Nicolas Rutschmann

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicolas Rutschmann (* 24. Dezember 1962 in Stuttgart) ist ein deutscher Autor, Filmregisseur und Diplom-Designer.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rutschmann studierte an der Staatliche Akademie der Bildenden Künste Stuttgart Graphik-Design.[1] Nach dem Vordiplom wechselte er in die Animationsfilm-Klasse von Albrecht Ade.[2] Während dieser Zeit produzierte er Kurzfilme, die auf internationalen Festivals und im TV liefen.[3][4][5] Von 1992 bis 1994 arbeitete er in Hamburg als Regisseur, Editor und Designer im Werbefilm, bei Postproduktionsfirmen und TV-Sendern.[6][7] 1996 gründete er in Stuttgart eine Produktionsfirma für Neue Medien und Film, die filmische und multimediale Auftragsproduktionen durchführt.[8][9]

Im Frühjahr 2011 veröffentlichte er seinen Debütroman „Magic Hotel – Glücksritter auf dem Weg nach Hollywood“,[10] im Sommer 2012 den Roman „7/7“, welcher in freier Form die Terroranschläge am 7. Juli 2005 in London verarbeitet.[11] 2016 erschien sein Sachbuch „Top 1500 Movies – Die besten Spielfilme aller Zeiten“. 2017 wurde sein Roman „Der Borgward – Eine Geschichte zwischen zwei Kriegen“ veröffentlicht, eine auf wahren Begebenheiten beruhende Auswanderergeschichte, die einen Bogen von den Roaring Twenties in New York bis zu einem bizarren Gerichtsverfahren im Nachkriegsdeutschland spannt.[12] 2018 erscheint „Weißes Blut – Ein Psychothriller“. Der Roman stellt einen unkonventionellen Bezug zur Flüchtlingskrise her, die Europa seit 2015 bestimmt. Auf kritische Art spinnt er den Wunsch vieler Nationalisten weiter, ihr Land gegenüber unerwünschten Migranten abzuschotten.

Regie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kurzfilme Regie und Drehbuchautor

  • Echappade – Der Zeuge (1987), zusammen mit Udo D. Müller
  • See You Tonight (1990), zusammen mit Armin Vetter
  • SNATCHY – Der Schatz des Barons (1991)
  • SNATCHY – Das Objekt der Begierde (1991)
  • SNATCHY – Das Werkzeug des Siegers (1991)

Fernsehserien

  • „Bausteine der Demokratie“ – Produktion der Animation: VAP, Hamburg für Deutsche Welle, Köln (1993–1994)

Wissenschaftsfilme

  • Immuntherapie gegen Krebs (2007)
  • Leitschiene für durchtrennte Nerven (2007)
  • Künstliche Haut (2007)
  • Erste Lichtblicke dank Netzhaut-Chip (2007)
  • Trojanische Pferde gegen Gehirntumoren (2007)
  • Strahlenfreie Brustkrebsvorsorge (2007)
  • Künstliche RNA legt krankes Gen in Ketten (2007)
  • Nanopartikel ziehen in den Kampf (2007)
  • Impfschutz gegen Borreliose nach Zeckenbiss (2007)
  • Biologische Lichtfänger erzeugen Strom (2008)
  • Biologische Entrostung (2008)
  • Bäume als Kunststoffproduzenten (2008)
  • Blutentgiftung durch künstliche Leber (2008)
  • Bakterien aufspüren im Schnellverfahren (2009)
  • Therapeutische Impfung gegen Alzheimer (2009)
  • Hightech-Kunststoff aus dem Bioreaktor (2009)
  • Hirschsprung (2010)

Imagefilme

  • … für den Hospitalhof Stuttgart (1992)
  • … für die Firma Isotronic (2004)
  • … für die Firma Emak (2007)
  • … für die Firma sicht-Pack Hagner (2008)
  • … für die Firma Bizerba (2008/2010)

TV-Reportagen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • SWR Fernsehen „BIZZ“: Stuttgarter Trickfilmer – Nicolas Rutschmann, 22. Januar 1991
  • NDR Fernsehen „DAS“: Motion Capture bei VAP, Hamburg (u. a. mit Nicolas Rutschmann), Juni 1994
  • DaimlerChrysler-TV: Fünf Stuttgarter Künstler (u. a. mit Nicolas Rutschmann), 1. März 1999

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Deutsche Film- und Medienbewertung (FBW): Prädikat „wertvoll“ für „See You Tonight“ (1990)
  • 2. Internationale Filmszene, Salzburg: emco Filmpreis für „See You Tonight“ (1991)
  • „See You Tonight“ ist Teil der Ausstellung „Young Animated Film in the Federal Republic of Germany“ des „Institut für Auslandsbeziehungen (ifa)“ in China, Japan, Taiwan, Korea, Australien (1991)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schloß, auf Wolke schwebend – Künstler sehen Sigmaringen. Eine Woche im Schlachthof war für die Künstler zu kurz (u. a. mit Nicolas Rutschmann) In: Sigmaringer Zeitung, 12. Juli 1986
  2. Albrecht Ade: Animated Film – An Exhibition by the Institute for Foreign Cultural Relations. Katalog zur Ausstellung, 1991 (Nicolas Rutschmann, See you tonight, S. 34)
  3. Filmfestival Max Ophüls Preis: Filmfestival 1991. Katalog zum Filmfestival, 1991 (Nicolas Rutschmann, See you tonight, S. 94).
  4. Patrick Rössler: Heimspiel und Schwanengesang – Der Stuttgarter Trickfilmnachwuchs – ein Klassentreffen beim Festival. (u. a. mit Nicolas Rutschmann) In: Stuttgarter Zeitung, Feuilleton, 30. März 1992
  5. Uwe Brengel, Ein Hans Dampf in (fast) allen Gassen - Der Filmemacher und Buchautor Nicolas Rutschmann, Portrait, In: "Cine 8-16 – Unabhängiges Magazin rund um den perforierten Film", Nr. 48, 12/2018, S. 24-27
  6. Tom Sperlich: Digitale Kreaturen – Charakteranimation auf dem Weg zum ‚virtuellen Menschen‘. (u. a. über die Performance Animation bei der Fernsehserie Bausteine der Demokratie – u. a. mit Nicolas Rutschmann), c’t 1995, Heft 3, S. 92–105
  7. Bernd Willim, Norbert Bolewski: Das „Virtuelle Studio“. (u. a. über die Performance Animation bei der Fernsehserie Bausteine der Demokratie – u. a. mit Nicolas Rutschmann) In: Fernseh- und Kinotechnik, Nr. 1–2/1995, S. 31–34
  8. Presseinformation – Neckarwerke Stuttgart: ‚Business Online’ kürt Internet-Auftritt des Jahres: Neckarwerke Stuttgart sind ‚Web-Company 97/98‘ . (Über die Umsetzung durch Nicolas Rutschmann), 5. Mai 1998
  9. gute fahrt: Neustart@gute-fahrt.de – Der neue Webauftritt. (Über die Umsetzung durch Nicolas Rutschmann), Heft 10/2002, S. 24–25
  10. Nina Bauer: Nicolas Rutschmann: Magic Hotel. Kurzrezension zu Magic Hotel In: Lift, 07/2011, S. 66
  11. Kathrin Waldow: Nicolas Rutschmann: 7/7, Kurzrezension zu 7/7 In: Lift, 11/2012, S. 69
  12. Gefühlte „Wahrheiten“ über Norddeutschland - Neue Bücher mit Bremen-Bezug: Legenden und Krimi-Duette,[1] In: Kreiszeitung, 27. Dezember 2017