Niedersächsische Staatstheater Hannover

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Das Opernhaus auf dem Opernplatz

Das Niedersächsische Staatstheater Hannover ist ein Mehrspartentheater in Hannover in der Trägerschaft des Landes Niedersachsen.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Opernhaus wurde 1852 als Königliches Hoftheater eröffnet. Es fanden hier Theater- und Opernaufführungen statt. Zu den ersten Intendanten des Hauses gehörte Julius von Platen.[1] 1918 wurde es in Opern- und Schauspielhaus umbenannt und befand sich in der Hand des preußischen Staates. Zum 1. Januar 1921 wurde es in die Trägerschaft der Stadt Hannover übergeben.

Die 1925 von der Stadt Hannover übernommene Schauburg, um 1912

1925 übernahm die Stadt das bis dahin private Schauburg-Theater in der Hildesheimer Straße und verlegte das Schauspiel dorthin. Beide Häuser nannten sich nunmehr Städtische Bühnen Hannover. Von 1926 bis 1931 und von 1954 bis 1970 war Yvonne Georgi Ballettmeisterin der Städtischen Bühnen, zu ihren bevorzugten Partnern gehörte Harald Kreutzberg. Beide Spielstätten wurden durch die Luftangriffe auf Hannover im Zweiten Weltkrieg zerstört. 1947 begannen die Brüder Hanns Lothar und Günther Neutze ihre Karrieren bei den Städtischen Bühnen.

Das Opernhaus wurde 1950 wieder eröffnet. Das Land Niedersachsen beteiligte sich nunmehr an der Finanzierung, und die Städtischen Bühnen erhielten den neuen Namen Landestheater Hannover. Dieses wurde 1970 wiederum in Niedersächsisches Staatstheater umbenannt. Die Finanzierung des Staatstheaters durch das Land wurde schrittweise bis 1992 auf 100 Prozent erhöht.

Während Oper und Ballett wieder ein eigenes Haus hatten, musste sich das Schauspiel jahrzehntelang mit Provisorien begnügen. Es spielte im Ballhof, Opernhaus und im Theater am Aegi, bis 1992 in der Prinzenstraße das neue Schauspielhaus eröffnet wurde.

2007 wurde das Junge Schauspiel Hannover als Teil des Staatstheaters gegründet.

Sparten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Sparte Schauspiel hat heute die folgenden Spielstätten:

Die Sparten Oper und Ballett bespielen das Opernhaus.

Die Bühnenwerkstätten für alle Häuser befinden sich in der Südstadt in der Nähe der Stadtbibliothek. Im Schauspielhaus gibt es ein Theatermuseum.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Niedersächsische Staatstheater Hannover – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Staatsarchiv Hannover, Bestand Intendantur des Hoftheaters zu Hannover

Koordinaten: 52° 22′ 24″ N, 9° 44′ 27″ O