Niedersteinebach

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wappen Deutschlandkarte
Niedersteinebach
Deutschlandkarte, Position der Ortsgemeinde Niedersteinebach hervorgehoben

Koordinaten: 50° 36′ N, 7° 30′ O

Basisdaten
Bundesland: Rheinland-Pfalz
Landkreis: Altenkirchen (Westerwald)
Verbandsgemeinde: Altenkirchen-Flammersfeld
Höhe: 221 m ü. NHN
Fläche: 0,79 km2
Einwohner: 205 (31. Dez. 2021)[1]
Bevölkerungsdichte: 259 Einwohner je km2
Postleitzahl: 56593
Vorwahl: 02687
Kfz-Kennzeichen: AK
Gemeindeschlüssel: 07 1 32 078
Adresse der Verbandsverwaltung: Rathausstraße 13
57610 Altenkirchen (Westerwald)
Website: www.vg-altenkirchen-flammersfeld.de
Ortsbürgermeister: vakant (geschäftsführend: Meiko Lüneburg, 1. Beigeordneter)
Lage der Ortsgemeinde Niedersteinebach im Landkreis Altenkirchen (Westerwald)
FriesenhagenHarbach (Landkreis Altenkirchen)NiederfischbachMudersbachBrachbachKirchen (Sieg)HerdorfDaadenEmmerzhausenMaudenDerschenNisterbergFriedewald (Westerwald)WeitefeldNiederdreisbachSchutzbachGrünebachAlsdorf (Westerwald)BetzdorfScheuerfeldWallmenrothWillrothKrunkelHorhausen (Westerwald)PleckhausenGüllesheimObersteinebachNiedersteinebachBürdenbachEulenberg (Westerwald)PeterslahrRott (Westerwald)BurglahrOberlahrEichen (Westerwald)Seifen (Westerwald)Seelbach (Westerwald)FlammersfeldKescheidReiferscheidBerzhausenWalterschenSchürdtOrfgenZiegenhain (Westerwald)GiershausenKatzwinkel (Sieg)Birken-HonigsessenWissen (Stadt)HövelsMittelhofNaurothElkenrothRosenheim (Landkreis Altenkirchen)KausenDickendorfMalberg (Westerwald)Steinebach/SiegFensdorfGebhardshainElben (Westerwald)SteinerothMolzhainSelbach (Sieg)Forst (bei Wissen, Sieg)BitzenEtzbachRoth (Landkreis Altenkirchen)BruchertseifenFürthenHamm (Sieg)Seelbach bei Hamm (Sieg)BreitscheidtPrachtBirkenbeulNiederirsenKircheibHirz-MaulsbachFiersbachMehren (Westerwald)RettersenErsfeldHasselbach (Westerwald)ForstmehrenKraamWerkhausenOberirsenWeyerbuschHemmelzenNeitersenBirnbachÖlsenSchöneberg (Westerwald)StürzelbachFluterschenOberwambachBerod bei HachenburgGielerothAlmersbachAltenkirchen (Westerwald)Michelbach (Westerwald)IngelbachSörthMammelzenEichelhardtIdelbergIsertHelmerothRacksenVolkerzenHilgenrothObererbach (Westerwald)BachenbergBusenhausenHeupelzenWölmersenKettenhausenHelmenzenNordrhein-WestfalenLandkreis NeuwiedWesterwaldkreisLandkreis NeuwiedKarte
Über dieses Bild

Niedersteinebach ist eine Ortsgemeinde im Landkreis Altenkirchen in Rheinland-Pfalz. Sie gehört der Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld an.

Niedersteinebach, Luftaufnahme (2016)

Geographie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersteinbach liegt im Westerwald. Im Ort mündet der innerörtlich teils verrohrte Hufer Bach in den Lahrbach, ein Nebengewässer der Wied.[2]

Nachbarorte von Niedersteinebach sind die Ortsgemeinden Burglahr im Norden, Bürdenbach im Nordosten, Güllesheim im Osten, Horhausen im Südosten, Obersteinebach im Südwesten und Peterslahr im Nordwesten.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersteinebach wurde im Jahre 1250 zum ersten Mal urkundlich erwähnt.

Niedersteinebach gehörte bis Anfang des 19. Jahrhunderts zum Kurfürstentum Trier und war Teil des Kirchspiels Horhausen. Die rechtsrheinischen Teile des Kurfürstentums Trier wurden 1803 auf der Grundlage des Reichsdeputationshauptschlusses dem Fürstentum Nassau-Weilburg zugeteilt und gehörten nach der Gründung des Rheinbundes von 1806 an zum Herzogtum Nassau. Aufgrund der auf dem Wiener Kongress (1815) getroffenen Vereinbarungen wurde das Gebiet der ehemaligen saynischen Grafschaften an das Königreich Preußen abgetreten.

Unter der preußischen Verwaltung wurde Niedersteinebach der Bürgermeisterei Flammersfeld im neu errichten Kreis Altenkirchen zugeordnet, der von 1822 an zur Rheinprovinz gehörte.

