Niederösterreichische Landesbahnen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Anleihe der N. Ö. Waldviertelbahn von 1902

Das Niederösterreichische Landeseisenbahnamt bzw. ab 1908 die Niederösterreichischen Landesbahnen waren eine Behörde des Kronlandes Niederösterreich der Österreichisch-Ungarischen Monarchie bzw. des gleichnamigen Bundeslandes der Republik Österreich, die für Finanzierung, Planung, Bau und Betrieb von Lokalbahnen zuständig war. Sie bestand bis 1922.

Geschichte[Bearbeiten]

Zug der Mariazellerbahn um 1908
Dampftriebwagen in Groß Gerungs
Zug der Pressburger Bahn im Eisenbahnmuseum Schwechat

Nachdem während der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts das Eisenbahn-Hauptstreckennetz in Österreich-Ungarn weitgehend fertiggestellt worden war, zeigte sich, dass keine konkurrenzfähige wirtschaftliche Entwicklung abseits der Eisenbahnstrecken möglich war. Das Straßennetz war in ländlichen Regionen nur rudimentär vorhanden. Das ursprünglich zeitlich befristete Lokalbahngesetz für die österreichische Hälfte der Doppelmonarchie vom 25. Mai 1880, das mehrmals verlängert wurde, verschaffte eine Reihe von Erleichterungen und Vereinfachungen technischer, betrieblicher und bürokratischer Natur für den Bau und Betrieb von Bahnen abseits der Hauptdestinationen. Über diese Maßnahmen der Staatsregierung hinaus ergriffen auch die Kronländer selbst Initiativen zur Erweiterung des Streckennetzes, eigene Beschlüsse auf Landesebene sollten die Schaffung von Landesbahnen ermöglichen.

Durch Beschluss des Landesgesetzes vom 28. Mai 1895 wurde daher in Niederösterreich die Schaffung eines Landeseisenbahnamtes und eines Landeseisenbahnrates abgesegnet. Die durch diese Behörden errichteten Landesbahnen waren formell eigenständige Aktiengesellschaften, für die das Land finanzielle Garantien übernahm. Üblicherweise erfolgte dies durch die Übernahme von bis zu 70 % der Stammaktien [1], sowie durch den Ankauf weiterer von der Bahngesellschaft aufgelegter Aktien, die Sicherstellung von Betriebserträgen (im Prinzip die Übernahme des Defizits) oder Anleihen. Bis 1914 wurden 351 km Normalspurbahn und 200 km Schmalspurbahn errichtet.

Ab etwa 1905 war als Sammelbegriff für das Eisenbahnamt und die von ihm betriebenen Strecken die Bezeichnung „Niederösterreichische Landesbahnen“ üblich, ab 1. Jänner 1908 war diese Bezeichnung per Landtagsbeschluss amtlich. Zugleich erfolgte aufgrund des gestiegenen Umfanges der durchzuführenden Tätigkeiten die Teilung des Amtes in eine Landeseisenbahn-Direktion für Betrieb und Verwaltung bestehender und in eine Landeseisenbahn-Baudirektion für Projektierung und Bau neuer Landesbahnen.[2]

Mit Ausbruch des Ersten Weltkrieges kam der Bau von Eisenbahnen, die nicht ausdrücklich kriegswichtigen Zwecken dienten zum Erliegen. Eine Reihe bereits im Detail ausgearbeiteter Projekte gelangte daher nicht mehr zur Realisierung, die Bautätigkeit wurde aus finanziellen Gründen nach dem Krieg auch nicht mehr aufgenommen. Als einziges Projekt wurde 1927 noch die schmalspurige Lokalbahn Ruprechtshofen–Gresten fertiggestellt, mit deren Bau aber bereits 1914 begonnen worden war. Als sich in den Jahren nach dem Krieg die finanzielle Situation des Landes nachhaltig verschlechterte und dieses die Mittel für die Abdeckung des Betriebsabganges nicht mehr bereitstellen konnte, versuchten die Landesbahnen zunächst durch Einschränkungen den Betrieb aufrechtzuerhalten. Dennoch verschlechterte sich die wirtschaftliche Situation der Landesbahnen zusehends, so dass der Staat das Unternehmen mit 1. Jänner 1921 zunächst pachtete. Am 30. September 1922 wurde die Landeseisenbahn-Direktion aufgelöst, die Bahnen von den Österreichischen Bundesbahnen BBÖ übernommen. Das Personal wurde in die BBÖ eingegliedert und in seinem bisherigen Aufgabenbereich weiter eingesetzt.

