Nihon Keizai Shimbun

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nihon Keizai Shimbun
日本經濟新聞
Beschreibung japanische Tageszeitung
Fachgebiet Wirtschaft
Sprache japanisch
Erstausgabe 1876
Weblink nikkei.com

Die Nihon Keizai Shimbun (jap. 日本経済新聞, in der Überschrift: 日本經濟新聞, dt. „Japanische Wirtschaftszeitung“), meist zu Nikkei abgekürzt, ist eine landesweit und in einer internationalen Ausgabe erscheinende japanische Tageszeitung mit einer Auflage von rund 3 Millionen[1]. Damit liegt sie an Rang 4 hinter der Yomiuri Shimbun, der Asahi Shimbun und der Mainichi Shimbun. Besonders beliebt ist die Nikkei bei Gutverdienern und Uniabsolventen, sowohl beim durchschnittlichen Einkommen der Abonnenten, wie auch beim Anteil der Akademiker belegt sie innerhalb Japans den ersten Rang. [2][3] Wie die anderen großen Tageszeitungen in Japan erscheint die Nikkei mit einer Morgen- und einer Abendausgabe. Ihr Schwerpunkt liegt auf Politik, Wirtschafts- und Börsennachrichten.

Die Nikkei wurde 1876 als Chūgai bukka shimpō sōkan (中外物価新報創刊, dt. „Neue Zeitung für Preise im In- und Ausland“) von Mitsui Bussan herausgegeben. Seit 1971 veröffentlicht sie den Nikkei-Aktienindex (Nikkei 225) (日経平均株価, nikkei heikin kabuka), der aus den Kursen ausgewählter Unternehmen der Tokioter Börse berechnet wird. Daneben werden noch weitere Aktienindizes veröffentlicht, darunter seit Oktober 1982 der Nikkei 300, ein nach Kapitalisierung gewichteter Index von wichtigen Dividendenpapieren, die in der Ersten Sektion an der Tokioter Börse gehandelt werden. Zu Beginn im Jahr 1982 hatte dieser Index den Wert 100.[4]

Seit April 2010 sind vom Betreiber jegliche Internetlinks auf die Seite der Zeitung untersagt. Nur in Ausnahmefällen wird nach Übermittlung einer detaillierten Begründung die Erlaubnis zum Verlinken der Hauptseite erteilt.[5][6]

Die jüngste Strategie der Nikkei zielt auf eine stärkere internationale Präsenz ab. 2014 eröffnete die Nikkei eine neue Asienzentrale in Bangkok und verfügt heute über ein Netzwerk von 36 Übersee-Büros mit 230 Mitarbeitern. In Deutschland ist man in Berlin und in Frankfurt vertreten, die Europazentrale befindet sich in London. Außerdem unterhält die Nikkei Partnerschaften mit einer Reihe renommierter internationaler Zeitungen, darunter auch die Frankfurter Allgemeine Zeitung, die regelmäßig Artikel der Nikkei ins Deutsche übersetzt und veröffentlicht.[7]

Unternehmensgruppe[Bearbeiten]

Die Zweitzentrale des Konzerns in Ōsaka.

Herausgegeben wird die Nikkei von der Kabushiki-gaisha Nihon Keizai Shimbun-sha (株式会社日本経済新聞社, engl. Nikkei Inc.), die Hauptbüros in Tokio und Ōsaka unterhält. Zum Unternehmen gehören neben der Nikkei u.a.:[8]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Nihon Keizai Shimbun – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Morgenausgabe, 2006: http://www.nikkei.co.jp/nikkeiinfo/company/graph.html
  2. Masafumi Kimura: The Contemporary Japanese Newspaper Reader [1]
  3. (主要新聞社サイトの読者数や読者年収などをグラフ化してみる) [Die Leserschaft der großen Tageszeitungen in Grafiken.] In: GarbageNEWS.com. 30. Mai 2009, abgerufen am 2. Februar 2015 (japanisch).
  4. Nikkei 300 Index Finance Definition
  5. Bericht bei golem.de vom 9. April 2010 [2]
  6. Hiroko Tabuchi: Nikkei Restricts Links to Its New Web Site. In: The New York Times. 8. April 2010, abgerufen am 10. April 2010 (englisch).
  7. ABOUT NIKKEI. Nikkei-Gruppe, abgerufen am 2. Februar 2015 (englisch).
  8. Group Members. Nikkei-Gruppe, abgerufen am 10. April 2010 (englisch).