Nightmare II – Die Rache

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Filmdaten
Deutscher TitelNightmare II – Die Rache
OriginaltitelA Nightmare on Elm Street, Part 2: Freddy’s Revenge
ProduktionslandUSA
OriginalspracheEnglisch
Erscheinungsjahr1985
Länge82 Minuten
AltersfreigabeFSK 18
Stab
RegieJack Sholder
DrehbuchDavid Chaskin
ProduktionRobert Shaye
MusikChristopher Young
KameraJacques Haitkin
SchnittBob Brady
Besetzung
Chronologie

← Vorgänger
Nightmare – Mörderische Träume

Nachfolger →
Nightmare III – Freddy Krueger lebt

Nightmare II – Die Rache ist ein Horrorfilm aus dem Jahre 1985 und der zweite Teil der Nightmare-Reihe. Im Gegensatz zum ersten Teil entstand er nicht unter der Regie von Wes Craven sondern unter Leitung von Jack Sholder.

Handlung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Fünf Jahre ist es her, dass Nancy Thompson ihren letzten Kampf gegen Freddy Krueger im unheimlichen Haus an der Elm Street gewonnen hat. Familie Walsh zieht nun hier in 1428 Elm Street ein und der 17-jährige Jesse wird sofort von schrecklichen Albträumen geplagt. Er verbündet sich mit seiner Freundin Lisa, um gemeinsam gegen das Böse zu kämpfen. Freddy ergreift immer mehr Besitz von Jesse, tötet seinen besten Freund und auch einige Pool-Party-Gäste auf Lisas Feier. Lisas Vater will Freddy erschießen, aber Lisa hält ihn davon ab.

Freddy flüchtet und Lisa verfolgt ihn. Sie sagt Jesse, dass sie ihn liebt, wodurch er zu neuen Kräften kommt und schließlich den Kampf gegen Freddy gewinnt.

Kritik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Lexikon des internationalen Films kritisierte, dass der Film „schamlos die Versatzstücke des Horrorfilm-Genres“ ausbeute. Auf Grund seiner „unentschiedene[n] Inszenierung“ sorge er für „unfreiwillige Komik“.[1]

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Film erhielt bei der Saturn-Award-Verleihung 1986 eine Nominierung als bester Horrorfilm.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nightmare II – Die Rache. In: Lexikon des internationalen Films. Zweitausendeins; abgerufen am 2. März 2017.