Nie Haisheng

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nie Haisheng
Nie Haisheng
Land: China VolksrepublikVolksrepublik China Volksrepublik China
Organisation: Raumfahrerkorps der Volksbefreiungsarmee
ausgewählt am Januar 1998
Einsätze: 2 Raumflüge
Start des
ersten Raumflugs:
12. Oktober 2005
Landung des
letzten Raumflugs:
26. Juni 2013
Zeit im Weltraum: 19d 09h 03min
Raumflüge

Nie Haisheng (chinesisch 聶海勝 / 聂海胜, Pinyin Niè Hǎishèng; * 13. Oktober 1964 in Yangdang, Provinz Hubei, Volksrepublik China) ist ein chinesischer Kampfpilot und Raumfahrer.[1] Seit Februar 2016 ist er Kommandant des Raumfahrerkorps der Volksbefreiungsarmee.[2]

Jugend und Dienst bei der Luftwaffe[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nie Haisheng wurde am 13. Oktober 1964 im Dorf Fanzhuang (樊庄村) der Großgemeinde Yangdang des damaligen Kreises Zaoyang im Norden der Provinz Hubei geboren. Er wuchs zusammen mit fünf älteren Schwestern und zwei jüngeren Brüdern in der Volkskommune Liaoyuan (燎原人民公社) auf;[3] durch die hohe Kinderzahl und den kargen Boden des von der Kommune bewirtschafteten Gebiets war die Familie sehr arm.[4] Von 1973 bis 1978, also erst ab dem Alter von acht Jahren, besuchte er die Grundschule von Fanzhuang. Nach dem Ende der Kulturrevolution 1976 waren im Rahmen der Boluan-Fanzheng-Politik Schulgebühren eingeführt worden, andererseits arbeiteten die Volkskommunen damals noch nach dem Arbeitspunkte-Prinzip. Nie Haisheng half schon als Grundschüler am Wochenende und in den Ferien beim Heumachen sowie bei der Weizen- und Baumwollernte mit, um sich das Schulgeld zu verdienen. Nichtsdestotrotz war er ein guter Schüler und insbesondere in Mathematik häufig der Klassenbeste.

Im Jahr 1980, er besuchte gerade die Unterstufe des Gymnasiums, starb sein Vater. Als ältester Mann war nun der 16-Jährige für die Versorgung der Familie verantwortlich. Nie musste zunächst die Schule verlassen, um sich um die Familie zu kümmern. Mit Unterstützung seiner Lehrer nahm er wieder am Schulunterricht teil. 1981 wechselte er für die Oberstufe an das 1. Kreisgymnasium von Zaoyang. Im März 1983, er befand sich kurz vor dem Abitur, tauchten Offiziere der Luftwaffe an der Schule auf, um Piloten zu rekrutieren. Einschließlich Nie Haisheng bestanden sieben Schüler des 1. Kreisgymnasiums die drei Prüfungen – körperliche Tauglichkeit, Allgemeinbildung, politische Zuverlässigkeit – für eine Pilotenlaufbahn. Da Nie beim Abitur auch die nötige Punktzahl erreichte, wurde er im Juni 1983 an der 1. Grundausbildungsschule der Luftwaffe in Changchun (中国人民解放军空军第一航空预备学校) aufgenommen.[5]

Im Dezember 1986 trat Nie Haisheng in die Kommunistische Partei Chinas ein,[4] und im Mai 1987 machte er seinen Abschluss an der mittlerweile umbenannten 1. Fliegerschule Changchun (中国人民解放军空军第一飞行基础学校). Anschließend wurde er der Truppe zugeteilt, wo er unter anderem den Abfangjäger Chengdu J-7 flog.[1]

Am 12. Juni 1989 begann er mit Testflügen eines umgearbeiteten einmotorigen Jagdflugzeugs. Am folgenden Tag, dem 13. Juni, ereignete sich bei einem dieser Testflüge ein Unfall. Bei den Laufradschaufeln des Turbokompressors seines Triebwerks ergab sich ein mechanisches Problem, es gab eine kleine Explosion und ihm fiel in gut 4000 m Höhe der Motor aus. Das Flugzeug begann um die Längsachse zu rotieren und in steilem Winkel abzustürzen. Die Kabinentemperatur stieg stark an. Nie Haisheng machte bei der Flugleitstelle Meldung und versuchte, das Flugzeug wieder unter Kontrolle zu bringen, jedoch ohne Erfolg. Daraufhin erteilte ihm die Flugleitstelle die Genehmigung, mit dem Schleudersitz auszusteigen. Nie Haisheng versuchte bis zuletzt, in einen Gleitflug überzugehen und das Flugzeug zur Basis zurückzubringen. Dafür war die Entfernung jedoch zu weit. Etwa 450 m über dem Boden löste er schließlich den Schleudersitz aus. Er verlor das Bewusstsein. Als er wieder zu sich kam, war er in einem Reisfeld gelandet. Das Flugzeug war gut 100 m entfernt in ein kleines Tal gestürzt und in Brand geraten; bald darauf explodierte es. 27 Tage später hatte er sich von den Folgen des Schleudersitz-Ausstiegs erholt und konnte wieder fliegen. Für sein Verhalten während des Unfalls wurde ihm auf Empfehlung des Politkommissars seiner Einheit die Verdienstauszeichnung 3. Grades der Volksbefreiungsarmee (中国人民解放军三等功奖章) verliehen.[5]

