Nicole Struse

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nicole Struse Tischtennisspieler
Nation: DeutschlandDeutschland Deutschland
Geburtsdatum: 31. Mai 1971
Geburtsort: Haan
Spielhand: Rechtshänderin
Spielweise: Shakehand
Bester Weltranglistenplatz: 10 (Ende 1996[1])
Bester kontinentaler Ranglistenplatz: 1 (Dezember 1995[2])
Aktueller nationaler Ranglistenplatz: 15 [3] (Januar 2018)

Nicole Struse (* 31. Mai 1971 in Haan) ist eine deutsche Tischtennisspielerin, die national und international sowohl im Einzel und Doppel gespielt hat. Sie ist eine vielfache deutsche Meisterin (unter anderem neun Einzeltitel, 1987 die bis dahin jüngste deutsche Meisterin) und gewann mehrere Europameisterschaften, sowohl im Einzel (1996) wie auch mit der Mannschaft (1996, 1998) und zusammen mit Elke Wosik im Doppel (1996, 1998). Außerdem nahm sie zwischen 1992 und 2004 insgesamt viermal an Olympischen Sommerspielen teil. Mit 205 Einsätzen ist sie Rekord-Nationalspielerin.[4]

2004 gewann sie das europäische Ranglistenturnier Europe TOP-12. Mit dem Gewinn der achten Deutschen Meisterschaft im Einzel 2005 löste sie Hilde Bussmann und Trude Pritzi als Rekordhalterin ab.[5] 2006 gewann sie den Titel im Doppel mit Wu Jiaduo.

Struse ist Rechtshänderin, als ihre Stärke gilt das Angriffsspiel. Am Ende der Saison 2012/13 beendete sie ihre Karriere als Leistungssportlerin.[4]

Erfolge in der Jugend[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Ort Veranstaltung Platzierung
1985 Esting DTTB-Top 12 Schüler Platz 1
1985 Hildesheim Deutsche Meisterschaft Schüler Platz 1 Einzel
Platz 1 Doppel mit Cornelia Faltermaier
Platz 1 Mixed mit Peter Franz
1986 Viernheim Deutsche Meisterschaft Jugend Platz 1 Doppel mit Cornelia Faltermaier
Platz 1 Mixed mit Christian Franzel
1987 Rees DTTB-Top 12 Jugend Platz 2
1987 Erding Deutsche Meisterschaft Jugend Platz 2 Einzel
Platz 2 Doppel mit Cornelia Faltermaier
1988 Zweibrücken DTTB-Top 12 Jugend Platz 1
1988 Hanau Deutsche Meisterschaft Jugend Platz 1 Einzel
Platz 1 Doppel mit Cornelia Faltermaier
1989 Hagen (Teutob. Wald) Deutsche Meisterschaft Junioren Platz 2 Einzel
Platz 1 Doppel mit Dagmar Dresselhaus
1990 Köln Deutsche Meisterschaft Junioren Platz 1 Doppel mit Katja Nolten

Vereine[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicole Struse gehörte u. a. folgenden Vereinen an:[6]

Privat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 1. Mai 2000 wurde Struse in die Sportfördergruppe der Bundeswehr Mainz aufgenommen.[7] 2010 ist Struse Botschafterin der Gay Games in Köln.[8] Im Januar 2012 war Nicole Struse Gastgeberin in der TV-Sendung "Das perfekte Dinner" in Köln, ausgestrahlt bei dem privaten Fernsehsender VOX.

Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

[9]

Verband Veranstaltung Jahr Ort Land Einzel Doppel Mixed Team
GER  Europameisterschaft  2007  Belgrad  SRB   Viertelfinale  Viertelfinale     
GER  Europameisterschaft  2005  Aarhus  DEN   Viertelfinale    Viertelfinale   
GER  Europameisterschaft  2003  Courmayeur  ITA   Viertelfinale       
GER  Europameisterschaft  2002  Zagreb  HRV         2
GER  Europameisterschaft  2000  Bremen  GER     Halbfinale  Viertelfinale  2
GER  Europameisterschaft  1998  Eindhoven  NED   Halbfinale  Gold    1
GER  Europameisterschaft  1996  Bratislava  SVK   Gold  Gold    1
GER  Europameisterschaft  1994  Birmingham  ENG   Halbfinale  Viertelfinale    2
GER  Europameisterschaft  1992  Stuttgart  GER       Viertelfinale   
GER  EURO-TOP12  2007  Arezzo  ITA   5. Platz       
GER  EURO-TOP12  2006  Copenhagen  DEN   5. Platz       
GER  EURO-TOP12  2005  Rennes  FRA   5. Platz       
GER  EURO-TOP12  2004  Frankfurt  GER   Platz 1       
GER  EURO-TOP12  2003  Saarbrücken  GER   5. Platz       
GER  EURO-TOP12  2002  Rotterdam  NED   2      
GER  EURO-TOP12  2001  Wels  AUT        
GER  EURO-TOP12  2000  Alassio  ITA   Scratched       
GER  EURO-TOP12  1999  Split  HRV        
GER  EURO-TOP12  1998  Halmstad  SWE   2      
GER  EURO-TOP12  1996  Charleroi  BEL   3      
GER  EURO-TOP12  1995  Dijon  FRA   3      
GER  EURO-TOP12  1994  Arezzo  ITA   3      
GER  Olympische Spiele  2004  Athen  GRE   letzte 64  letzte 32     
GER  Olympische Spiele  2000  Sydney  AUS   keine Teiln.  letzte 16     
GER  Olympische Spiele  1996  Atlanta  USA   Viertelfinale  sofort ausgesch.     
GER  Olympische Spiele  1992  Barcelona  ESP   keine Teiln.  sofort ausgesch.     
GER  Pro Tour  2007  Bremen  GER   letzte 64  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2007  Wels  AUT   letzte 64       
GER  Pro Tour  2007  St Petersburg  RUS   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Chiba  JPN   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Seongnam  KOR   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2007  Doha  QAT   letzte 32       
GER  Pro Tour  2007  Zagreb  HRV   letzte 16       
GER  Pro Tour  2006  Yokohama  JPN   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2006  Kuwait City  KUW   letzte 16  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2006  Doha  QAT   Halbfinale  letzte 16     
GER  Pro Tour  2006  Zagreb  HRV   letzte 16       
GER  Pro Tour  2005  Göteborg  SWE   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2005  Magdeburg  GER   Viertelfinale  letzte 16     
GER  Pro Tour  2005  Yokohama  JPN   letzte 32       
GER  Pro Tour  2005  Fort Lauderdale  USA   letzte 32       
GER  Pro Tour  2005  Santiago  CHI   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2005  Rio de Janeiro  BRA   Viertelfinale  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2005  Doha  QAT   letzte 32       
GER  Pro Tour  2005  Zagreb  HRV   letzte 16       
GER  Pro Tour  2004  Athen  GRE   letzte 16       
GER  Pro Tour  2003  Malmö  SWE   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2003  Bremen  GER   letzte 32       
GER  Pro Tour  2003  Croatia  HRV   letzte 64  letzte 16     
GER  Pro Tour  2002  Farum  DEN   letzte 32  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2002  Warschau  POL   letzte 32  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2002  Magdeburg  GER   letzte 32  Scratched     
GER  Pro Tour  2002  Kobe  JPN   letzte 16  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2002  Gangneung City  KOR   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2002  Sao Paolo  BRA   Silber  Halbfinale     
GER  Pro Tour  2002  Fort Lauderdale  USA   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  2002  Kairo  EGY   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2002  Wels  AUT   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2001  Skovde  SWE   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2001  Rotterdam  NED   letzte 32  letzte 32     
GER  Pro Tour  2001  Bayreuth  GER   letzte 16  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2001  Zabreb  HRV   letzte 64  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2001  Chatham  ENG   letzte 16  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2000  Umea  SWE   letzte 32  letzte 16     
GER  Pro Tour  2000  Warschau  POL   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  2000  Toulouse  FRA   letzte 16  Halbfinale     
GER  Pro Tour  1999  Linz/Wels  AUT   letzte 16  Halbfinale     
GER  Pro Tour  1999  Bremen  GER   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  1998  Sundsvall  SWE   letzte 16  letzte 16     
GER  Pro Tour  1998  Belgrad  YUG   Viertelfinale  Rd 1     
GER  Pro Tour  1997  Linz  AUT   letzte 32  Viertelfinale     
GER  Pro Tour  1997  Kettering  ENG   letzte 16  Silber     
GER  Pro Tour  1996  Lyon  FRA   Viertelfinale  Halbfinale     
GER  Pro Tour  1996  Bolzano  ITA   Halbfinale       
GER  Pro Tour Grand Finals  2005  Fuzhou  CHN   Viertelfinale       
GER  Pro Tour Grand Finals  2002  Stockholm  SWE   Viertelfinale       
GER  Weltmeisterschaft  2007  Zagreb  HRV   letzte 32  Viertelfinale  keine Teiln.   
GER  Weltmeisterschaft  2006  Bremen  GER         11 
GER  Weltmeisterschaft  2005  Shanghai  CHN   letzte 64  letzte 16  letzte 16   
GER  Weltmeisterschaft  2004  Doha  QAT        
GER  Weltmeisterschaft  2003  Paris  FRA   letzte 32  letzte 32     
GER  Weltmeisterschaft  2001  Osaka  JPN   letzte 32  letzte 16  letzte 32 
GER  Weltmeisterschaft  2000  Kuala Lumpur  MAS         5-8 
GER  Weltmeisterschaft  1999  Eindhoven  NED   letzte 64  letzte 32  letzte 16   
GER  Weltmeisterschaft  1997  Manchester  ENG   Viertelfinale  letzte 32  Scratched  3
GER  Weltmeisterschaft  1995  Tianjin  CHN   letzte 16  letzte 16  Viertelfinale 
GER  Weltmeisterschaft  1993  Göteborg  SWE   Viertelfinale  letzte 32  letzte 64 
GER  Weltmeisterschaft  1991  Chiba City  JPN   letzte 128  Qual  Viertelfinale  13 
FRG  Weltmeisterschaft  1989  Dortmund  FRG   letzte 128  letzte 64  letzte 32  19 
GER  World Cup  2006  Urumqi  CHN   13-16. Platz       
GER  World Cup  1998  Taipeh  TPE   13-16. Platz       
GER  World Cup  1996  Hong Kong  HKG   Scratched       
GER  WTC-World Team Cup  2007  Magdeburg  GER        
GER  WTC-World Team Cup  1995  Atlanta  USA        
GER  WTC-World Team Cup  1994  Nimes  FRA         2

