Nieuwe Kerk (Den Haag)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Die Nieuwe Kerk in Den Haag
Historischer Zustand
Grab von Baruch Spinoza

Die Nieuwe Kerk (Neue Kirche) ist eine Kirche in der niederländischen Stadt Den Haag.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nachdem die Grote Kerk nicht mehr ausreichend Platz bot, wurde 1649 mit dem Bau der Nieuwe Kerk in Den Haag begonnen.

Der von Pieter Noorwits entworfene und 1656 vollendete Bau gilt als ein Höhepunkt der frühen protestantischen Kirchenarchitektur der Niederlande. Er ist ein Zentralbau, der aus zwei miteinander verbundenen achteckigen Gebäudeteilen besteht, an deren Schnittstelle die Kanzel aufgestellt wurde. Stilistisch lassen sich Elemente der Renaissance wie auch des Klassizismus finden.

1969 wurde die Kirche geschlossen und nach längerer Renovierung als Konzertsaal wiedereröffnet.

Bei der Kirche befindet sich das Grab des Philosophen Baruch Spinoza.

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Orgel wurde 1702 von dem Orgelbauer Johannes Duyschot (Amsterdam) als dreimanualiges Instrument mit angehängtem Pedal erbaut. In den Jahren 1866/67 wurde in dem historischen Gehäuse ein neues Orgelwerk eingebaut, wobei teilweise Pfeifenmaterial der Duyschot-Orgel verwendet wurde. 1976/77 wurde das Instrument umfassend restauriert und mit einem eigenen Pedalwerk ausgestattet.[1]

I Hauptwerk C–f3
1. Praestant 16′ D
2. Praestant 8′ D
3. Baarpijp 8′ D
4. Bourdon 8′ D
5. Octav 4′ D
6. Rohrflöte 4′
7. Quinte 3′ D
8. Octav 2′ D
9. Mixtur IV-V
10. Cornet
11. Trompete 16′
12. Trompete 8′
II Rückpositiv C–f3
13. Praestant 8′ D
14. Hohlflöte 8′ D
15. Quintadena 8′ D
16. Octav 4′ D
17. Rohrflöte 4′ D
18. Octav 2′ D
19. Mixtur IV-VI
20. Cornet
21. Trompet 8′
Tremulant
III Oberwerk C–f3
22. Praestant 8′ D
23. Rohrflöte 8′
24. Gamba 8′
25. Octav 4′ D
26. Flöte 4′ D
27. Flöte 2′
28. Clarinette 8′
Tremulant
Pedal C–d1
29. Subbass 16′
30. Oktavbass 8′
31. Violon 8′
32. Octave 4′
33. Bazuin 16′
34. Trombone 8′
35. Trompete 4′
D = (größtenteils) Pfeifenmaterial von 1702

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nähere Informationen zur Geschichte und Disposition der Orge

Koordinaten: 52° 4′ 34,5″ N, 4° 18′ 54,3″ O