Nico Walther

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nico Walther Bobsport Rennrodeln
Nico Walther (2017)
Nation DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtstag 7. Juni 1990 (28 Jahre)
Geburtsort FreitalDeutschland Demokratische Republik 1949DDR DDR
Größe 188 cm
Gewicht 98 kg
Beruf Bundespolizist
Karriere
Disziplin Bobsport
Rennrodeln
Verein BSC Sachsen Oberbärenburg
Trainer Gerd Leopold
Nationalkader seit 2013 (Bob)
Status aktiv
Medaillenspiegel
Olympische Medaillen 0 × Gold 1 × Silber 0 × Bronze
WM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 1 × Bronze
EM-Medaillen 0 × Gold 2 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen Bob 1 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
JWM-Medaillen Rodeln 4 × Gold 0 × Silber 0 × Bronze
Olympische Ringe Olympische Winterspiele
0Silber0 2018 Pyeongchang Vierer
IBSF Bob-Weltmeisterschaften
0Silber0 2015 Winterberg Viererbob
0Silber0 2017 Königssee Team
0Bronze0 2017 Königssee Viererbob
IBSF Bob-Europameisterschaften
0Silber0 2016 St. Moritz Zweierbob
0Silber0 2017 Winterberg Viererbob
IBSF Bob-Junioren-WM
0Gold0 2014 Winterberg Zweierbob
FIL Rennrodel-Juniorenweltmeisterschaften
0Gold0 2009 Nagano Doppelsitzer
0Gold0 2009 Nagano Team
0Gold0 2010 Igls Doppelsitzer
0Gold0 2010 Igls Team
Platzierungen im Bob-Weltcup

Debüt im Weltcup Dezember 2014
Weltcupsiege 6
Gesamtweltcup Zweier 2. (2015/16)
Gesamtweltcup Vierer 3. (2017/18)
Gesamtweltcup Kombination 1. (2015/16)
 Podiumsplatzierungen 1. 2. 3.
 Zweier 2 2 3
 Vierer 6 5 3
Platzierungen im Rennrodel-Weltcup

Debüt im Weltcup Januar 2011
Gesamtweltcup 30. (2010/11)
letzte Änderung: 25. Februar 2018

Nico Walther (* 7. Juni 1990 in Freital) ist ein deutscher Bobsportler und ehemaliger Rennrodler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nico Walther begann 1996 zunächst mit dem Rennrodeln, wo er im Juniorenbereich seine größten Erfolge 2009 und 2010 mit insgesamt vier Goldmedaillen bei Juniorenweltmeisterschaften im Doppelsitzer mit Nico Grünneker sowie mit der Team-Staffel erreichte. Außerdem gewann er in denselben Saisons zweimal in Folge die Gesamtwertung im Junioren-Weltcup. In der Saison 2010/11 starteten Walther/Grünneker außerdem bei einem Rennen im Rennrodel-Weltcup und belegten in Königssee den 16. Rang.

2011 wechselte Walther zum Bobsport und startete im Januar 2013 erstmals im Bob-Europacup. Ein Jahr später fuhr er im Europacup 2013/14 seinen ersten Sieg im Zweierbob ein und gewann die Gesamtwertungen im Zweier, Vierer und in der Kombination. Im Januar 2014 wurde er außerdem im Zweierbob mit Anschieber Tino Paasche erneut Juniorenweltmeister. Im Dezember 2014 gab er sein Debüt im Bob-Weltcup und erreichte bereits bei der dritten Weltcupstation in Altenberg mit einem dritten Rang im Zweier und seinem ersten Weltcupsieg im Vierer das Podest. Insgesamt erreichte er fünf Podiumsplätze und wurde in den Gesamtwertungen Vierter im Vierer- und Fünfter im Zweierbob. In der Kombination wurde Walther damit Zweiter hinter dem dominierenden Oskars Melbārdis. Bei der Weltmeisterschaft 2015 zum Saisonabschluss in Winterberg gewann Walther gemeinsam mit Andreas Bredau, Marko Hübenbecker und Christian Poser mit nur 0,02 Sekunden Rückstand überraschend Silber im Vierer hinter dem Team von Maximilian Arndt.

Zu Beginn des Weltcups 2015/16 fuhr er im Vierer in den ersten drei Rennen auf das Podest, dabei feierte er in Königssee seinen zweiten Weltcupsieg. In Königssee und Lake Placid erreichte er auch im kleinen Schlitten als Dritter bzw. Zweiter das Podium. Im Januar 2016 gelang ihm in Park City ein weiterer Sieg im Vierer. In der Gesamtwertung wurde Walther Sieger der Kombination und Zweiter im Zweierbob. Bei der Europameisterschaft 2016 in St. Moritz gewann er mit Christian Poser die Silbermedaille im Zweierbob. Im Weltcup-Winter 2016/17 gelang ihm mit zweiten Plätzen in Winterberg bei der Europameisterschaft und in Königssee nur zweimal eine Podestplatzierung, jeweils im Vierer. Bei der der Weltmeisterschaft in Königssee holte er mit Silber im Team und Bronze im Vierer zwei Medaillen.

In der Saison 2017/18 gewann Walther drei Rennen im Vierer- und zwei im Zweierbob. Aufgrund von zwei Disqualifikationen sprang in den Gesamtwertungen nicht mehr als der dritte Rang im Vierer heraus. Bei den Olympischen Spielen in Pyeongchang gewann Walther im Viererbob zeitgleich mit dem Südkoreaner Won Yun-jong die Silbermedaille im Viererbob und erreichte mit Anschieber Christian Poser den vierten Platz im Zweierbob.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nico Walther – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien