Nigel Guy Wilson

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nigel Guy Wilson FBA (* 23. Juli 1935 in London) ist ein britischer Altphilologe.

Nigel Guy Wilson studierte am Corpus Christi College der University of Oxford (M.A. 1957) und arbeitete anschließend als Lecturer am Merton College derselben Universität. 1962 wechselte er als Fellow and Tutor an das Lincoln College, wo er bis zu seinem Eintritt in den Ruhestand (2002) wirkte. 1980 wurde er zum Mitglied der British Academy gewählt. 2001 erhielt er die Ehrendoktorwürde der Universität Uppsala, 2015 die Kenyon Medal for Classical Studies.

Wilson beschäftigt sich mit der griechischen Literatur von der Antike bis zur Renaissance. Zu seinen Forschungsschwerpunkten gehören die griechische Tragödie und Komödie, griechische Paläografie und die Rezeption und Überlieferung der antiken Literatur bei den Byzantinern. Er veröffentlichte maßgebliche Textausgaben zu Sophokles und Aristophanes.

Schriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • mit Dimitrije I. Stefanović: Manuscripts of Byzantine chant in Oxford. Oxford 1963
  • An anthology of Byzantine prose. Berlin/New York 1971. ISBN 3-11-001898-5
  • Mediaeval Greek bookhands: examples selected from Greek manuscripts in Oxford libraries. Cambridge 1973
  • mit Donald Andrew Russell: Menander Rhetor: a commentary. Oxford 1981
  • Scholars of Byzantium. London 1983. Revised edition, Cambridge 1996
  • Aelian / Historical Miscellany. 1997 (Loeb Classical Library). ISBN 0-674-99535-X
  • mit Hugh Lloyd-Jones: Sophoclis fabulae. Oxford 1990 (Oxford Classical Texts). ISBN 0198145772
  • mit Leighton Durham Reynolds: Scribes and Scholars: A Guide to the Transmission of Greek and Latin Literature. Oxford 1968. Zweite Auflage, Oxford 1975. Dritte Auflage, Oxford 1991 (Übersetzungen ins Französische, Griechische, Italienische, Japanische, Spanische und Polnische)
  • From Byzantium to Italy: Greek studies in the Italian Renaissance. Cambridge 1992
  • mit Hugh Lloyd-Jones: Sophocles: second thoughts. Göttingen 1997 (Hypomnemata, Band 100). ISBN 3-525-25200-5
  • Pietro Bembo / Oratio pro litteris graecis. Messina 2003. ISBN 8887541124
  • Encyclopedia of ancient Greece. New York 2006. ISBN 0-415-97334-1
  • Aristophanes fabulae. Zwei Bände, Oxford 2007 (Oxford Classical Texts)
  • Aristophanea: Studies on the Text of Aristophanes. Oxford 2007. ISBN 978-0-19-928299-9

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • The International Who’s Who. 2004, S. 1820

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]