Nielsengebiet

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Als Nielsengebiete bezeichnet man eine von dem Unternehmen The Nielsen Company für Marktforschung und Werbung durchgeführte Aufteilung Deutschlands und Österreichs in verschiedene Regionen.

Zweck der Gliederung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Aufteilung schlüsselt das unterschiedliche Konsumverhalten der Verbraucher und andere volkswirtschaftliche Phänomene (insbesondere die durchschnittliche Kaufkraft) nach Regionen auf. Die gewonnenen Daten dienen dazu, je nach regionalen Gegebenheiten bestimmte Produkte einzuführen oder Werbekampagnen durchzuführen.

Die Märkte verschiedener Nielsengebiete können sich stark unterscheiden. Viele Werbeträger weisen ihre Leistungsdaten (Auflage, Zielgruppen) nach Nielsen-Gebieten aus. Beispielsweise werden Nielsen-Gebiete benutzt, um regionale Märkte beim Bier zu unterscheiden.

Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Regionen wurden zunächst in sieben Gebiete, dann in acht und Anfang 2008 wieder in sieben Nielsengebiete aufgeteilt.

Die einzelnen Nielsengebiete umfassen:

Wie aus der Aufstellung der Nielsengebiete ersichtlich, stellen einige Gebiete eine Gesamtgruppe aus mehreren Bundesländern dar. Dabei kommt es darauf an, solche Länder in einem Gebiet zusammenzufassen, in denen möglichst viele Marktgegebenheiten wie Kaufkraft und Konsumverhalten ähnlich sind. Ursprünglich hielt man es etwa für unsinnig, wegen der geografischen Nähe das nur aus Berlin bestehende Gebiet 5 mit dem Gebiet 6 zusammenzulegen, um nicht die sehr unterschiedlichen volkswirtschaftlichen Bedingungen zu nivellieren. Es zeigte sich jedoch, dass die Bedeutung von Berlin als eigenes Kaufkraft- und Testgebiet nicht mehr (oder noch nie) den aktuellen Marktgegebenheiten entsprach. Die geringe regionale Größe des Gebiets Berlin kann die reale Kaufkraft nicht widerspiegeln, da ein Großteil der Einkäufe außerhalb der Stadtgrenzen getätigt wird. Daher wurden die Gebiete 5 und 6 im Januar 2008 zusammengelegt.

Eine Zuordnung zu Nielsengebieten alleine über die fünfstelligen Postleitzahlen ist ohne weitere geometrische Präzisierung nicht automatisch möglich, da es einige Postleitbereiche gibt, die bundesländerübergreifend vergeben wurden.

Nielsen Microregionen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Um regionale und lokale Besonderheiten aufzudecken und zu verstehen, hat Nielsen 2015 auf Basis der Regierungsbezirke zusätzlich zu den sieben Nielsengebieten 36 Nielsen-Microregionen entwickelt. Durch die Nielsen-Microregionen können die spezifischen Anforderungen, die sich aus einer regional geprägten Konsumlandschaft ergeben, erfüllt und Potenziale aufgedeckt werden. Neben der generellen Sortimentsoptimierung bieten die Nielsen-Microregionen weitere Erkenntnisse für Händler und Hersteller. So können mit Hilfe einer detaillierteren Sichtweise regionale Einflussfaktoren ermittelt und lokale Verkaufsförderung auf ihren Erfolg hin bewertet werden, außerdem kann zielgerichtet auf lokale Veränderungen reagiert werden. Ein weiterer elementarer Anwendungsbereich ist die detaillierte Messung und Steuerung des Außendienstes. Expansionsbereiche können dadurch aufgedeckt und Produkte des Wettbewerbs genauer analysiert werden.

Österreich[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Österreich ist in drei Nielsengebiete aufgeteilt:

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]