Nicole Hoffmeister-Kraut

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nicole Hoffmeister-Kraut am 22. Juli 2019 beim Schwörmontag in Ulm

Nicole Hoffmeister-Kraut (* 9. Oktober 1972 in Balingen) ist deutsche Politikerin (CDU) und Abgeordnete des Landtags Baden-Württemberg. Seit Mai 2016 ist sie Landesministerin für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau.

Ausbildung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Abitur am Gymnasium Balingen studierte Hoffmeister-Kraut ab 1992 BWL an der Universität Tübingen.[1] Sie schloss als Diplom-Kauffrau ab und promovierte 2001 an der Universität Würzburg mit der Dissertation Unternehmensanalyse in mittelständischen Industrieunternehmen. Konzepte – Methoden – Instrumente.

Berufliche Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 2001 bis 2002 war sie Praktikantin bei der Investmentbank Morgan Stanley in London, danach bis 2005 Analystin im Bereich Mergers & Acquisitions bei Ernst & Young in London[2] und Frankfurt.

Hoffmeister-Kraut ist seit 1998 Gesellschafterin der Bizerba SE & Co. KG, die sich in Besitz der Gründerfamilie Kraut befindet.[3] 2014 bis 2016 war sie auch Mitglied des Aufsichtsrats des Unternehmens.[4]

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmeister-Kraut trat 2009 in die CDU ein und wurde im selben Jahr Mitglied des Gemeinderats der Stadt Balingen; ab 2014 war sie Mitglied im Kreistag des Zollernalbkreises. Aus beiden Gremien schied Hoffmeister-Kraut 2016 anlässlich ihrer Ernennung zur Ministerin aus.

Im Vorfeld der Landtagswahl in Baden-Württemberg 2016 wurde Hoffmeister-Kraut im Juli 2015 erst im dritten Wahlgang mit 2,8 Prozentpunkten Vorsprung als CDU-Kandidatin für den Wahlkreis Balingen nominiert.[5] Bei der Landtagswahl selbst gewann sie das Erstmandat knapp mit 311 Stimmen Vorsprung (0,4 Prozentpunkte) gegenüber dem Kandidaten von Bündnis 90/Die Grünen.[6] Am 10. Mai wurde Hoffmeister-Kraut überraschend als Wirtschaftsministerin des neuen Kabinetts von Winfried Kretschmann bekanntgegeben.[7]

Seit 2016 ist Hoffmeister-Kraut Vorsitzende des CDU Kreisverbands Zollernalb und seit 2017 Beisitzerin im Landesvorstand der CDU Baden-Württemberg.[8]

Gremien[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sonstiges[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmeister-Kraut engagiert sich als Elternbeiratsvorsitzende am Gymnasium Balingen, im Förderverein Sichelschule Balingen, als Kirchengemeinderätin der evangelischen Gesamtgemeinde Balingen sowie im Beirat der Balinger Tafel.

Privates[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hoffmeister-Kraut ist verheiratet, hat drei Kinder, lebt und wohnt in Balingen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nicole Hoffmeister-Kraut – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. "Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, CDU Landtag von Baden-Württemberg, abgerufen im Juni 2020
  2. Beck-Shop Fachbuchverlag: Unternehmensanalyse in mittelständischen Industrieunternehmen, abgerufen am 26. März 2016
  3. Bizerba: Über Bizerba Deutschland, abgerufen am 26. März 2016
  4. Ministerium für Wirtschaft, Arbeit und Wohnungsbau Baden-Württemberg: Ministerin Dr. Nicole Hoffmeister-Kraut, abgerufen am 30. August 2016
  5. Hohenzollerische Zeitung: CDU nominiert Nicole Hoffmeister-Kraut, abgerufen am 10. Mai 2016.
  6. Statistisches Landesamt Baden-Württemberg: Wahl zum 16. Landtag von Baden-Württemberg am 13. März 2016 - Vorläufige Ergebnisse, abgerufen am 25. März 2016. (PDF)
  7. Stuttgarter Nachrichten: Nicole Hoffmeister-Kraut wird Wirtschaftsministerin, abgerufen am 10. Mai 2016.
  8. Biografie - Nicole Hoffmeister-Kraut - Mitglied des Landtags von Baden-Württemberg. Abgerufen am 5. Dezember 2018.
  9. Gremien, Website von Baden-Württemberg International
  10. Aufsichtsrat. Website der e-mobil GmbH BW
  11. Aufsichtsrat. Website der Leichtbau GmbH BW
  12. Aufsichtsrat. Website Staatliche Toto-Lotto GmbH Baden-Württemberg
  13. Aufsichtsrat. Website der Baden-Württemberg Stiftung