Als Folge des Ersten Weltkriegs war die gesamte Region dem französischen Abschnitt der Alliierten Rheinlandbesetzung zugeordnet. Nach dem Zweiten Weltkrieg gehörte Niedersteinebach zur französischen Besatzungszone und ist seit 1946 Teil des damals neu geschaffenen Landes Rheinland-Pfalz.

Statistik zur Einwohnerentwicklung

Die Entwicklung der Einwohnerzahl von Niedersteinebach, die Werte von 1871 bis 1987 beruhen auf Volkszählungen:[3]

Jahr Einwohner
1815 59
1835 77
1871 114
1905 157
1939 154
Jahr Einwohner
1950 170
1961 177
1970 172
1987 211
2005 191

Politik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gemeinderat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Gemeinderat in Niedersteinebach besteht aus sechs Ratsmitgliedern, die bei der Kommunalwahl am 26. Mai 2019 gewählt wurden, und dem ehrenamtlichen Ortsbürgermeister als Vorsitzendem.[4]

Bürgermeister[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Amt ist derzeit vakant. Kai Gräf wurde am 14. Oktober 2021 Ortsbürgermeister von Niedersteinebach.[5] Bei der Direktwahl am 26. September 2021 war er mit einem Stimmenanteil von 62,3 % gewählt worden.[6] Mit Wirkung zum 31. Dezember 2022 legte Gräf das Ehrenamt vorzeitig nieder.[7] Daher ist für den 2. April 2023 die Neuwahl eines Nachfolgers angesetzt.

Gräfs Vorgänger Dieter Tiefenau hatte das Amt 1994 übernommen. Bei der Direktwahl am 26. Mai 2019 wurde er mit einem Stimmenanteil von 83,52 % eigentlich für weitere fünf Jahre in seinem Amt bestätigt.[8][9] Im Juni 2021 legte er das Amt jedoch nach 27 Jahren nieder.[10]

Wirtschaft und Infrastruktur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Unternehmen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Am Nordrand des Ortes befindet sich die Grube Louise, ein Eisenerzbergwerk, das zuerst 1771 erwähnt wurde. Der Betrieb wurde 1930 eingestellt;[11] heute befindet sich dort ein Seminarzentrum.

Verkehr[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niedersteinebach liegt an der Kreisstraße 1, von der im Ort die K 3 und von dieser wiederum die K 4 abzweigen.

Durch mehrere Buslinien wird der Ort an den ÖPNV angebunden.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Niedersteinebach – Sammlung von Bildern

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Bevölkerungsstand 2021, Kreise, Gemeinden, Verbandsgemeinden (Hilfe dazu).
  2. Eckhard Hölzemann (i. A. igeo GmbH): Gefährdung durch Sturzfluten nach Starkregen. In: Hochwasser/Sturzfluten Vorbeugekonzept in der VG Flammersfeld für Niedersteinebach. Verbandsgemeindeverwaltung Flammersfeld, 16. September 2019, abgerufen am 3. November 2021.
  3. Statistisches Landesamt Rheinland-Pfalz – Mein Dorf, meine Stadt: Bevölkerungszahlen
  4. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Gemeinderatswahl 2019 Niedersteinebach. Abgerufen am 5. Januar 2020.
  5. Ortsbürgermeister Kai Gräf wurde in sein Amt eingeführt. In: Mitteilungsblatt Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, Ausgabe 43/2021. Linus Wittich Medien GmbH, Höhr-Grenzhausen, abgerufen am 3. November 2021.
  6. Beate Christ: Bürgermeisterwahl in Niedersteinebach: Kai Gräf folgt auf Dieter Tiefenau. In: Rhein-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 26. September 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  7. Michael Fenstermacher: Rückzug in Niedersteinebach: Ortschef Kai Gräf tritt nach nur einem Jahr zurück. In: Rhein-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 29. November 2022, abgerufen am 21. Januar 2023 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  8. Der Landeswahlleiter Rheinland-Pfalz: Direktwahlen 2019. siehe Altenkirchen-Flammersfeld, Verbandsgemeinde, 40. Ergebniszeile. Abgerufen am 5. Januar 2020.
  9. AK-Kurier: Langjährige Ratsarbeit: Dieter Tiefenau und Dirk Jamann geehrt. 20. Mai 2019, abgerufen am 5. Januar 2020.
  10. Beate Christ: Nach 27 Jahren ist nun Schluss: Dieter Tiefenau, Bürgermeister von Niedersteinebach, hört auf. In: Rhein-Zeitung. Mittelrhein-Verlag GmbH, Koblenz, 17. September 2021, abgerufen am 9. Oktober 2021 (Nur Artikelanfang frei zugänglich).
  11. 90 Jahre Stilllegung Grube Louise. In: Presseerklärung. Verbandsgemeinde Altenkirchen-Flammersfeld, 18. Februar 2020, abgerufen am 3. November 2021.