Nicole Ernst

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nicole Ernst (* 14. August 1972 in Bielefeld, Nordrhein-Westfalen[1]) ist eine deutsche Schauspielerin.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1992 bis 1996 absolvierte Ernst eine Ausbildung an der Otto-Falckenberg-Schule in München[2].Von 1996 bis 2003 war sie festes Ensemblemitglied am Theater Aachen, wo sie unter der Regie von Michael Klette zahlreiche Hauptrollen, u. a. in seinem Shakespeare-Zyklus, spielte. 2005 besuchte sie die Filmakademie Baden-Württemberg in Ludwigsburg und absolvierte dort einen Filmschauspielworkshop. Nicole Ernst lebt in Berlin. Sie spielte Softball für die Bielefeld Peanuts und gewann mehrere deutsche Meisterschaften.[3]

Theater[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Theaterrollen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Münchner Kammerspiele

Schauspiel Leipzig

Theater Aachen

Deutsches Nationaltheater Weimar

Palast Der Republik Zwischennutzung

  • Singing. Immaterielles Arbeiten, Chöreprojekt, Regie: Ulrich Rasche

Hebbel am Ufer

  • Vom Süßen Jenseits von Atom Egoyan, Regie: Lukas Matthaei

Filmografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fernsehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Film[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Einer meiner ältesten Freunde
  • 1994: Ab nach Tibet
  • 1999: Fische müssen schwimmen
  • 2002: Lilien aus Schlaf
  • 2003: Schlaflabor
  • 2004: Casting About
  • 2004: Gesehen, gelacht, gelöscht
  • 2005: Sen – das verlorene Licht
  • 2006: Raumzeit
  • 2006: Leer ist das Vogelhaus
  • 2006: Unschuld
  • 2006: Novemberlicht
  • 2011: Die Unsichtbare

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nicole Ernst. Internet Movie Database, abgerufen am 25. Mai 2021 (englisch).
  2. Nicole Ernst Persönliche Webseite, abgerufen am 25. Mai 2021
  3. Heidi Hagen-Pekdemir: Bielefelderin ist das neue Gesicht in erfolgreicher TV-Serie. Neue Westfälische, abgerufen am 17. August 2022.