Niederlausitz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Vollwappen der Niederlausitz

Die Niederlausitz, niedersorbisch Dolna Łužyca (obersorbisch Delnja Łužica, polnisch Dolne Łużyce), ist eine Region und ein ehemaliges Territorium im Süden des Landes Brandenburg, im nördlichen Sachsen und im Westen Polens. Ihr Zentrum ist die Stadt Cottbus.

Die Niederlausitz ist der nördliche Teil der Lausitz. In der Niederlausitz ist, wie auch in der südlich angrenzenden Oberlausitz, das westslawische Volk der Sorben beheimatet.

Wappen der Niederlausitz
Historisches Wappen der Stadt Luckau

Wappen[Bearbeiten]

Seit dem Jahr 1363 besitzt die Niederlausitz mit einem rechtsschreitenden Stier in Silber ein eigenes Wappen. Nach dem Tod Kaiser Karls IV. im Jahr 1387 wurde der Stier in Rot mit über dem Rücken geschlagenem Schweif in Silber dargestellt. Es hat damit Ähnlichkeit mit dem Wappen der Stadt Luckau, welche im Mittelalter eine der sieben bedeutenden Städte der Niederlausitz war. Im Unterschied zum Luckauer Stier ist der Stier der Niederlausitz jedoch nicht bewehrt. Es hat bis heute Gültigkeit.

Geschichte[Bearbeiten]

Die ehemalige Markgrafschaft „Mark Lausitz“, die sich während der Ostexpansion des Heiligen Römischen Reiches herausbildete, wird ungefähr seit dem 14. Jahrhundert als „Niederlausitz“ bezeichnet.

Geographie und Natur[Bearbeiten]

Die Niederlausitz (grün) zu Beginn des 18.Jhr.

Lage[Bearbeiten]

Das Territorium der Niederlausitz ist begrenzt durch die Flüsse Spree im Norden, Bober im Osten, Schwarze Elster im Süden und Dahme im Westen.

Die nördliche Grenze der Niederlausitz verläuft nördlich von Golßen bis Hartmannsdorf, folgt dem Spreebogen bzw. der Spree über Schlepzig, Pretschen weiter bis nördlich Zaue zum Schwielochsee. Von dort geht es nördlich Friedland und Mixdorf in der Ziltendorfer Niederung an die Oder und schließlich ostwärts bis Niemaschkleba (poln. Chlebowo), einem Teil der Landgemeinde Gubin, in Polen. Die östliche Grenze verläuft in Polen etwa entlang der Linie Niemaschkleba–Sommerfeld. Der Ort Sommerfeld (poln. Lubsko) selbst gehört nicht zur Niederlausitz. Sie folgt dann ab Legel (poln. Lagoda) bis Christianstadt (poln. Krzystkowice) dem Bober und biegt westlich des Bober nach Kunzendorf (poln. Kunice Żarskie), einem südöstlichen Stadtteil von Sorau (poln. Żary) ab.

Im Südosten bildet etwa die Linie Kunzendorf bis Groß Särchen (poln. Żarki Wielkie) an der Lausitzer Neiße die Grenze und folgt von dort entlang der ehemaligen brandenburgisch-sächsischen Grenze bis 1952 zur Schwarzen Elster dieser dann bis Lauchhammer (früher Mückenberg). Im Südwesten wechselte die Grenze für die Niederlausitz als Verwaltungsgebiet (u.a. Markgrafschaft) mehrfach. So gehörten Finsterwalde, Senftenberg, Doberlug-Kirchhain und Sonnewalde jede Stadt für sich in unterschiedlichen Epochen auch mal zu sächsischem Gebiet, auf Karten ist die Grenze zwischen der Herrschaft Dobrilugk, heute Doberlug-Kirchhain und der Grafschaft Brehna als am stabilsten erkennbar. Seit 1993 gibt es den Landkreis Elbe-Elster, abgeleitet vom Elbe-Elster-Land, womit man die westliche Grenze entweder der alten Linie Buchhain über Trebbus und Luckau bis Schenkendorf (westlich von Golßen) oder entlang des Landkreises Oberspreewald-Lausitz sehen kann.

Geologie[Bearbeiten]

Landschaftsbildnis der Niederlausitz

Der deutsche Teil der Niederlausitz gehört zum norddeutschen Tiefland. Durch sie zieht sich der Lausitzer Grenzwall, ein Teil des südlichen Landrückens, der sich nordwestlich im Niederen Fläming fortsetzt. Es handelt sich dabei um die Hauptendmoräne des Warthestadiums der Saaleeiszeit. Die höchste Erhebung des Lausitzer Grenzwalls und damit der Niederlausitz ist der 227 m hohe Rückenberg (Góra Żarska) bei Żary. Der Südliche Landrücken stellt hier eine Wasserscheide dar. Entlang einer breiten parallelen Linie durch Finsterwalde bis Calau (Calauer Schweiz) entspringen kleine Flüsse wie die Kleine Elster und Bäche, die meist nach Norden fließen und im Spreewald in die Spree münden. Durchbrüche haben die von Süden kommenden Flüsse Dahme, Spree und Neiße geschaffen. Südlich des Lausitzer Grenzwalls schließt sich das Urstromtal der Schwarzen Elster an.

