Nigellus de Longchamp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nigellus de Longchamp (auch: Nigellus Wireker, Nigel von Canterbury, Nigel Witeker) (* um 1130; † um 1200 in Canterbury) war ein englischer mittellateinischer Dichter und Satiriker.

Es soll aus einer normannischen Familie stammen, die nach England um siedelte. Um 1170 trat er in der Kloster Christ Church in Canterbury ein und wurde Priester. Zu seinen Werken gehören das um 1180 erschienene speculum stultorum (dt. Narrenspiegel), das noch Jahrhunderte später Neuauflagen erlebte und der Tractatus contra curiales et officiales clericos, in dem er Vetternwirtschaft, Ämterhandel und Ehrgeiz in der Kirche anprangert.

Das letztere Werk ist Wilhelm von Longchamp, dem Bischof von Ely gewidmet.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dummheit, Von Michael Wien, Klaus Großgebauer, S 479 ff

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]