Nierenschale

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nierenschalen aus unterschiedlichen Materialien

Eine Nierenschale (auch: Nierentasse oder Instrumentenschale) ist ein im Gesundheitswesen verwendetes nierenförmiges Behältnis aus Kunststoff (typisch Polypropylen), Edelstahl oder Presspappe. Emailliertes Stahlblech ist eher veraltet, da sich die Glasur leicht abschlägt.

Nierenschalen werden u. a. zur Aufnahme von Erbrochenem eines Patienten in einem Krankenhaus, einer Pflegeeinrichtung und im Rettungs- und Krankentransport genutzt. Die konvex-konkave und gebogene Form der Nierenschale ermöglicht auf handliche Weise das andichtende Heranführen an verschiedene Körperstellen des Patienten. Kontaminierte Nierenschalen aus Pappe werden nach einmaliger Verwendung entsorgt. Nierenschalen aus beständigeren Materialien dürfen gemäß Medizinproduktegesetz in einem Steckbeckenspüler gespült und weiterverwendet werden, da es sich um menschliche Ausscheidungen handelt. Auch zum Ablegen benutzter Instrumente oder operativ entfernter Gewebeteile werden Nierenschalen eingesetzt.

Typische Maße von Nierenschalen: Länge 240–280 mm, Höhe 40–50 mm und Nennvolumen 700–1600 ml. Häufig haben Schalen eine bogenförmige Einziehung des Bodens, um die Schale zu versteifen, einen Stehrand zu erzeugen und zugleich eine Griffkante.