In der Zeit des frühen Weichselhochglazials war während des Brandenburger Stadiums (vor ca. 19.600 bis 19.000 Jahren) nur die nördliche Niederlausitz vergletschert. Die Reste der stark verwitterten und teilweise völlig abgetragenen Endmoränenzüge dieses Stadiums und die dazugehörigen Sanderflächen befinden sich nördlich des Spreewaldes. Zu dieser jüngeren glazialen Serie gehört als Abflussrinne das Glogau-Baruther Urstromtal, deren Bett in der Niederlausitz von der Malxe und der Spree genutzt wird, die sich hier zum Spreewald verzweigt.

Die Oberfläche der Niederlausitz wurde grundlegend im ausgehenden Mittelpleistozän vor ca. 150.000 Jahren geschaffen und in den folgenden Epochen des Jungpleistozäns und des Holozäns glaziär, vor allem aber periglaziär durch Verwitterung, Abtragung, Ausspülung und Verwehung sowie durch äolische und fluviatile Sedimentation geformt.

An Bodenschätzen finden sich neben Braunkohle und Kies auch tiefliegende Vorkommen von Kupfer, die sich von Spremberg und Weißwasser bis ins polnische Lubin erstrecken.

Letzte tiefgreifende Veränderungen in der Landschaft entstanden seit den dreißiger Jahren des 20. Jahrhunderts, sowie verstärkt zu DDR-Zeiten durch das Anlegen großer Braunkohletagebaue, denen über 100 Dörfer zum Opfer fielen. Bis in die Gegenwart werden Orte zerstört, so Horno, Lakoma oder Kausche.

Gewässer und Landschaften[Bearbeiten]

Typischer Kiefernwald der Niederlausitz

Siehe auch: Lausitzer Seenland

Flüsse[Bearbeiten]

Landschaften und Naturräume[Bearbeiten]

Klima[Bearbeiten]

Klimadiagramm von Cottbus

Die Niederlausitz gehört zu den niederschlagärmsten Regionen Deutschlands. In lediglich drei bis vier Monaten pro Jahr wird eine monatliche Niederschlagsmenge von mehr als 50 mm erreicht.

Städtische Entwicklung[Bearbeiten]

Spremberger Stadtmitte (2007)
Blick über Cottbuser Neubausiedlungen (2006)

Städtische Zentren waren und sind Cottbus (Chóśebuz) als größte Stadt, die historischen Hauptstädte des Landes Lübben/Spreewald (Lubin/Błóta) und Luckau (Łukow) sowie Guben (Gubin), Calau (Kalawa), Finsterwalde (Grabin), Forst (Baršć), Senftenberg (Zły Komorów), Spremberg (Grodk), Lübbenau/Spreewald (Lubnjow/Błóta), Vetschau (Wětošow) und im Südwesten Doberlug-Kirchhain (früher Dobrilugk) und Lauchhammer (Łuchow; obersorbisch: Železarnje), siehe auch Elbe-Elster-Land, sowie im polnischen Teil die Stadt Żary (Žarow; deutsch: Sorau).

Gegenwärtig ist das Gebiet der Niederlausitz innerhalb des Bundeslandes Brandenburg in mehrere Kreise aufgeteilt.

Landkreise[Bearbeiten]

Die Niederlausitz ist, ungeachtet der relativ dünnen Besiedlung, wie alle Regionen Mitteleuropas eine von den Menschen intensiv gestaltete Kulturlandschaft. Sie ist durch Kiefernforste, Heiden und auwaldartige Erlenbruchwälder, aber auch durch landwirtschaftliche Nutzflächen, Grünländer und Äcker, geprägt.

Wirtschaft[Bearbeiten]

Industrie[Bearbeiten]

Stromerzeugung aus Braunkohle im Kraftwerk Schwarze Pumpe

Nach der Wiedervereinigung Deutschlands 1990 ist in den ersten Folgejahren der deutsche Teil der Niederlausitz weitgehend deindustrialisiert worden. Von der vormals bedeutenden Glasindustrie, dem Textilgewerbe und der Holzverarbeitung existieren nur noch kleine Reste. Durch den Kapitalmangel und durch die viel effizientere Technik besonders im Hauptwirtschaftszweig Energiegewinnung hat ein Groß der Arbeitnehmer die Niederlausitz wieder verlassen. Die Braunkohleverstromung ist mit drei Braunkohlekraftwerken immer noch der größte Arbeitgeber, der Export der elektrischen Energie in das deutsche Verbundnetz Haupterwerbszweig. Allein durch die erneuerbaren Energien soll der Eigenstrombedarf in einigen Regionen gedeckt werden. Entsprechend befinden sich auch kleine und mittlere Unternehmen der Metallverarbeitung und des Maschinenbaus in der Region. Forschung und Entwicklung wird in der Biotechnologie (Hochschule Lausitz) und chemischen Industrie (BASF) betrieben. Daneben gehen seit Mitte der 2000er Jahre mehrere der größten Solarparks wie der Solarpark Finsterwalde und der Solarpark Lieberose in Betrieb.

Ein Problem beim Ausbau der erneuerbaren Energien stellt hier die Leitungskapazität und der schleppende Ausbau des Leitungsnetzes in den Süden Deutschlands dar.[1] Während der wirtschaftlichen Neufindung scheiterten zunächst auch Projekte wie die Produktion für Luftschiffe (Cargolifter), wurden aber durch andere wie heute der Urlaubspark Tropical Islands kompensiert.

Um Spremberg und Weißwasser sollen ab etwa 2015 ca. 200 Mio. Tonnen Kupfererz aus 1500m Tiefe abgebaut werden.[2][3]

Im Lausitzer Seenland wird als neuer Wirtschaftszweig der Tourismus seit den 2000er Jahren etabliert und gewinnt an Bedeutung.[4]

Lohn

Nach 22 Jahren im wiedervereinigten Deutschland gibt es auch in der Niederlausitz einen Fachkräftemangel, welcher unter anderem der Überalterung geschuldet ist, aber auch niedrigeren Löhnen bei ähnlichem Preisniveau, im Vergleich zu anderen Regionen Deutschlands.[5][6] So entsprach am 21. Februar 2012 der Kraftstoffpreis für Super Benzin (E5) mit 1,669€ ca. dem des Tagesdurchschnitts für ganz Deutschland (1,675€).[7][8]

Infrastruktur[Bearbeiten]

Cottbuser Bahnhof

Durch den Transport der Braunkohle ist das Eisenbahnnetz sehr gut ausgebaut, jede Stadt ab ca. 8.000 Einwohnern bietet dadurch Anbindung an die umliegenden Großstädte Berlin, Cottbus, Dresden und Leipzig. Alle betriebenen Strecken sind seit Ende der 1980er Jahre bis auf die Hauptbahn Cottbus–Görlitz zweigleisig ausgebaut und elektrifiziert. Der Anschluss an das polnische Netz ist nur auf eingleisigen Strecken möglich. Die Ausnahme ist die Strecke über Hoyerswerda und Kohlfurth (Węgliniec) nach Breslau (Wrocław).

Bahnverbindungen[Bearbeiten]

Das Straßennetz wird neben den Landesstraßen von den Bundesstraßen 87, 96, 97, 102, 112, 115, 156, 169, 179 und 320 gebildet, wobei geplant ist, die B 169 nach dem 2+1-System auszubauen.[9] Um besseren Anschluss nach Norden und Westen zu erreichen, wird auch der 2+1-Ausbau der B 87 von Leipzig nach Frankfurt (Oder) gefordert.[10] In Nord-Süd-Ost Richtungen verlaufen die Autobahnen 13 und 15. Die Bildungs- und Versorgungseinrichtungen sind mit der Brandenburgischen Technischen Universität Cottbus, der Hochschule Lausitz und beispielsweise dem Carl-Thiem-Klinikum Cottbus und dem Klinikum Niederlausitz gut ausgebaut, wobei der steigende Hausärztemangel ein großes Problem darstellt.

Landwirtschaft[Bearbeiten]

Die Landwirtschaft auf relativ mageren Böden bei Deutschlands niederschlagsärmstem Klima ist nur begrenzt ertragreich. So werden vor allem Flachs für Leinöl, Mais, Raps und Spargel um Calau angebaut. Einige landwirtschaftliche Produkte aus der Niederlausitz, insbesondere aus dem Spreewald, haben deutschlandweit einen sehr guten Ruf.

Tourismus[Bearbeiten]

Von touristischer Bedeutung ist traditionell der Spreewald. Bedeutsam sind auch die Stadt Cottbus sowie die aus gartenarchitektonischer Sicht bedeutenden Parks des Fürsten Pückler, der Branitzer Park in (Cottbus-)Branitz und der Fürst-Pückler-Park Bad Muskau. Durch die Renaturierung und Flutung der ehemaligen Tagebaue ist zudem die Tourismusregion Lausitzer Seenland im Entstehen.