Im weiteren Verlauf stieg Nie Haisheng in den Stab seines Geschwaders auf, wo er für die Erstellung der Flugpläne verantwortlich war. Während seiner aktiven Zeit bei der Luftwaffe absolvierte er 1480 unfallfreie Flugstunden, wofür ihm das Tätigkeitsabzeichen Militärluftfahrzeugführer der Stufe I verliehen wurde.[6]

Dienst im Raumfahrerkorps[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1996 begann China, unter den Kampffliegern seines Landes Raumfahrer für das 1992 gestartete bemannte Raumfahrtprogramm zu suchen. Das Auswahlverfahren fand unter strenger Geheimhaltung statt. Nie Haisheng war einer von 60 Piloten, die von den 1506 ursprünglichen Kandidaten in die engere Wahl kamen. Am Ende blieben 14 Kandidaten übrig, die am 5. Januar 1998 als Raumfahrer des neugeschaffenen Raumfahrerkorps der Volksbefreiungsarmee vereidigt wurden, einer davon Nie Haisheng.

Im Anschluss an die Mission Shenzhou 5 2003, wo Nie zusammen mit Yang Liwei und Zhai Zhigang bereits unter den finalen Kandidaten für den Flug gewesen war, wurden aus dem Raumfahrerkorps zunächst zehn Kandidaten ausgewählt und in fünf Zweierteams eingeteilt, die für die folgende Mission immer gemeinsam trainierten.[7] Die Reihenfolge wurde entsprechend ihren Leistungen festgelegt (die Trainingsbesten hatten die größten Aussichten, mit Shenzhou 6 fliegen zu dürfen). Aus den fünf Gruppen wurden im Juni 2005 drei Gruppen ausgewählt, die besonders auf die Mission vorbereitet wurden:[8]

Am 12. Oktober 2005 startete Nie Haisheng schließlich zusammen mit Fei Junlong in den Weltraum. Shenzhou 6 war der zweite bemannte Weltraumflug Chinas und der erste Flug von Nie Haisheng. Im Juli 2011 wurde Nie zum Generalmajor befördert. Damit war er beim Flug von Shenzhou 10 im Juni 2013 als Kommandant der dreiköpfigen Mannschaft der erste chinesische General im Weltall.[9]

Im Februar 2016 trat Nie Haisheng als ältester der damaligen Raumfahrer die Nachfolge von Fei Junlong als Kommandant des Raumfahrerkorps der Volksbefreiungsarmee an.[2] Generalmajor Fei ist jedoch immer noch aktives Mitglied des Raumfahrerkorps (Stand Februar 2021).[10]

Nie Haisheng ist mit der Militärärztin Nie Jielin (聂捷琳) verheiratet,[11] 1993 wurde ihre Tochter geboren.[12] Anders als die anderen Pilotenfrauen war Nie Jielin war ursprünglich sehr dagegen gewesen, dass ihr Mann den Gestellungsbefehl für die Teilnahme an dem Raumfahrerauswahlverfahren annahm. Erst 2005, als Nie Haisheng intensiv für Shenzhou 6 trainierte, fand sie sich mit der Berufswahl ihres Mannes ab.[13]

Am 15. Dezember 2005 wurde ein Asteroid nach ihm benannt: (9517) Niehaisheng.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b 张琦: 航天员聂海胜. In: cmse.gov.cn. 14. September 2015, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  2. a b 张莹: 13年间中国有10位航天员“飞天”,至少6位都成了少将. In: thepaper.cn. 16. Oktober 2016, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  3. 熊江泳: 楚天广播电台《小镇风流》:天骄腾飞的地方. In: news.sina.com.cn. 24. Mai 2006, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  4. a b 邓琦: 聂海胜 “聂师兄=定海神针”. In: roll.sohu.com. 11. Juni 2013, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  5. a b 王洪山、周彦涛: 聂海胜:他曾与死神擦肩而过. In: news.sina.com.cn. 13. Oktober 2005, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  6. 中国航天员聂海胜. In: gov.cn. 10. Juni 2013, abgerufen am 20. Juli 2020 (chinesisch).
  7. Astronauts In Training For Second Manned Spaceflight. In: spacedaily.com. 7. März 2005, abgerufen am 20. Juli 2020 (englisch).
  8. 翟志刚景海鹏同获晋衔 中国少将航天员增至5位. In: guancha.cn. 15. Februar 2014, abgerufen am 21. Juli 2020 (chinesisch).
  9. 聂海胜. In: zyzf.gov.cn. 22. Juni 2020, abgerufen am 26. Februar 2021 (chinesisch).
  10. 张琦: 航天员费俊龙. In: cmse.gov.cn. 14. September 2015, abgerufen am 8. August 2020 (chinesisch).
  11. 赵竹青: 历任航天员私照曝光 家有贤妻羡煞人. In: scitech.people.com.cn. 16. Juli 2013, abgerufen am 8. August 2020 (chinesisch).
  12. “神六”航天员:费俊龙和聂海胜. In: news.bbc.co.uk. 12. Oktober 2005, abgerufen am 8. August 2020 (chinesisch).
  13. 聂海胜妻子聂捷琳:聂海胜是为飞行而生的. In: news.sina.com.cn. 12. Oktober 2005, abgerufen am 8. August 2020 (chinesisch).