Nicolas Geremus

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nicolas Geremus (geb. Tramitz, * 1959 in München) ist ein deutscher Violinist und Primgeiger bei den Wiener Symphonikern.

Ausbildung und Familie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolas Tramitz erhielt seinen ersten Violinunterricht im Alter von sechs Jahren. 1971 war er erster Preisträger beim Wettbewerb Jugend musiziert in Bayern. Nach einem Gaststudium im Jahr 1976/77 an der Hochschule für Musik in München, studierte er von 1978 bis 1987 an der Hochschule für Musik und Darstellende Kunst in Wien u. a. bei Franz Samohyl und Gerhard Schulz (Alban-Berg-Quartett).

Er entstammt der Schauspieler- und Künstlerfamilie Hörbiger und ist ein Enkel von Paul Hörbiger und Bruder von Christian Tramitz. Er ist verheiratet und hat zwei Söhne. Seit 1978 hat er seinen Wohnsitz in Wien.

Musikalische Tätigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicolas Geremus ist seit 1986 Primgeiger bei den Wiener Symphonikern. Von 1988 bis 1990 war er Mitglied des Modern String Quartet München. Seit 1996 ist er Primarius des Johann Strauss Quartetts Wien. Zudem ist er Gründungsmitglied und erster Konzertmeister des 1999 gegründeten Ambassade Orchester Wien. Weiterhin tritt er mit einem von ihm gegründeten Jazz Trio, dem „Niki Geremus Trio“, auf.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Markus: Die Hörbigers. Biografie einer Familie. Amalthea Verlag, 2006. ISBN 3-85002-565-9.
  • Christina Höfferer und Andreas Kloner: Hörbiger. Eine Familienaufstellung. ORF-Radiofeature 2008, 54 Min.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]