Nicole Bauer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicole Bauer (2020)

Nicole Bauer (* 19. März 1987 in Vilsbiburg) ist eine deutsche Diplom-Wirtschaftsingenieurin und Politikerin (FDP). Sie ist seit 2017 für ihre Partei im Deutschen Bundestag.[1]

Leben und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abschluss 2003 an der Staatlichen Realschule Landshut erwarb Bauer 2005 ihr Fachabitur an der Fachoberschule Landshut. An der Hochschule Landshut absolvierte sie ein Studium des Wirtschaftsingenieurwesens mit den Schwerpunkten Elektronik, Systeme und Technologien, das sie 2009 als Diplom-Wirtschaftsingenieurin (FH) der Fachrichtung Elektrotechnik beendete. Ihre Diplomarbeit legte sie bei der Audi AG in Ingolstadt ab.[1]

Von 2009 bis 2012 arbeitete sie als Wirtschaftsingenieurin bei der Maschinenfabrik Reinhausen in Regensburg und von 2012 bis 2017 im Antriebsbereich der BMW AG in München.[1]

Bauer ist Mitglied bei diversen Sportverbänden und Mittelstandsvereinigungen, im Burschenverein Velden, bei der Freiwilligen Feuerwehr und im Verband Deutscher Wirtschaftsingenieure (VWI).[1]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bauer ist seit 2010 Mitglied der Freien Demokraten. Seit 2013 ist sie Mitglied des Landesvorstands der FDP Bayern und von 2014 bis 2018 war sie Bezirksvorsitzende der FDP Niederbayern. Sie war Vorsitzende der Jungen Liberalen in Landshut.[2] 2015 übernahm sie den Vorsitz des Kreisverbandes der FDP Landshut.[1]

Seit 2017 ist Bauer Mitglied des 19. Deutschen Bundestag und frauenpolitische Sprecherin der FDP-Fraktion. Neben ihren ordentlichen Mitgliedschaften im Ausschuss für Ernährung und Landwirtschaft und im Ausschuss für Familie, Senioren, Frauen und Jugend ist sie stellvertretendes Mitglied im Unterausschuss für Bürgerschaftliches Engagement, im Ausschuss für Wirtschaft und Energie sowie im Parlamentarischen Beirat für nachhaltige Entwicklung. Außerdem ist sie stellvertretende Vorsitzende der Deutsch-Nordischen Parlamentariergruppe.[3]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d e Kürschners Volkshandbuch Deutscher Bundestag. 19. Wahlperiode 2017–2021, 141. Auflage, Stand: 18. Dezember 2017, ISBN 978-3-95879-065-0. Nicole Bauer auf S. 73.
  2. Julis Niederbayern.
  3. Biographie beim Deutschen Bundestag

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nicole Bauer – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien