Niendorfer TSV

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niendorfer Turn- und Sportverein von 1919 e.V.
Vereinswappen
Vereinsdaten
Gründung 13. Juli 1919
Mitglieder 8.235 (Stand: 31. Dezember 2017)[1]
Adresse/
Kontakt
Sachsenweg 78
22455 Hamburg
Vorsitzender Michael Vierth
Vereinsfarben blau-rot-schwarz-weiß
Internet
Homepage Niendorfer-TSV.de

Der Niendorfer Turn- und Sportverein von 1919 e.V. ist ein Sportverein im Hamburger Stadtteil Niendorf. Neben der Fußball-Abteilung, deren 1. Mannschaft derzeit in der Hamburger Oberliga spielt, verfügt der Verein über ein Angebot in folgenden Sportarten: Badminton, Baseball/Softball, Basketball, Handball, Judo, Ju-Jutsu, Karate, Laienspiel, Leichtathletik, Prellball, Schach, Schwimmen, Tanzen, Tischtennis, Tennis, Turnen, Volleyball.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Niendorfer TSV ist ein Sportverein mit langer Tradition, hervorgegangen aus einem Bildungsverein mit den Unterabteilungen Spielen, Wandern und Sport. Aus dem Bildungsverein heraus wurde am 13. Juli 1919 der Jugendbund gegründet und der Turnlehrer Carl Ohl wurde sein 1. Vorsitzender. Wenig später erhielt der Verein seinen heutigen Namen. Schon 1922 war fast jeder 10. Niendorfer Mitglied im Verein, der damals 244 Mitglieder zählte.

1933 wurde aus dem Vereinsvorsitzenden der Vereinsführer. Der Wehrsport wurde eingeführt; Abstimmungen wurden durch Diktate ersetzt, der Nationalsozialismus hatte seinen Einzug gehalten. Viele Jahre war der Niendorfer Turn- und Sportverein ein reiner Turnverein, erst 1936/37 entstanden eine Handball- und Fußball-Abteilung, später kamen Faustball und Tischtennis hinzu. In 1947 fand die nach dem Zweiten Weltkrieg erste Vereinsversammlung statt und ein Stiftungsfest. Die Mitgliederzahl stieg auf 737.

Erst 1956 entstand die Leichtathletik-Abteilung und es folgten sozusagen Schlag auf Schlag neue Sportarten. Der Niendorfer TSV entwickelte sich zu einem Breitensportverein. 1962 überschritt die Mitgliederzahl die Marke 1.000.

Heute hat der Verein 8.235 Mitglieder (Stand: 31. Dezember 2017)[1] und gehört damit zu den vier größten in Hamburg. Die Mitglieder können aus einem Sport- und Freizeitangebot von 45 unterschiedlichen Aktivitäten schöpfen. Damit ist der Verein zu einem Hort für die Großfamilie, vom Kind bis zu den Urgroßeltern geworden. Ein Verein für die ganze Familie, der neben den sportlichen Aktivitäten auch viele soziale Kontakte schafft und somit ein WIR-Gefühl im Niendorfer TSV. Darüber hinaus ist sowohl für die aktiven Mitglieder wie auch die passiven Mitglieder ein breites Spektrum an ehrenamtlicher Mitarbeit möglich.

Fitnessstudio[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Niendorfer TSV betreibt ein vereinseigenes Fitnessstudio namens „Adyton“, dessen Angebot Wassergymnastik, Wellnesskurse wie Pilates, klassisches Krafttraining sowie Rehabilitations-Sport umfasst. Im Sommer werden zusätzlich Outdoor-Kurse wie Nordic Walking angeboten.

Fußball[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der Vereinssparte Fußball bietet der Niendorfer TSV mit über 50 Mannschaften, davon mehr als 40 Jugendmannschaften und rund 1.000 aktiven Spielern, sowohl Breitensport als auch Leistungssport an.

Im Jahr 2015 wurde der Niendorfer TSV zum besten Verein Hamburgs im Bereich Jugendfußballausbildung gewählt.

Die 1. Herren-Mannschaft spielt in der Oberliga, die 2. Herren-Mannschaft spielt in der Landesliga, die 1. A-Jugend-Mannschaft spielt in der A-Junioren-Bundesliga, die 1. B-Jugend und die 1. C-Jugend spielen in der Regionalliga. In der Saison 2016/17 spielte auch die 1. B-Jugend in der B-Junioren-Bundesliga.[2][3]

Damit gilt der Niendorfer TSV laut Aufstellung des Hamburger Fußball Verbands neben dem Hamburger SV und St. Pauli, als der dritt erfolgreichste Fußballjugendverein Hamburgs.[4]

Vereinszeitschrift[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Vereinszeitschrift Der Niendorfer[5] mit einer Auflage von 2500 Exemplaren erscheint zehnmal im Jahr.

Persönlichkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Hamburger-Sportbund.de: Hamburg wächst – Sportvereine tun es auch Niendorfer-TSV.de: Chronik des Niendorfer TSV
  2. Sven Kummereincke: Die Hintergründe des Niendorfer Fußballwunders. (abendblatt.de [abgerufen am 30. Januar 2018]).
  3. Niendorfer TSV U 19 :: DFB - Deutscher Fußball-Bund e.V. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  4. Niendorfer TSV | Teamlr. Abgerufen am 30. Januar 2018.
  5. Niendorfer-TSV.de: Der Niendorfer