Nieska

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nieska
Stadt Gröditz
Koordinaten: 51° 25′ 48″ N, 13° 21′ 36″ O
Höhe: 93 m
Einwohner: 250 (1990)
Eingemeindung: 1. Januar 1994
Eingemeindet nach: Nauwalde
Postleitzahl: 01609
Vorwahl: 035263
Nieska (Sachsen)
Nieska

Lage von Nieska in Sachsen

Nieska ist ein Ortsteil der sächsischen Stadt Gröditz im Landkreis Meißen.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ortseingang Nieska

Nieska liegt etwa drei Kilometer nordwestlich von Nauwalde in der Nähe der Grenze zu Brandenburg. Durch den Ort führt die Staatsstraße 89.

Nachbarorte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kosilenzien (Brandenburg) Kröbeln (Brandenburg) Schweinfurth
Nachbargemeinden
Heidehäuser Spansberg

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Straßendorf auf Gewannflur war 1406 zur Pflege Großenhain gehörig. Die Grundherrschaft übte 1552 das Rittergut Zabeltitz aus, 1590 war Nieska Amtsdorf. 1764 wird wieder das Rittergut Zabeltitz als Inhaber der Grundherrschaft erwähnt. Nach 1764 war der Ort zum Amt Großenhain gehörig, davor lag die Verwaltung zwischenzeitlich beim Amt Zabeltitz. Zwischen 1856 und 1875 gehörte Nieska zum Gerichtsamt Großenhain, danach zur Amtshauptmannschaft Großenhain. Im Jahr 1900 betrug die Größe der Ortsgemarkung 412 Hektar. 1925 lebten 215 evangelisch-lutherische Bürger in Nieska. 1952 wurde Nieska als eigenständige Gemeinde Teil des aus der Amtshauptmannschaft gebildeten Kreises Riesa. Die Eigenständigkeit des Ortes endete am 1. Januar 1994, als sich Nieska, Spansberg und Nauwalde zur neuen Gemeinde Nauwalde zusammenschlossen.[1] Im selben Jahr wurde der Landkreis Riesa Teil des neu gebildeten Landkreises Riesa-Großenhain,[2] der zum 1. August 2008 in den durch die Kreisreform Sachsen 2008 gebildeten neuen Landkreis Meißen überging.

Seit dem 1. Januar 2013 gehört Nieska zur Stadt Gröditz.

Entwicklung der Einwohnerzahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jahr Einwohnerzahl [2]
1552 15 besessene Mann, 17 Inwohner
1764 15 besessene Mann, 8 Häusler, 11½ Hufen
1834 186
1871 205
Jahr Einwohnerzahl
1890 195
1910 227
1925 219
1939 225
Jahr Einwohnerzahl
1946 309
1950 303
1964 288
1990 250

Ortsnamenformen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Schreibweise des Ortes Nieska wurde geschichtlich unterschiedlich erwähnt:[2]

  • 1284: in Nizcowe
  • 1344: Nesekow
  • 1350: Neczk
  • 1406: Nyßkow
  • 1474: Nyßkaw
  • 1540: Nißke
  • 1552: Niskaw

Kultur und Sehenswürdigkeiten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In Nieska befinden sich mehrere Baudenkmäler, welche sich auf der Denkmalliste des Landes Sachsen befinden:[3]

→ Das in der Mitte des 18. Jahrhunderts im barocken Stil nach Vorbild der Dresdner Frauenkirche errichtete Bauwerk ist mit einem angrenzenden Friedhof im Ortszentrum zu finden. In unmittelbarer Nähe ist weiters ein Gefallenendenkmal zu Ehren der im Ersten und Zweiten Weltkrieg gefallenen und vermissten Dorfbewohner Nieskas zu finden, welches ebenfalls unter Denkmalschutz steht.[4]
  • Wohnhaus in der Riesaer Straße 30, errichtet im Jahre 1830
  • Historischer Wegestein aus der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts
  • Sächsisch-Preußischer Grenzstein Pilar Nr. 195 an der nördlichen Gemeindegrenze, errichtet etwa in der Mitte des 19. Jahrhunderts

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Cornelius Gurlitt: Nieska. In: Beschreibende Darstellung der älteren Bau- und Kunstdenkmäler des Königreichs Sachsen. 37. Heft: Amtshauptmannschaft Großenhain (Land). C. C. Meinhold, Dresden 1914, S. 196.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nieska – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien
  • Nieska im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gemeinden 1994 und ihre Veränderungen seit 01.01.1948 in den neuen Ländern, Verlag Metzler-Poeschel, Stuttgart, 1995, ISBN 3-8246-0321-7, Herausgeber: Statistisches Bundesamt
  2. a b c Nieska im Digitalen Historischen Ortsverzeichnis von Sachsen
  3. Denkmalliste des Landes Sachsen, abgerufen am 12. Oktober 2017
  4. Die Nieskaer Kirche auf der Homepage des Kirchenbezirks Meißen-Großenhain, abgerufen am 9. Oktober 2017.