Das Land Niederösterreich als Bahnbetreiber ab 2010[Bearbeiten]

Im Jänner 2010 wurde zwischen dem Land Niederösterreich, dem Bund und den ÖBB beschlossen, bis Ende des Jahres mehrere Strecken vom Bund an das Land Niederösterreich zu übergeben. Dies betraf 26 Strecken mit insgesamt 624 km Länge, darunter jedoch mehrere Abschnitte, auf denen bereits seit Jahren kein Betrieb mehr durchgeführt wurde.[3] Einige wie die Mariazellerbahn und andere Schmalspurstrecken, die Wachaubahn oder die Strecke nach Drosendorf werden vom Land unter der Regie der NÖVOG als neuer Landesbahngesellschaft weiterbetrieben. Der Besitzer- und Betreiberwechsel wurde mit dem Fahrplanwechsel vom 11. auf den 12. Dezember 2010 vollzogen.

Streckennetz[Bearbeiten]

Der landschaftlichen Vielfalt des Landes Niederösterreich Rechnung tragend, wurden Bahnen von sehr unterschiedlichem Charakter errichtet. So waren z. B. die Strecken im Marchfeld klassische Flachland-Lokalbahnen, für deren Betrieb leistungsschwache B-Kuppler genügten, während die schmalspurige Mariazellerbahn eine anspruchsvoll trassierte Gebirgsbahn war, für die mit der Reihe Mh eine eigene Sonderkonstruktion entwickelt wurde. In den Knotenpunkten mit dem übergeordneten Streckennetz verfügten die Landesbahnen meistens über eigene Landesbahnhöfe, durchgehende Züge zwischen Landesbahnen und Staatsbahn wurden nicht geführt, Fahrgäste mussten stets auf die Landesbahnzüge umsteigen.

Normalspurbahnen[Bearbeiten]

Strecke Gesellschaft Länge[4] Konzession Eröffnung
StammersdorfAuersthal Lokalbahn Stammersdorf–Auersthal 21,878 km 16. Nov. 1901 26. April 1903
GänserndorfGaunersdorf (heute Gaweinstal) Lokalbahn Gänserndorf–Gaunersdorf 22,513 km 15. März 1902 13. Sept. 1903
Korneuburg–Ernstbrunn Lokalbahn Korneuburg–Ernstbrunn 29,883 km 18. Juni 1904 27. Nov. 1904
ErnstbrunnHohenau Lokalbahn Ernstbrunn–Hohenau
Poysdorf–Gaunersdorf
48,823 km 14. Feb. 1906 15. Nov. 1906
Dobermannsdorf–Poysdorf Lokalbahn Ernstbrunn–Hohenau
Poysdorf–Gaunersdorf
21,556 km 14. Feb. 1906 8. Mai 1907
Mistelbach Lokalbahnhof–Gaunersdorf Lokalbahn Ernstbrunn–Hohenau
Poysdorf–Gaunersdorf
12,544 km 12. Sept. 1906 15. Nov. 1906
WillendorfNeunkirchen Lokalbahn Willendorf–Neunkirchen 12,166 km 26. Juni 1907 21. Juni 1909
Freiland–Türnitz Lokalbahn Freiland–Türnitz 9,242 km 6. Nov. 1907 14. Okt. 1908
Auersthal–Groß-Schweinbarth Lokalbahn Stammersdorf–Auersthal 7,557 km 6. Jan. 1908 9. Aug. 1909
Bad PirawarthZistersdorf Lokalbahn Stammersdorf–Auersthal 20,628 km 6. Jan. 1908 15. Juli 1911
Zistersdorf–Dobermannsdorf Lokalbahn Stammersdorf–Auersthal 8,265 km 6. Jan. 1908 14. Aug. 1909
Siebenbrunn-LeopoldsdorfEngelhartstetten und
BreitstettenOrth an der Donau
Lokalbahn Siebenbrunn-Leopoldsdorf–
Engelhartstetten–Orth
22,248 km
5,688 km
27. Juni 1908 30. Juni 1909
RetzDrosendorf Lokalbahn Retz–Drosendorf 39,965 km 27. Juli 1908 20. Aug. 1910
Wien–Landesgrenze bei Berg AG Elektrische Lokalbahn Wien–
Landesgrenze nächst Hainburg
60,775 km 24. Juni 1912 5. Feb. 1914
Landesgrenze–Preßburg Pozsony Országhatárszéli
Helyiérdekű Villamos Vasút
7,492 km 5. Juni 1909 5. Feb. 1914

