Niedersayn

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Wappen der Ortsgemeinde Niedersayn
Niedersayn
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niedersayn hervorgehoben

Koordinaten: 50° 32′ N, 7° 50′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Westerwaldkreis
Verbandsgemeinde: Wirges
Höhe: 342 m ü. NHN
Fläche: 2,82 km2
Einwohner: 168 (31. Dez. 2020)[1]
Bevölkerungsdichte: 60 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56244
Vorwahl: 02666
Kfz-Kennzeichen: WW
Gemeindeschlüssel: 07 1 43 275
Gemeindegliederung: 3 Ortsteile
Adresse der Verbandsverwaltung: Bahnhofstraße 10
56422 Wirges
Website: www.wirges.de
Ortsbürgermeister: Günter Kober
Lage der Ortsgemeinde Niedersayn im Westerwaldkreis
Karte
Blick auf Niedersayn (2020)
Die Apolloniakapelle im Ortsteil Karnhöfen

Niedersayn ist eine Ortsgemeinde im Westerwaldkreis in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Wirges an.

Geographische Lage[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Dorf liegt nördlich von Montabaur am Kleinen Saynbach.

Ortsteile der Gemeinde sind Karnhöfen, Blaumhöfen und Niedersayn.[2]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersayn wurde im Jahre 1277 unter dem Namen Langesain erstmals urkundlich erwähnt. Möglicherweise handelte es sich dabei aber um eine inzwischen aufgegebene Siedlung, die lediglich nahe am heutigen Niedersayn lag, aber kein unmittelbarer Vorgänger ist. 1618 wird dieser Name letztmals verwendet. 1490 wird der heutige Name erstmals genannt. Die Kapelle der Heiligen Apollonia im Ortsteil Karnhöfen entstand 1700. 1949 wurde die stark beschädigte Kapelle teilweise neu aufgebaut und vergrößert[3], 1972 wurde sie renoviert.[4]

1525 befanden sich drei Mühlen in der Gemarkung. Während davon eine von 1648 an wüst war, wurden im 18. Jahrhundert zwei weitere Mühlen in Betrieb genommen.

Blaumhöfen wird 1525 und Karnhöfen 1589 erstmals als Einzelgehöfte erwähnt und wuchsen zu kleinen Dörfern. In Karnhöfen wurde im Jahr 1700 die Kapelle St. Apollonia erbaut.

Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Niedersayn, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[5]

Jahr Einwohner
1815 181
1835 247
1871 189
1905 146
1939 139
1950 143
Jahr Einwohner
1961 138
1970 161
1987 183
2005 225
2011 181
2017 173

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Niedersayn besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 in einer Mehrheitswahl gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[6]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Günter Kober wurde am 14. August 2019 Ortsbürgermeister von Niedersayn.[7] Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 war er mit einem Stimmenanteil von 65,81 % für fünf Jahre gewählt worden.[8]

Kobers Vorgänger als Ortsbürgermeister war Thomas Dörner.[7]

Wappen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wappen von Niedersayn
Blasonierung: „In Blau eine linke silberne Flanke. Über zwei sllbern-rot verwechselten Wellenleisten vorn ein silbernes Mühlrad, hinten eine rote Glocke.“[9]
Wappenbegründung: Die Tingierung des Wappens ist landesgeschichtlich begründet. Silber und Rot waren die Farben Kurtriers, Rot zudem die Wappenfarbe der Grafen von Diez. Blau verweist auf die zeitweilige Zugehörigkeit zum Herzogtum Nassau. Das silberne Mühlrad erinnert an die große wirtschaftliche Bedeutung des Mühlengewerbes in der Gemarkung, in der seit dem 16. Jahrhundert viele Mühlenbetriebe nachweisbar sind. Die rote Glocke verweist auf das Gotteshaus im Ortsteil Karnhöfen. Die Wellenleisten beziehen sich auf die Lage am namensgebenden kleinen Saynbach.

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niedersayn – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2020, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz (Hrsg.): Amtliches Verzeichnis der Gemeinden und Gemeindeteile. Stand: Januar 2019[Version 2021 liegt vor.]. S. 83 (PDF; 3 MB).
  3. Verbandsgemeinde Wirges zu Niedersayn, abgerufen am 26. Juli 2020
  4. Pfarrei St. Anna, abgerufen am 26. Juli 2020
  5. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz: Mein Dorf, meine Stadt. Abgerufen am 28. Juli 2019.
  6. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Kommunalwahl 2019, Stadt- und Gemeinderatswahlen
  7. a b Thomas Dörner: Konstituierende Sitzung des Ortsgemeinderates. In: Das Rathaus – Informationen für die Bürger in der VG Wirges, Ausgabe 25/2019. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 1. Juli 2020.
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Wirges, Verbandsgemeinde, letzte Ergebniszeile. Abgerufen am 1. Juli 2020.
  9. Wappenbeschreibung. Verbandsgemeinde Wirges, abgerufen am 28. Juli 2019.