Die Niederlausitz wird hervorragend von Radfern- und -regionalwegen erschlossen. Im Osten begrenzt der Oder-Neiße-Radweg die Region. Zentral wird sie vom Spreeradweg durchquert. Als regionale Routen bieten sich der Froschradweg und die Niederlausitzer Bergbautour (länderübergreifend Brandenburg und Sachsen) an. Im Norden im Spreewaldraum schließen der Gurken-Radweg und die Fürst-Pückler-Tour an. Im Südwesten leitet der Elster-Radweg zum Elberadweg.

Kultur[Bearbeiten]

An Unterhaltungsmöglichkeiten sind mehrere Theater und Ensembles in Cottbus, etwa das Staatstheater Cottbus mit dem Philharmonischen Orchester Cottbus, die Neue Bühne in Senftenberg, und die mehr als 100 Jahre alten vorführenden Kinozweckbauten, zwei der ältesten, das Weltspiegel Cottbus und das Weltspiegel Finsterwalde erwähnenswert.

Bezüglich des Niederlausitzer Brauchtums und der Rituale sind besonders die in der Lausitz verankerten sorbischen Traditionen zu erwähnen, wie beispielsweise das Zampern (camprowanje), Hahnrupfen (kokot), das Verzieren von Ostereiern oder die Vogelhochzeit. Einen Teil der Volkskultur stellen auch die sorbischen Trachten dar - insbesondere die Spreewaldtracht - die jedoch heute fast nur noch an Festtagen sowie zu touristischen Zwecken angelegt werden.

Sprache[Bearbeiten]

Siehe auch[Bearbeiten]

 Portal: Lausitz – Übersicht zu Wikipedia-Inhalten zum Thema Lausitz

Literatur[Bearbeiten]

Zur Besiedlung der Lausitz in der Frühgeschichte und im Mittelalter vgl.

  • Günter Wetzel: Germanen – Slawen – Deutsche in der Niederlausitz. In: Bericht der Römisch-Germanischen Kommission. Band 83, 2002, S. 206–242.

Reiseführer Lausitz:

  • Kerstin und André Micklitza: Lausitz. 3. akt. u. erw. Auflage. Trescher Verlag, Berlin 2010, ISBN 978-3-89794-169-4.
  • Anja Pohontsch, Mirko Pohontsch, Rafael Ledschbor, Guido Erbrich: Wo der Wendenkönig seine Schätze versteckt hat – Unterwegs in der sorbischen Niederlausitz. Domowina-Verlag, Bautzen 2011, ISBN 978-3-7420-1985-1.

Geschichte:

Kultur:

  • Anne Gehrmann, Dirk Schumann (Hrsg.): Dorfkirchen in der Niederlausitz. Geschichte – Architektur – Denkmalpflege. Lucas-Verlag, Berlin 2011, ISBN 978-3-86732-054-2.

Weblinks[Bearbeiten]

 Wikivoyage: Niederlausitz – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Simone Wendler: Windstrom in Elbe-Elster gelangt nicht ins Netz. In: Lausitzer Rundschau. Lausitzer VerlagsService GmbH, 23. Februar 2012, abgerufen am 7. Januar 2014.
  2. Der Schatz von Spremberg. auf: Zeit online. 15. April 2010.
  3. Kupfererzvorkommen in der sächsisch-brandenburgischen Lausitz. auf: sachsen.de
  4. Die Mondlandschaft Lausitz soll wieder blühen. auf: Die Welt. online, 21. Juli 2010.
  5. Niedriglöhne vertreiben Fachkräfte im OSL-Kreis. In: Lausitzer Rundschau. 2. März 2012.
  6. Steigender Fachkräftebedarf in der Elektrobranche bietet zahlreiche Chancen für Arbeit- und Ausbildungsuchende. Pressemitteilung der Stadtverwaltung Cottbus.
  7. Kraftstoffpreise verharren auf Rekordniveau. auf: greenpeace-magazin.de, abgerufen am 30. April 2012.
  8. Neue Rekordpreise an Lausitzer Zapfsaeulen. In: Lausitzer Rundschau. 21. Februar 2012, abgerufen am 30. April 2012.
  9. Drei Jahre Staustress: B 169 wird ab 2013 ausgebaut. In: Lausitzer Rundschau. 18. August 2009.
  10. Nach Stopp für vierspurige B 87: Regionale Unternehmen fordern Ausbau in geplanter Form. In: Leipziger Internet Zeitung 3. März 2011.

51.7514.5Koordinaten: 51° 45′ 0″ N, 14° 30′ 0″ O