Nicola Geisse-Winkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicola Geisse-Winkel (* 27. Februar 1872 in Bad Ems; † 11. August 1932 in Wiesbaden) war ein deutscher Opernsänger (Bariton).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geisse war Sohn eines gleichnamigen Geh. Sanitätsrats.[1] Er studierte Gesang in Marburg, München, Budapest, Wien, Amsterdam und Straßburg. Ab 1906 war er Corpsschleifenträger bei Hasso-Nassovia, dem Corps seines Vaters.[2] Er gastierte in Aachen, Amsterdam, Breslau, Budapest, Den Haag, Frankfurt am Main, Köln, Leipzig, Mainz, München, Wien, Wiesbaden und in der Schweiz.

1908 debütierte er bei den Bayreuther Festspielen. Er sang den Heerrufer in Lohengrin und den Kothner in den Meistersingern von Nürnberg.[3] Seine Aufnahme des Zweiten Spielmannsliedes aus Königskinder ist erhalten.[4]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Geisse 1, Nic., † 1901; KCL 1930, 101, 106
  2. Kösener Corpslisten 1930, 101, 1117
  3. Tamino Klassikforum
  4. YouTube