Die Pressburger Bahn wurde von der Eröffnung an elektrisch betrieben. Da sie sowohl in der österreichischen als auch in der ungarischen Reichshälfte lag, mussten zwei separate Gesellschaften gegründet werden.

Eine Besonderheit der Lokalbahn Freiland–Türnitz war, dass obwohl sie eine Landesbahn war, die Staatsbahnen kkStB mit dem Betrieb beauftragt waren.[5]

Schmalspurbahnen[Bearbeiten]

Alle Schmalspurstrecken der NÖLB wurden nach Vorgabe der Heeresverwaltung in der so genannten Bosnischen Spurweite von 760 mm errichtet.

Strecke Gesellschaft Länge[4] Konzession Eröffnung
GmündLitschau und
Alt NagelbergHeidenreichstein
N. Ö. Waldviertelbahn 26,020 km
13,039 km
12. Nov. 1898 4. Juli 1900
Gmünd–Steinbach N. Ö. Waldviertelbahn 24,234 km 12. Nov. 1898 10. Aug. 1902
Steinbach–Groß Gerungs N. Ö. Waldviertelbahn 19,410 km 12. Nov. 1898 1. März 1903
St. PöltenKirchberg an der Pielach und

Ober-GrafendorfMank

Lokalbahn St. Pölten–
Kirchberg an der Pielach−Mank
31,316 km
18,007 km
11. Juli 1896 4. Juli 1898
27. Juli 1898
Mank–Ruprechtshofen Lokalbahn St. Pölten–
Kirchberg an der Pielach−Mank
8,280 km 1. Juni 1904 6. Aug. 1905
Kirchberg an der Pielach–Laubenbachmühle Lokalbahn St. Pölten–
Kirchberg an der Pielach−Mank
17,105 km 15. Okt. 1904 6. Aug. 1905
Laubenbachmühle–Mariazell Lokalbahn St. Pölten–
Kirchberg an der Pielach−Mank
35,914 km 15. Okt. 1904 17. Dez. 1906
Mariazell–Gußwerk Lokalbahn St. Pölten–
Kirchberg an der Pielach−Mank
7,130 km 15. Okt. 1904 15. Juli 1907

Nach Fertigstellung der Mariazellerbahn wurde die Gesellschaft der Lokalbahn St. Pölten– Kirchberg an der Pielach−Mank im Juli 1908 in Niederösterreichisch-Steirische Alpenbahn umbenannt. Ab 1911 wurde die Mariazellerbahn elektrisch betrieben.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. H. Felsinger: Die Mariazellerbahn, S. 19, Verlag P. Pospischil, Wien 2002
  2. Wolfdieter Hufnagl: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. Transpress, Stuttgart 2003, S. 28
  3. NÖ: Ein Bundesland als Bahnunternehmen in der Presse vom 26. März 2010 abgerufen am 30. April 2010
  4. a b R. Holzinger: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. Zeitschrift Eisenbahn 12/1968, Verlag Bohmann, Wien, S. 209
  5. R. Holzinger: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. Zeitschrift Eisenbahn 12/1968, Verlag Bohmann, Wien, S. 208

Literatur[Bearbeiten]

  • Horst Felsinger, Walter Schober: Die Mariazellerbahn. Pospischil, Wien 1971, 1973, 1979, 2002.
  • Wolfdieter Hufnagl: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. Transpress, Stuttgart 2003, ISBN 3-613-71214-8
  • Reimar Holzinger: Die Niederösterreichischen Landesbahnen. Zeitschrift Eisenbahn 12/1968, Verlag Bohmann, Wien