Niedernsill

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niedernsill
Wappen Österreichkarte
Wappen von Niedernsill
Niedernsill (Österreich)
Niedernsill
Basisdaten
Staat: Österreich
Bundesland: Salzburg
Politischer Bezirk: Zell am See
Kfz-Kennzeichen: ZE
Fläche: 56,54 km²
Koordinaten: 47° 17′ N, 12° 39′ OKoordinaten: 47° 17′ 0″ N, 12° 39′ 0″ O
Höhe: 768 m ü. A.
Einwohner: 2.736 (1. Jän. 2020)
Bevölkerungsdichte: 48 Einw. pro km²
Postleitzahl: 5722
Vorwahl: 06548
Gemeindekennziffer: 5 06 15
Adresse der
Gemeinde­verwaltung:
Gemeindeamt Niedernsill
5722 Niedernsill
Website: www.niedernsill.salzburg.at/
Politik
Bürgermeister: Günther Brennsteiner (ÖVP)
Gemeinderat: (Wahljahr: 2019)
(19 Mitglieder)
10
5
4
10 
Insgesamt 19 Sitze
Lage von Niedernsill im Bezirk Zell am See
Bramberg am WildkogelBruck an der GroßglocknerstraßeDienten am HochkönigFusch an der GroßglocknerstraßeHollersbach im PinzgauKaprunKrimmlLendLeogangLoferMaishofenMaria Alm am Steinernen MeerMittersillNeukirchen am GroßvenedigerNiedernsillPiesendorfRaurisSaalbach-HinterglemmSaalfelden am Steinernen MeerSankt Martin bei LoferStuhlfeldenTaxenbachUnkenUttendorfViehhofenWald im PinzgauWeißbach bei LoferZell am SeeSalzburg (Bundesland)Lage der Gemeinde Niedernsill im Bezirk Zell am See (anklickbare Karte)
Über dieses Bild
Vorlage:Infobox Gemeinde in Österreich/Wartung/Lageplan Imagemap
Ansicht von Nierdernsill, Blick von Steindorf
Ansicht von Nierdernsill, Blick von Steindorf
Quelle: Gemeindedaten bei Statistik Austria

Niedernsill ist eine Gemeinde mit 2736 Einwohnern (Stand 1. Jänner 2020) im Salzburger Land im Bezirk Zell am See in Österreich und liegt an der unteren Grenze des Oberpinzgaus.

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortseingang über die Salzach
Lucia Lacke, Geschützter Landschaftsteil

Die Gemeinde wird im Norden durch die Hänge der Kitzbüheler Alpen begrenzt, im Süden verläuft in West-Ost-Richtung der Gebirgszug Hohe Tauern. Im Tal fließt die landschaftsprägende und -gestaltende Salzach, die den gesamten Oberpinzgau entwässert. Neben den in der Biotopkartierung verzeichneten Strukturen liegen im Gemeindegebiet die geschützten Landschaftsteile Lucia Lacke sowie das Naturwaldreservat Hutterwald.

Gemeindegliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortskern von Niedernsill bei Nacht

Das Gemeindegebiet umfasst folgende sieben Ortschaften (in Klammern Einwohnerzahl Stand 1. Jänner 2020[1]):

  • Aisdorf (46)
  • Ematen (108)
  • Gaisbichl (175)
  • Jesdorf (496)
  • Lengdorf (454)
  • Niedernsill (852)
  • Steindorf (605)

Die Gemeinde besteht aus den Katastralgemeinden Jesdorf, Lengdorf und Niedernsill.

Niedernsill war bis 2002 Teil des Gerichtsbezirks Mittersill und gehört seit 2003 zum Gerichtsbezirk Zell am See.

