Niederhosenbach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Niederhosenbach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niederhosenbach hervorgehoben

Koordinaten: 49° 48′ N, 7° 22′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Birkenfeld
Verbandsgemeinde: Herrstein-Rhaunen
Höhe: 356 m ü. NHN
Fläche: 7,43 km2
Einwohner: 294 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 40 Einwohner je km2
Postleitzahl: 55758
Vorwahl: 06785
Kfz-Kennzeichen: BIR
Gemeindeschlüssel: 07 1 34 059
Adresse der Verbandsverwaltung: Brühlstraße 16
55756 Herrstein
Website: www.niederhosenbach.de
Ortsbürgermeister: Michael Pelke
Lage der Ortsgemeinde Niederhosenbach im Landkreis Birkenfeld
HorbruchKrummenau (Hunsrück)WeitersbachGösenrothSchwerbachOberkirnHausen (Hunsrück)RhaunenStipshausenHottenbachHellertshausenSchaurenAsbachSulzbach (Hunsrück)BollenbachBundenbachBaumholderFrauenbergReichenbachHeimbachRuschbergBerglangenbachFohren-LindenBerschweiler bei BaumholderMettweilerEckersweilerRohrbachRückweilerHahnweilerLeitzweilerSienSienhachenbachSchmidthachenbachOberreidenbachMittelreidenbachDickesbachFischbachBergenBerschweiler bei KirnHintertiefenbachGerachNiederwörresbachNiederhosenbachGriebelschiedSonnschiedWickenrodtHerrsteinOberwörresbachVeitsrodtHerbornMörschiedBreitenthalOberhosenbachWeidenVollmersbachKempfeldKirschweilerBruchweilerAllenbachWirschweilerLangweiler (bei Idar-Oberstein)Idar-ObersteinSensweilerHettenrodtMackenrodtSiesbachLeiselSchwollenHattgensteinOberhambachRinzenbergBörfinkBuhlenbergAbentheuerBrücken (bei Birkenfeld)AchtelsbachMeckenbachEllweilerDambachGimbweilerHoppstädten-WeiersbachDienstweilerNohenBirkenfeldEllenbergGollenbergRimsbergSchmißbergElchweilerNiederhambachNiederbrombachKronweilerSonnenberg-WinnenbergOberbrombachRötsweiler-NockenthalWilzenberg-HußweilerSaarlandLandkreis Trier-SaarburgLandkreis Bernkastel-WittlichRhein-Hunsrück-KreisLandkreis Bad KreuznachLandkreis KuselKarte
Über dieses Bild

Niederhosenbach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Birkenfeld in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Herrstein-Rhaunen an. Hildegard von Bingen wurde vermutlich in Niederhosenbach geboren.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Ort liegt nördlich der Nahe zwischen Kirn und Herrstein.

43,4 Prozent der Gemarkungsfläche sind bewaldet. Nachbarorte sind Herrstein, Breitenthal, Wickenrodt, Sonnschied, Griebelschied und Bergen.

Zu Niederhosenbach gehören auch die Wohnplätze „Auf dem Büchelchen“, „Heupenmühle“ und „Zwischen den Seen“.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Landesherrlich war die Ortschaft bis Ende des 18. Jahrhunderts zweigeteilt: ein kleinerer Teil gehörte zum Kurfürstentum Trier und unterstand der Verwaltung des Amts Weiden, der größere Teil zur reichsunmittelbaren Grafschaft Sponheim und wurde vom Amt Herrstein verwaltet. Der sponheimische Teil zählte 25 Familien im Jahr 1607, 1699 waren es 15 Familien.[3]

Bevölkerungsentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Niederhosenbach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[4][1]

Jahr Einwohner
1815 308
1835 313
1871 307
1905 320
1939 338
1950 361
Jahr Einwohner
1961 385
1970 396
1987 328
1997 384
2005 353
2021 294

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Niederhosenbach besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem. Bis zur Wahl 2019 waren es acht Ratsmitglieder.[5]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Michael Pelke wurde am 26. Januar 2022 Ortsbürgermeister von Niederhosenbach. Bei der Direktwahl am 9. Januar war er mit einem Stimmenanteil von 72,4 % gewählt worden.[6][7]

Pelkes Vorgänger waren vom Mai 2017 bis zu seiner Amtsniederlegung aus persönlichen Gründen zum 15. Oktober 2021 Markus Schnurr, von 2014 bis zu seiner Amtsniederlegung Thomas Heylmann, sowie zuvor Helmut Hey, der das Amt sieben Jahren ausgeübt hatte.[8][9][10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im November 2005 betrug die Arbeitslosenquote 3,5 Prozent. Im Südosten verläuft die Bundesstraße 41. In Fischbach ist ein Bahnhof der Bahnstrecke Bingen–Saarbrücken.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niederhosenbach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Februar 2022. S. 29 (PDF; 3,3 MB).
  3. Wilhelm Fabricius: Erläuterungen zum geschichtlichen Atlas der Rheinprovinz, 2. Band: Die Karte von 1789. Bonn 1898, S. 115, 165, 444.
  4. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Regionaldaten
  5. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  6. Neuer Ortsbürgermeister in Niederhosenbach – Michael Pelke gewählt. In: Nahe-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 10. Januar 2022, abgerufen am 5. Februar 2022.
  7. Michael Pelke: Bekanntmachung über die Änderung der Zusammensetzung des Gemeinderats der Ortsgemeinde Niederhosenbach. Nachrücker im Gemeinderat für den neuen Ortsbürgermeister. In: Unsere Heimat VG Herrstein-Rhaunen, Ausgabe 7/2022. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, 9. Februar 2022, abgerufen am 31. März 2022.
  8. Rosemarie Kleinhans-Stumm: Bekanntmachung über die Mandatsniederlegung des amtierenden Ortsbürgermeisters. In: Unsere Heimat VG Herrstein-Rhaunen, Ausgabe 43/2021. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, 18. Oktober 2021, abgerufen am 5. Februar 2022.
  9. Andreas Nitsch: Bürgermeister wollen begonnene Projekte beenden. Markus Schnurr. In: Nahe-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 8. März 2019, abgerufen am 23. August 2020 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  10. Konstituierende Gemeinderatssitzung. 26. Juni 2014. Ortsgemeinde Niederhosenbach, 29. Juni 2014, abgerufen am 23. August 2020.