Niedere Tiere

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Icon tools.svg

Dieser Artikel wurde aufgrund von formalen oder inhaltlichen Mängeln in der Qualitätssicherung Biologie zur Verbesserung eingetragen. Dies geschieht, um die Qualität der Biologie-Artikel auf ein akzeptables Niveau zu bringen. Bitte hilf mit, diesen Artikel zu verbessern! Artikel, die nicht signifikant verbessert werden, können gegebenenfalls gelöscht werden.

Lies dazu auch die näheren Informationen in den Mindestanforderungen an Biologie-Artikel.

Niedere Tiere sind Tiere, die sich in Gestalt und Organisationsform deutlich von Wirbeltieren unterscheiden. Der heute als unwissenschaftlich geltende Begriff wird oft synonym zu Wirbellosen verwendet und wurde genutzt, um einfachere Formen tierischer Lebewesen, aus denen sich die Höheren Tiere entwickelt haben sollen, zu bezeichnen. Er ist kein biologisches Taxon und ist nicht klar umrissen. Dazu zählt man u. a. Einzeller, Würmer, Hohltiere, Gliederfüßer, Weichtiere und andere.

Charles Darwin benutzte bereits den Begriff lower animals (englisch für niedere Tiere), um eine Entwicklungshierarchie in der Tierwelt aufzuzeigen.[1] Zur Abgrenzung der höheren und niederen Tiere gab es verschiedene Ansätze wie den Aufbau aus wenigen und vielen Zellformen oder die unterschiedlich entwickelten kognitiven Fähigkeiten.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Eve-Marie Engels: Charles Darwin. Beck, München 2007, ISBN 978-3-406-54763-8. Seite 150