Niederfrohna

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Gemeinde Niederfrohna
Niederfrohna
Deutschlandkarte, Position der Gemeinde Niederfrohna hervorgehoben
Koordinaten: 50° 54′ N, 12° 43′ O
Basisdaten
Bundesland: Sachsen
Landkreis: Zwickau
Verwaltungs­gemeinschaft: Limbach-Oberfrohna
Höhe: 284 m ü. NHN
Fläche: 10,11 km2
Einwohner: 2231 (31. Dez. 2015)[1]
Bevölkerungsdichte: 221 Einwohner je km2
Postleitzahl: 09243
Vorwahl: 03722
Kfz-Kennzeichen: Z, GC, HOT, WDA
Gemeindeschlüssel: 14 5 24 220
Gemeindegliederung: 4 Ortsteile
Adresse der
Gemeindeverwaltung:
Obere Hauptstraße 20
09243 Niederfrohna
Webpräsenz: www.niederfrohna.de
Bürgermeister: Klaus Kertzscher
Lage der Gemeinde Niederfrohna im Landkreis Zwickau
Bernsdorf Callenberg Crimmitschau Crinitzberg Dennheritz Fraureuth Gersdorf Glauchau Hartenstein Hartmannsdorf Hirschfeld Hohenstein-Ernstthal Kirchberg Langenbernsdorf Langenweißbach Lichtenstein Lichtentanne Limbach-Oberfrohna Meerane Mülsen Neukirchen/Pleiße Niederfrohna Oberlungwitz Oberwiera Reinsdorf Remse Schönberg St. Egidien Waldenburg Werdau Wildenfels Wilkau-Haßlau Zwickau Sachsen Thüringen Vogtlandkreis Erzgebirgskreis Chemnitz Landkreis MittelsachsenKarte
Über dieses Bild

Niederfrohna ist ein Dorf nordwestlich von Chemnitz im Landkreis Zwickau in Sachsen, Deutschland. Es bildet zusammen mit Limbach-Oberfrohna die Verwaltungsgemeinschaft Limbach-Oberfrohna.

Geografie und Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niederfrohna liegt 6 km nördlich von Limbach-Oberfrohna und erstreckt sich links und rechts des Frohnbachs. Niederfrohna ist über eine eigene Abfahrt der A 72 erreichbar. Die B 95 führt am Ort vorbei. Der Ort ist auch über die südlich verlaufende A 4 Anschlüsse Chemnitz-Mitte und Limbach-Oberfrohna zu erreichen. Die höchste Erhebung im Ort ist der Ochsenberg bei Fichtigsthal mit 366 Meter Höhe.

Ortsgliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort gliedert sich in die Ortsteile Fichtigsthal, Mittelfrohna, Jahnshorn und Niederfrohna.

OT Niederfrohna von der A72 aus gesehen

Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Rittergut Mittelfrohna, Portal Herrenhaus
    Wetzelmühle
  • Rittergut Niederfrohna mit denkmalgeschütztem Eingangsportal
  • Kleine Kunstgalerie im Rathaus
  • Christuskirche (im Jahr 1519 im spätgotischen Stil errichtet)
  • Johanniskirche (mit gut erhaltener Urban-Kreutzbach-Orgel)

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die urkundliche Ersterwähnung von Niederfrohna, als Herrschaft von Heinrich und Jost von "Frohne" stammt vom 19. Oktober 1236. Niederfrohna und ein Teil von Mittelfrohna gehörten bis ins 19. Jahrhundert zum Amt Chemnitz.

Einwohnerentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 3. Oktober 1990 zählte Niederfrohna 2332 Einwohner. Folgende Einwohnerzahlen beziehen sich auf den 31. Dezember des voranstehenden Jahres:

1998 bis 2002

  • 1998 – 2583
  • 1999 – 2631
  • 2000 – 2641
  • 2001 – 2638
  • 2002 – 2611

2003 bis 2007

  • 2003 – 2572
  • 2004 – 2567
  • 2005 – 2541
  • 2006 – 2519
  • 2007 – 2498

ab 2008

  • 2008 – 2471
  • 2012 – 2296
  • 2013 – 2236
Quelle: Statistisches Landesamt des Freistaates Sachsen

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderatswahl 2014[2]
Wahlbeteiligung: 58,4 % (2009: 60,9 %)
 %
80
70
60
50
40
30
20
10
0
77,7 %
19,4 %
4,7 %
n. k.
5,8 %
Gewinne und Verluste
im Vergleich zu 2009
 %p
 12
 10
   8
   6
   4
   2
   0
  -2
  -4
  -6
+7,6 %p
+10,3 %p
-4,1 %p
-4,4 %p
+5,8 %p
Vorlage:Wahldiagramm/Wartung/Anmerkungen
Anmerkungen:
a FW Niederfrohna

Seit der Gemeinderatswahl am 25. Mai 2014 verteilen sich die 14 Sitze des Gemeinderates folgendermaßen auf die einzelnen Gruppierungen:

  • Freie Wählervereinigung Niederfrohna (FW): 11 Sitze
  • CDU: 3 Sitze

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Söhne und Töchter der Gemeinde[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Personen, die mit dem Ort in Verbindung stehen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Emil Johann Hiersemann: Chronik der Kirchgemeinden Niederfrohna und Mittelfrohna mit Fichtigsthal. Große, Limbach 1899 (Digitalisat)
  • Richard Steche: Niederfrohna. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 7. Heft: Amtshauptmannschaft Chemnitz. C. C. Meinhold, Dresden 1886, S. 49.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niederfrohna – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
 Wikinews: Niederfrohna – in den Nachrichten

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Aktuelle Einwohnerzahlen nach Gemeinden 2015 (Einwohnerzahlen auf Grundlage des Zensus 2011) (Hilfe dazu).
  2. Ergebnisse der Gemeinderatswahl 2014