman Reloaded – The Re-Up
Erstveröffentlichung: 3. November 2012
2014 All Things Go
The Pinkprint
Erstveröffentlichung: 3. Dezember 2014

Chartplatzierungen als Gastmusikerin[Bearbeiten]

Jahr Titel Chartplatzierungen[1] Anmerkung
DeutschlandDeutschland OsterreichÖsterreich SchweizSchweiz Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigte StaatenVereinigte Staaten
2009 Bedrock
We Are Young Money
9
(24 Wo.)
2 3-fach-Platin
(25 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
(mit Young Money & Lloyd);
Weltweite Verkäufe: + 3.025.000
Roger That
We Are Young Money
56
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 21. Dezember 2009
(mit Young Money);
Verkäufe: + 3.000.000[5]
2010 Up Out My Face (Remix)
Memoirs of an Imperfect Angel
100
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Februar 2010
(Mariah Carey feat. Nicki Minaj)
My Chick Bad
Battle of the Sexes
11 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. März 2010
(Ludacris feat. Nicki Minaj);
Verkäufe: 1.300.000[6]
Lil’ Freak
Raymond v. Raymond
40
(16 Wo.)
Erstveröffentlichung: 30. März 2010
(Usher feat. Nicki Minaj);
Verkäufe: + 500.000[6]
Woohoo
Bionic
79
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juni 2010
(Christina Aguilera feat. Nicki Minaj)
Letting Go (Dutty Love) 36 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(Sean Kingston feat. Nicki Minaj);
Verkäufe: 400.000[6]
2012 (It Ain’t the End)
Hit the Lights
9
(9 Wo.)
31 Gold
(14 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. August 2010
(Jay Sean feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 500.000
Bottoms Up
Passion, Pain & Pleasure
71
(3 Wo.)
6 3-fach-Platin
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 10. August 2010
(Trey Songz feat. Nicki Minaj);
Verkäufe: + 3.000.000[7]
Monster
My Beautiful Dark Twisted Fantasy
18 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Oktober 2010
(Kanye West feat. Jay Z, Rick Ross, Bon Iver &
Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 1.000.000
2011 The Creep
Turtleneck & Chain
82
(1 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Januar 2011
(The Lonely Island feat. Nicki Minaj)
Till the World Ends (Remix)
Femme Fatale
3 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. April 2011
(Britney Spears feat. Nicki Minaj & Ke$ha);
Weltweite Verkäufe: + 2.000.000
Where Them Girls At
Nothing but the Beat
5 Gold
(31 Wo.)
3 Gold
(31 Wo.)
3 Platin
(20 Wo.)
3 Gold
(26 Wo.)
14 Platin
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 2. Mai 2011
(David Guetta feat. Flo Rida & Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 1.595.000
Turn Me On
Nothing but the Beat / Pink Friday: Roman Reloaded
6
(32 Wo.)
5 Gold
(23 Wo.)
6 Doppelplatin
(22 Wo.)
8 Gold
(32 Wo.)
4 5-fach-Platin
(27 Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. August 2011
(David Guetta feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 5.475.000
Make Me Proud
Take Care
49
(3 Wo.)
9 Platin
(10 Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. Oktober 2011
(Drake feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 1.000.000
Dance (A$$) 12 Doppelplatin
(11 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Oktober 2011
(Big Sean feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 2.000.000
Fireball Erstveröffentlichung: Oktober 2011
(Willow Smith feat. Nicki Minaj)
2012 Give Me All Your Luvin’
MDNA
8
(12 Wo.)
11
(9 Wo.)
6
(11 Wo.)
37
(4 Wo.)
10 Gold
(6 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. Februar 2012
(Madonna feat. Nicki Minaj & M.I.A.);
Weltweite Verkäufe: + 500.000
Take It to the Head
Kiss the Ring
58 Gold
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 3. April 2012
(DJ Khaled feat. Chris Brown, Rick Ross, Lil Wayne & Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 500.000
Get Low
Triple F Life: Friends, Fans & Family
72
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 5. Juni 2012
(Waka Flocka Flame feat. Tyga, Flo Rida & Nicki Minaj)
Under Pressure
Detox
Erstveröffentlichung: 2012
(Dr. Dre feat. T.I., Eminem & Nicki Minaj)
Girl on Fire (Remix)
Girl on Fire
1 Gold
(26 Wo.)
5
(35 Wo.)
5 Silber
(18 Wo.)
11 Doppelplatin
(30 Wo.)
Erstveröffentlichung: 4. September 2012
(Alicia Keys feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 2.410.000
Beauty and a Beat
Believe
53
(12 Wo.)
42
(7 Wo.)
46
(14 Wo.)
16 Silber
(24 Wo.)
5 Doppelplatin
(24 Wo.)
Erstveröffentlichung: 13. November 2012
(Justin Bieber feat. Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 2.200.000
2013 Freaks
Excuse My French
77
(7 Wo.)
Erstveröffentlichung: 14. Februar 2013
(French Montana feat. Nicki Minaj)
Get Like Me
M.O.
19
(4 Wo.)
Erstveröffentlichung: 18. Juni 2013
(Nelly feat. Nicki Minaj & Pharrell Williams)
I’m Out
Ciara
54
(1 Wo.)
44
(5 Wo.)
Erstveröffentlichung: 25. Juni 2013
(Ciara feat. Nicki Minaj)
Love More
X
48
(4 Wo.)
72
(1 Wo.)
32
(8 Wo.)
23
(26 Wo.)
Erstveröffentlichung: 23. Juli 2013
(Chris Brown feat. Nicki Minaj)
2014 She Came to Give It to You
UR
30
(9 Wo.)
74
(1 Wo.)
16
(3 Wo.)
89
(2 Wo.)
Erstveröffentlichung: 8. Juli 2014
(Usher feat. Nicki Minaj)
Bang Bang
Sweet Talker / My Everything
13
(37 Wo.)
12
(30 Wo.)
21
(40 Wo.)
1 Platin
(… Wo.)
3 4-fach-Platin
(31 Wo.)
Erstveröffentlichung: 29. Juli 2014
(Jessie J feat. Ariana Grande & Nicki Minaj);
Weltweite Verkäufe: + 4.600.000
Flawless (Remix)
Beyoncé
65
(1 Wo.)
41
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 12. August 2014
(Beyoncé feat. Nicki Minaj)
Touchin, Lovin
Trigga
79
(2 Wo.)
43
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. September 2014
(Trey Songz feat. Nicki Minaj)
Throw Sum Mo
SremmLife
30
(20 Wo.)
Erstveröffentlichung: 9. Dezember 2014
(Rae Sremmurd feat. Nicki Minaj & Young Thug)
2015 Hey Mama
Listen
9
(… Wo.)
5
(… Wo.)
10
(… Wo.)
9 Silber
(… Wo.)
8 Platin
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 16. März 2015
(David Guetta feat. Nicki Minaj, Bebe Rexha & Afrojack)
Bitch I'm Madonna
Rebel Heart
84
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 15. Juni 2015
(Madonna feat. Nicki Minaj)
All Eyes on You
Dreams Worth More Than Money
78
(… Wo.)
81
(… Wo.)
Erstveröffentlichung: 26. Juni 2015
(Meek Mill feat. Chris Brown & Nicki Minaj)
Nummer-eins-Singles 1 1
Top-10-Singles 4 4 5 11 12
Singles in den Charts 14 12 13 38 57

Auszeichnungen für Musikverkäufe[Bearbeiten]

Silberne Schallplatte[8]

  • Großbritannien
    • 2013: für die Single „Beauty and a Beat“
    • 2013: für die Single „Check It Out“
    • 2013: für die Single „Fly“
    • 2013: für die Single „Pound the Alarm“
    • 2014: für die Single „Moment 4 Life“
    • 2014: für die Single „Anaconda“
    • 2015: für das Album „The Pinkprint“
    • 2015: für die Single „Hey Mama“

Goldene Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2012: für das Album „Pink Friday: Roman Reloaded“
    • 2012: für die Single „Va Va Voom“
    • 2013: für die Single „Love More“
    • 2014: für die Single „She Came to Give It to You“
  • Österreich
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2011: für die Single „Turn Me On“
    • 2012: für die Single „Girl on Fire (Inferno Remix)“
  • Schweden
    • 2013: für das Album „Pink Friday: Roman Reloaded“
    • 2014: für die Single „Anaconda“
    • 2015: für das Album „The Pinkprint“
  • Großbritannien
    • 2012: für das Album „Pink Friday: Roman Reloaded“
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
    • 2013: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • USA
    • 2011: für die Single „Right Thru Me“
    • 2012: für die Single „Did It on ’Em“
    • 2012: für die Single „Beez in the Trap“
    • 2013: für die Single „High School“
    • 2015: für das Album „The Pinkprint“
    • 2015: für die Single „Truffle Butter“

Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2012: für die Single „Fly“
    • 2012: für das Album „Pink Friday“
    • 2014: für die Single „Pills n Potions“
    • 2014: für die Single „Anaconda“
    • 2015: für die Single „Hey Mama“
  • Schweden
    • 2013: für die Single „Girl on Fire“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Schweiz
    • 2013: für die Single „Starships“
    • 2012: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2012: für die Single „Girl on Fire“
  • Großbritannien
    • 2012: für das Album „Pink Friday“
    • 2013: für die Single „Starships“
    • 2014: für die Single „Super Bass“
  • USA
    • 2010: für das Album „Pink Friday“
    • 2011: für die Single „Your Love“
    • 2011: für die Single „Moment 4 Life“
    • 2012: für die Single „Fly“
    • 2012: für das Album „Pink Friday: Roman Reloaded“
    • 2013: für die Single „Pound the Alarm“
    • 2015: für die Single „Hey Mama“

2× Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2011: für die Single „Where Them Girls At“
    • 2012: für die Single „Pound the Alarm“
    • 2014: für die Single „Bang Bang“
  • Schweiz
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
  • USA
    • 2014: für die Single „Anaconda“
    • 2015: für die Single „Only“

3× Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2012: für die Single „Turn Me On“
    • 2013: für die Single „Girl on Fire“
    • 2013: für das Album „Beauty and a Beat“
  • Schweden
    • 2013: für die Single „Starships“

5× Platin-Schallplatte[8]

  • USA
    • 2013: für die Single „Turn Me On“

6× Platin-Schallplatte[8]

  • Australien
    • 2012: für die Single „Super Bass“
    • 2012: für die Single „Starships“
  • USA
    • 2014: für die Single „Starships“

8× Platin-Schallplatte[8]

  • USA
    • 2013: für die Single „Super Bass“
Land Silver.png Silber Gold record icon.svg Gold Platinum.png Platin
AustralienAustralien Australien 0 4 32
DeutschlandDeutschland Deutschland 0 1 0
OsterreichÖsterreich Österreich 0 3 0
SchwedenSchweden Schweden 0 3 5
SchweizSchweiz Schweiz 0 0 4
Vereinigtes KonigreichVereinigtes Königreich Vereinigtes Königreich 8 3 4
Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten 0 8 50
Insgesamt 8 22 95

Quellen[Bearbeiten]

  1. a b c d e f g Chartquellen: DE AT CH UK US
  2. Jacobs, Allen: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 2/19/2012. In: HipHopDX. Cheri Media Group. 22. Februar 2012. Abgerufen am 25. August 2012.
  3. Jacobs, Allen: Hip Hop Album Sales: The Week Ending 8/26/2012. In: HipHopDX. Cheri Media Group. 29. August 2012. Abgerufen am 30. August 2012.
  4. [1]
  5. RIAA
  6. a b c YahooMusic - ChartWatch
  7. RIAA
  8. a b c d e f g h Auszeichnungen für Musikverkäufe: US UK CH SE AU