Niedersächsisches Institut für historische Küstenforschung

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sitz des Niedersächsischen Instituts für historische Küstenforschung

Das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung (NIhK) ist ein Forschungsinstitut des Landes Niedersachsen zur Erforschung der Landschaftsentwicklung und Siedlungsgeschichte im Gebiet der südlichen Nordsee mit Sitz in Wilhelmshaven.

Beschreibung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Eingang an der Rückseite

Das Institut wurde 1938 als Provinzialstelle für Marschen- und Wurtenforschung gegründet und 1947 in Niedersächsische Landesstelle für Marschen- und Wurtenforschung umbenannt. 1964 erfolgte die Umstrukturierung zum Niedersächsischen Landesinstitut für Marschen- und Wurtenforschung, und 1988 erhielt das Institut seinen gegenwärtigen Namen. Das NIhK wird vom niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur getragen. Gegenstand der Forschungsarbeiten sind die Landschafts- und Siedlungsentwicklung der Geest- und Marschlandschaften des nordwestlichen Niedersachsens seit der Eiszeit. Das Institut unterhält eine Bibliothek mit mehr als 60.000 Fachpublikationen zu den eigenen Arbeitsbereichen und der Volkskunde. Die Forschungsergebnisse werden in eigenen Publikationen, Vorträgen und den Museen der Region wie dem Museum Burg Bederkesa, Museum Nationalparkhaus Fedderwardersiel, Küstenmuseum Wilhelmshaven, Küstenmuseum Juist, dem Ostfriesischen Landesmuseum Emden und dem Heimatmuseum Rheiderland präsentiert.

Das Niedersächsische Institut für historische Küstenforschung wird von Felix Bittmann geleitet.[1]

Seit dem Jahre 2012 ist das Institut gemeinsam mit dem Niedersächsischen Landesamt für Denkmalpflege an einem Projekt zur Besiedlungs- und Kulturgeschichte des Niedersächsischen Wattenmeers beteiligt.[2] Näheres dazu siehe unter dem Projekt Siedlungsgeschichte des niedersächsischen Wattenmeers.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vegetation History and Archaeobotany. Seit 1992.
  • Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet (SKN) / Settlement and Coastal Research in the Southern North Sea Region (SCN)

Die Schrift Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet erschien bis Band 32 (2008) unter dem Titel Probleme der Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet (PdK). In dieser Zeitschrift werden die Ergebnisse aus der archäologischen, historisch-geographischen, geologischen und botanischen Arbeit des NIhK vorgelegt. Ferner werden in Siedlungs- und Küstenforschung im südlichen Nordseegebiet auch entsprechende Beiträge zum gesamten Gebiet der südlichen Nordseeküste von Autoren veröffentlicht, die nicht dem NIhK angehören.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niedersächsisches Institut für historische Küstenforschung – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. nihk.de: Felix Bittmann , eingesehen am 25. August 2017.
  2. Pressemitteilung des MWK Archäologisches Erbe im Wattenmeer wird offengelegt vom 2. Juli 2012

Koordinaten: 53° 31′ 22″ N, 8° 7′ 6″ O