Niedermarsberg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Koordinaten: 51° 27′ 56″ N, 8° 51′ 46″ O

Niedermarsberg
Stadt Marsberg
Wappen von Niedermarsberg
Höhe: ca. 250 m
Fläche: 16,63 km²
Einwohner: 7441 (31. Dez. 2011)
Bevölkerungsdichte: 447 Einwohner/km²
Eingemeindung: 1. Januar 1975
Postleitzahl: 34431
Vorwahl: 02992
Luftbild (2013)

Luftbild (2013)

Ansicht aus der Zeit um 1880
Emmauskirche

Niedermarsberg ist ein Ort, der heute zur Stadt Marsberg gehört.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedermarsberg, ehemals Horhusen, entstand an der Kreuzung von zwei Fern- und Handelsstraßen zwischen Frankfurt am Main und Paderborn, sowie Kassel und Köln. Erstmals urkundlich erwähnt wurde es um 900 als Horohuson. Durch die Straße nach Paderborn war Horhusen mit dem Hellweg, einer der wichtigsten Handelsstraßen, verbunden. Horhusen gehörte ursprünglich zur Abtei Corvey. Verwaltet wurde der Ort anfangs durch das Adelsgeschlecht Horhusen, welches hier mit seiner Burg ansässig war.

Neben dem Handel wurde auch Bergbau zu einem zunehmend wichtigen Wirtschaftsfaktor. Ab dem 16. Jahrhundert wurden Stollen angelegt, die dem Abbau von Kupfererzen dienten.

Zu Beginn des 13. Jahrhunderts zog der Großteil der Einwohner auf den Berg, auf dem die Eresburg gestanden hatte, und errichtete dort die befestigte Stadt Obermarsberg, die lange Zeit größere Sicherheit als die Siedlung im Tal bot. In Niedermarsberg erwarben die Erzbischöfe von Köln die Herrschaft, das damit bis 1802 zum kölnischen Herzogtum Westfalen gehörte.

Erst als Obermarsberg im Dreißigjährigen Krieg fast vollständig zerstört wurde, zogen viele Menschen wieder vom Berg ins Tal. Obermarsberg wurde wieder aufgebaut, doch Niedermarsberg entwickelte sich zum wirtschaftlichen Zentrum.

Von 1802 bis 1816 gehörte der Ort zur Landgrafschaft Hessen-Darmstadt. 1816 erwarb Preußen zusammen mit dem Herzogtum Westfalen die Siedlung.

Aufgrund der schlechten Wetterlage entging der Ort im März 1945 in letzter Minute einem schweren Luftangriff der USAAF.

Am 1. Januar 1975 wurde Niedermarsberg in die neue Stadt Marsberg eingegliedert.[1]

Im Juli 2015 wurde der Schützenkönig der St.-Magnus-Bruderschaft in Niedermarsberg von Trümmerteilen beim traditionellen Anböllern des Schützenfestes in Niedermarsberg getroffen und dieser verstarb. Bei zwei kleinen Böllerkanonen aus dem Jahr 1998 waren Teile der Verschlüsse der Kanonen abgerissen und hatten den Mann getroffen.[2][3]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen der ehemaligen Gemeinde Niedermarsberg

Blasonierung:

In Gold von Silber und Blau zweireihig geschachtete Zwillings-Schrägbalken.

Beschreibung:

Grundlage für dieses Wappen ist das Siegelbild der adligen Familie von Horhusen aus dem Jahr 1325. Horhusen ist der alte Name der Siedlung, aus der sich Niedermarsberg entwickelte. Die amtliche Genehmigung erfolgte am 29. August 1936.[4]

Gebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Niedermarsberg steht die denkmalgeschützte katholische Pfarrkirche St. Magnus. Sehenswert ist auch das Waldhaus Emilie

Söhne und Töchter des Ortes[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Bundesamt (Hrsg.): Historisches Gemeindeverzeichnis für die Bundesrepublik Deutschland. Namens-, Grenz- u. Schlüsselnummernänderungen bei Gemeinden, Kreisen u. Reg.-Bez. vom 27.5.1970 bis 31.12.1982. Kohlhammer, Stuttgart/Mainz 1983, ISBN 3-17-003263-1, S. 332.
  2. Niedermarsbergs Schützen trauern um ihren König derwesten.de vom 12. Juli 2015 abgerufen am 19. Juli 2015
  3. Rita Maurer: Behörden nehmen Ermittlungen zur Unfall-Ursache auf. Westlenfalenpost vom 13. Juli 2015
  4. Eduard Belke, Alfred Bruns, Helmut Müller: Kommunale Wappen des Herzogtums Westfalen. Arnsberg 1986, ISBN 3-87793-017-4, S. 170.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]