Niki Tsongas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Niki Tsongas (2011)

Nicola Dickson Sauvage „Niki“ Tsongas (* 26. April 1946 in Chico, Kalifornien) ist eine US-amerikanische Politikerin der Demokratischen Partei. Seit 2007 vertritt sie den Bundesstaat Massachusetts im US-Repräsentantenhaus.

Familie, Ausbildung und Beruf[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nicola Dickson Sauvage, so ihr Geburtsname, besuchte bis 1964 die Narimasu American High School in Japan, wo ihr Vater als Soldat der United States Air Force stationiert war. Später studierte sie an der Michigan State University in East Lansing und dann bis 1968 am Smith College in Northampton. Nach einem anschließenden Jurastudium an der Boston University und ihrer Zulassung als Rechtsanwältin begann sie in diesem Beruf zu arbeiten. Zwischenzeitlich war sie auch als Sozialarbeiterin tätig. Zwischen 1997 und 2007 war sie Abteilungsleiterin für äußere Angelegenheiten beim Middlesex Community College.

Sie heiratete den Kongressabgeordneten und späteren Senator Paul Tsongas (1941–1997).

Politische Laufbahn[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nach dem Rücktritt des Abgeordneten Marty Meehan wurde Niki Tsongas bei der fälligen Nachwahl für den 5. Kongresswahlbezirk von Massachusetts als dessen Nachfolgerin in das US-Repräsentantenhaus in Washington, D.C. gewählt, wo sie am 16. Oktober 2007 ihr neues Mandat antrat. Nachdem sie bei den folgenden Wahlen einschließlich der des Jahres 2016 jeweils bestätigt wurde, kann sie ihr Mandat im Kongress bis heute ausüben. Seit 2013 vertritt sie – seit dem Neuzuschnitt der Wahlkreise 2012 – den 3. Kongresswahlbezirk ihres Staates. Sie war Mitglied im Haushaltsausschuss und im Streitkräfteausschuss. Später schied sie aus dem Haushaltsausschuss aus und wurde stattdessen Mitglied im Ausschuss für Naturvorkommen (Natural Resources). Sie blieb aber Mitglied im Streitkräfteausschuss.

Tsongas hat angekündigt, sich bei der Wahl 2018 nicht mehr zu bewerben, sondern sich aus der Politik zurückzuziehen.[1] Ihr Mandat endet am 3. Januar 2019.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nathan L. Gonzalez: House Retirement Tide Is Coming. In: Roll Call, 5. September 2017 (englisch).