Nieder-Werbe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 12′ 35″ N, 9° 0′ 18″ O

Nieder-Werbe
Stadt Waldeck
Höhe: 246 m ü. NHN
Fläche: 9,75 km²[1]
Einwohner: 488 (30. Sep. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 50 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Oktober 1971
Postleitzahl: 34513
Vorwahl: 05634
Evangelische Dorfkirche (Baujahr 1914)

Evangelische Dorfkirche (Baujahr 1914)

Nieder-Werbe ist ein Stadtteil der Stadt Waldeck im nordhessischen Landkreis Waldeck-Frankenberg und staatlich anerkannter Erholungsort[2].

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf befindet sich etwa 4 km westlich der Waldecker Kernstadt am Nordrand des Naturparks Kellerwald-Edersee. Es liegt am Nordende des größten Seitenarms des Edersees an der Einmündung der von Nordwesten kommenden Werbe und des von Nordosten kommenden Reiherbachs in jeweils ein Vorbecken des Stausees.

Zum Ort gehört auch die Halbinsel Scheid. Hier befinden sich Campingplätze und Ferienwohnungen, ein Badestrand mit Liegewiese und Spielplatz, Gasthöfe sowie eine Anlegestelle für die Personenschifffahrt.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bereits in vorgeschichtlicher Zeit siedelten in der Gegend des heutigen Nieder-Werbe Menschen, wie zwei Wallanlagen aus der La-Tène-Zeit (ca. 500 v. Chr.) bezeugen.

Urkundlich wurde Nieder-Werbe, das abwechselnd zu den Klöstern Berich, Netze und Werbe gehörte, erstmals 1196 erwähnt. Als zwischen 1908 und 1914 die Edertalsperre gebaut wurde, änderte sich auch für Nieder-Werbe vieles. Zehn Höfe und die Kirche mussten dem See weichen. Nach dem Bau der Sperrmauer entwickelte sich allerdings der Fremdenverkehr im Ort zum heute wichtigsten Wirtschaftszweig.

Am 1. Oktober 1971 wurde die bis dahin selbständige Gemeinde Nieder-Werbe in die Stadt Waldeck eingegliedert.[3]

Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nieder-Werbe verfügt über ein Heimatmuseum, zwei Hotels, einige Ferienhäuser und mehrere Ferienwohnungen, sowie ein Naturerlebnishaus, welches eine Umweltbildungseinrichtung des Naturparks Kellerwald-Edersee ist. Westlich der Ortschaft befindet sich eine Sommerrodelbahn.

Regelmäßige Veranstaltungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Seit Anfang der 1970er Jahre wird am Reiherbach-Vorbecken ein Wasser- und Lichterfest gefeiert. Das Osterfeuer an Karsamstag wird alljährlich von der Landjugend Nieder-Werbe ausgerichtet. Der SV Werbetal richtet ein Kleinfeldturnier, Drachenbootrennen und ein Dorffest aus.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Bau- und Kunstdenkmäler Kassel N.F. 4, S. 254f.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Der Ort im Internetauftritt der Stadt Waldeck, abgerufen im Februar 2016
  2. Hessisches Ministerium für Wirtschaft, Energie, Verkehr und Landesentwicklung: 81. Sitzung des Fachausschusses für Kurorte, Erholungsorte und Heilbrunnen in Hessen vom 13. Oktober 2015. Staatsanzeiger für das Land Hessen 7/2016 Seite 218
  3. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- und Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen und Regierungsbezirken vom 27. 5. 1970 bis 31. 12. 1982. W. Kohlhammer GmbH, Stuttgart und Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 408.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]