Nicola Kirsch

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicola Kirsch (* 1975 in Ludwigshafen am Rhein) ist eine deutsche Schauspielerin.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicola Kirsch absolvierte ein Schauspielstudium an der Hochschule für Musik und Theater Hannover.

Engagements: 1997–2002 am Staatstheater Hannover (u. a. Marat/Sade von Peter Weiss, Regie: Andreas Kriegenburg; Legoland von Dirk Dobbrow, Regie: Armin Petras), 2003–2007 am Burgtheater Wien (u. a. Zeit der Plancks von Sergi Belbel, Regie: Philip Tiedemann; Wir machen’s auch ohne – Hommage an Werner Schwab, Regie: Stephan Rottkamp; Bulbus von Anja Hilling, Regie: Daniela Kranz; Schwimmen wie Hunde von Reto Finger, Regie: Harald Brückner; Die versunkene Kathedrale von Gert Jonke, Regie: Christiane Pohle; Das Haus des Richters von Dimitré Dinev, Regie: Niklaus Helbling; Lisa D. von Johannes Schrettle, Regie: Robert Lehniger). Seit der Spielzeit 2007/08 ist sie festes Ensemblemitglied am Schauspielhaus Wien.[1]

Für ihre Rolle der Helen in Waisen von Dennis Kelly war Nicola Kirsch 2011 als Beste Schauspielerin für den Nestroy-Theaterpreis nominiert.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Kurzbiografie beim Schauspielhaus Wien