Nachbargemeinden[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Saalbach-Hinterglemm (Viehhofen)∗∗
Uttendorf (Salzburg) Nachbargemeinden Piesendorf
Kaprun
Kaprun liegt im Salzachtal ziemlich östlich von Niedernsill, Gemeindegebiet grenzt im Bergland südlich an
∗∗ Gemeindegebiet grenzt nicht direkt an, 500 m Gratlinie entfernt

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortsname[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Name Niedernsill kommt von Nidrinseli und besteht aus dem ursprünglichen Nidrin für ‚niedrigste‘, und seli für ‚Siedlung‘: Niedernsill ist der erste Ort des Oberpinzgau (von Piesendorf und Kaprun abgesehen, die traditionell zum Zeller Gebiet zählen).

Lawinenunglück am 28. März 2000[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am 28. März 2000 ereignete sich in unerschlossenem alpinem Gelände zwischen dem Kitzsteinhorn und dem Mühlbachtal auf etwa 2.500 Metern Höhe ein schweres Lawinenunglück, bei dem insgesamt 12 Menschen, großteils Schilehrer in Ausbildung, ums Leben kamen. Es war dies der folgenschwerste Lawinenabgang in der jüngeren Geschichte des Pinzgaus.

Bevölkerungsentwicklung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]


Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Pfarrkirche Niedernsill
Siehe auch: Liste der denkmalgeschützten Objekte in Niedernsill

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wirtschaftssektoren[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Jahr 2011 gab es fünfhundert Arbeitsplätze in Niedernsill. Davon entfielen achtzig auf die Landwirtschaft, 190 auf den Produktionssektor und fast die Hälfte auf Dienstleistungen. Der größte Arbeitgeber im Produktionssektor war die Bauwirtschaft, im Dienstleistungssektor beschäftigte der Handel mehr als ein Drittel der Erwerbstätigen.[2]

Berufspendler[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den 1272 Erwerbstätigen, die im Jahr 2011 in Niedernsill wohnten, arbeitete weniger als ein Viertel in der Gemeinde, mehr als drei Viertel pendelten aus, wobei der Großteil im Bezirk blieb.[3]

Tourismus[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedernsill verfügt über ein eigenes kleines Skiresort.

Die Anzahl der Übernachtungen stieg von 70.000 im Jahr 2010 auf 100.000 im Jahr 2019. Die stärksten Monate im Jahr 2019 waren August (20.000) und Juli (16.000) vor Februar (14.000) und Januar und März mit je 10.000 Übernachtungen.[4]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

BW

Die Gemeindevertretung hat insgesamt 19 Mitglieder.

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1946–1970 Martin Schifferegger (ÖVP)[6]
  • 1970–1990 Erwin Brennsteiner (ÖVP)[7]
  • 1990–2009 Johann Höllwerth (ÖVP)[8]
  • seit 2009 Günther Brennsteiner (ÖVP)[9]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen at niedernsill.png

Das Wappen der Gemeinde ist beschrieben:

Gold über Schwarz geteilt; oben ein wachsender schwarzer Pferderumpf, welcher sich auf die glorreiche Zeit der Norikerzucht bezieht, und unten 7 (4, 3) goldene Hausglockentürmchen, die für die sieben Ortschaften Niedernsills stehen.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niedernsill – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
Wikivoyage: Niedernsill – Reiseführer

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistik Austria: Bevölkerung am 1.1.2020 nach Ortschaften (Gebietsstand 1.1.2020), (CSV)
  2. Ein Blick auf die Gemeinde Niedernsill, Erwerbstätige am Arbeitsort. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  3. Ein Blick auf die Gemeinde Niedernsill, Berufspendler. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  4. Ein Blick auf die Gemeinde Niedernsill, Übernachtungen. (PDF) Statistik Austria, abgerufen am 3. Januar 2021.
  5. Gemeindewahlen 2019. (PDF) Land Salzburg, S. 138, abgerufen am 3. Januar 2021.
  6. Martin Schifferegger. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  7. Erwin Brennsteiner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  8. Johann Höllwerth. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.
  9. Günther Brennsteiner. In: Salzburger Nachrichten: Salzburgwiki.