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rahul Nelson: Energiegeladenes Temperamentbündel auf dem Weg nach oben: Nicole Struse, Zeitschrift DTS, 1990/6 S. 36–38
  • Manfred Schillings: Auf dem Gipfel des Erfolges, Bericht über die dreifache Europameisterin 1996, Zeitschrift DTS, 1996/6 S. 8–9
  • Rahul Nelson: Das Leben der Nicole Struse (4-teilige Serie)
    • Teil 1: Allein unter Jungs, Zeitschrift DTS, 1996/7 S. 7–9
    • Teil 2: Lehrjahre sind keine Mädchenjahre, Zeitschrift DTS, 1996/9 S. 36–38
    • Teil 3: School is out forever, Zeitschrift DTS, 1996/10 S. 50–52
    • Teil 4: Auf dem Gipfel Europas, Zeitschrift DTS, 1996/11 S. 26–28

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Weltranglisten 1947 bis 2001 (Excel; 171 kB) (abgerufen am 11. Dezember 2011)
  2. Zeitschrift DTS, 1996/1 S. 34
  3. Deutsche Rangliste auf mytischtennis.de (kostenlose Anmeldung erforderlich)
  4. a b Rekord-Nationalspielerin Nicole Struse beendet Karriere (abgerufen am 16. April 2013)
  5. Zeitschrift DTS, 2005/3 S. 12
  6. 75 Jahre Deutscher Tischtennis-Bund - Ein Spiel fürs Leben, ISBN 3-00-005890-7, S. 223; Zeitschrift DTS, 1984/11 regional West S. 2
  7. Zeitschrift DTS, 2000/7, S. 9.
  8. GayGames:Nicole Struse (Memento vom 4. April 2012 im Internet Archive) (abgerufen am 20. Februar 2016)
  9. Nicole Struse Ergebnisse aus der ITTF-Datenbank auf ittf.com (abgerufen am 15. September 2011)