Niko Županič

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Niko Županič, 1921

Niko Županič (* 1. Dezember 1876 in Griblje; † 11. September 1961 in Ljubljana) war ein jugoslawischer Anthropologe und Politiker. Er gilt als Begründer der südslawischen Anthropologie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Niko Županič studierte Geschichte, Geographie und Ethnologie an der Universität Wien. Ab 1907 war er als Museumskurator in Belgrad tätig. Während des Ersten Weltkrieges schloss er sich dem Jugoslawischen Komitee an. 1922/23 gehörte er einige Monate als Minister der Jugoslawischen Regierung unter Nikola Pašić an, dessen Radikale Volkspartei er vergeblich in Slowenien zu popularisieren versuchte.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Macedonien und das türkische Problem, 1903
  • Žumberčani i Marindolci, 1912
  • Pontijski Bugari, 1913
  • Hrvati kod Atine, 1914
  • Les premiers habitants des pays Yougoslaves, 1919
  • Etnogeneza Jugoslovena. In: Rad 222, 1920
  • Tragom za Pelazgima, 1922
  • Srbi Ptolomeja i Plinija, 1924
  • Prvobitni Hrvati, 1925
  • Altserbien und die albanische Frage, 1912
  • The strategical significance of Serbia, 1915

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christian Promitzer, Niko Županič And The Issue Jugoslavism: Between Politics And Anthropology (1901-1941), in: Contributions to Contemporary History (ISSN 0353-0329), