Nico Herzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nico Herzig
Nico Herzig.jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 10. Dezember 1983
Geburtsort PößneckDDR
Größe 187 cm
Position Abwehr (Innenverteidiger)
Junioren
Jahre Station
0000–1995 SV Sparneck
1995–1996 FC Bayern Hof
1996–2001 FC Carl Zeiss Jena
2001–2004 FC Wimbledon
Herren
Jahre Station Spiele (Tore)1
2004–2006 Wacker Burghausen 57 (5)
2006–2008 Alemannia Aachen 47 (2)
2007–2008 Alemannia Aachen II 2 (0)
2008–2009 Arminia Bielefeld 19 (1)
2009–2011 Alemannia Aachen 35 (1)
2011 Alemannia Aachen II 10 (0)
2011–2015 SV Wehen Wiesbaden 103 (4)
2012 SV Wehen Wiesbaden II 1 (0)
2015–2016 Würzburger Kickers 16 (1)
2016 Würzburger Kickers II 1 (0)
2016– TSV Steinbach 20 (5)
Nationalmannschaft
Jahre Auswahl Spiele (Tore)
Deutschland U-21
1 Angegeben sind nur Liga-Spiele.
Stand: 6. Dezember 2016

Nico Herzig (* 10. Dezember 1983 in Pößneck) ist ein deutscher Fußballspieler.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nico Herzig ging im Alter von 17 Jahren gemeinsam mit seinem jüngeren Bruder Denny nach England, wo er beim FC Wimbledon spielte. Danach wechselte er zu Wacker Burghausen, wo er als Abwehrspieler eingesetzt wurde. Er wechselte zur Saison 2006/07 ablösefrei an den Tivoli zum Bundesliga-Aufsteiger Alemannia Aachen, wo er als Stammspieler 27 Bundesligapartien bestritt. Zur Saison 2008/09 wechselte Herzig zu Arminia Bielefeld[1] und kehrte nach einer Spielzeit zur Alemannia zurück.[2] Ab der Saison 2011/12 spielte Herzig beim Drittligisten SV Wehen Wiesbaden, wo er zunächst einen Zweijahresvertrag unterschrieb, den er 2013 um ein weiteres Jahr verlängert hat.[3] Außerdem war er in der Drittligaspielzeit 2013/14 Kapitän des SVWW.[4]

Im Januar 2015 schloss er sich kurz vor dem Ende der Transferphase dem Regionalligisten Würzburger Kickers an.[5] Nach einer erfolgreichen Rückrunde beim Tabellenführer gelang Herzig 2014/15 der Gewinn der bayerischen Amateurmeisterschaft. In der folgenden Relegation setzten sich die Kickers gegen den 1. FC Saarbrücken durch. Dank Herzigs Siegtreffer im Hinspiel (0:1) gelang der Aufstieg der Mannschaft in die Dritte Liga. Dort kam er in der folgenden Saison nach einer Meniskus-Op[6] auf lediglich vier Ligaspiele, mit den Kickers feierte er den Aufstieg in die 2. Bundesliga.

Zur Spielzeit 2016/17 wechselte Herzig in die Regionalliga Südwest und schloss sich dem TSV Steinbach an.[7]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aufstieg in die 2. Bundesliga 2016 mit den Würzburger Kickers
  • Aufstieg in die 3. Liga 2015 mit den Würzburger Kickers

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Alemannia Aachen: Nico Herzig wechselt nach Bielefeld (Memento vom 30. September 2008 im Internet Archive), 23. April 2008
  2. Alemannia Aachen: Nico Herzig ist wieder da! (Memento vom 12. Dezember 2009 im Internet Archive), 17. August 2009
  3. Transfermarkt: [1], 2. August 2013
  4. Transfermarkt: [2], 2. August 2013
  5. kicker.de: Wehens Kapitän Herzig geht (30. Januar 2015)
  6. Hiobsbotschaft: Herzig wird am Knie operiert, Fupa.net (4. September 2015)
  7. Nico Herzig wechselt zum TSV Steinbach, Fupa.net (21. Juni 2016)