Niedersächsische Musikschule Braunschweig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Niedersächsische Musikschule Braunschweig war der Name einer bis 1979 in Braunschweig bestehenden Einrichtung zur Ausbildung von Musikern und Musikpädagogen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Niedersächsische Musikschule Braunschweig wurde 1938 vom Braunschweiger Musikwissenschaftler Gerhart Bittrich als "Braunschweigische Staatsmusikschule" gegründet. Sie widmete sich ausschließlich der Berufsausbildung; Vorläufer waren mehrere private Konservatorien, darunter das Plock'sche Konservatorium. Bis 1945 gliederte sich die Ausbildung in drei Zweige: Orchester - Oper - Schauspiel - Bühnentanz, Seminar für Musiklehrer - Seminar für Rhythmiklehrer sowie Seminar für Organisten und Chorleiter.

Der Lehrbetrieb wurde nach dem Zweiten Weltkrieg 1946 nur eingeschränkt wieder aufgenommen. Nachdem sich die Stadt Braunschweig und das Land Niedersachsen nach jahrzehntelanger Auseinandersetzung nicht über die Finanzierung der Niedersächsischen Musikschule einigen konnten, wurde sie 1979 trotz öffentlicher Proteste geschlossen.

Ehemalige Schüler (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]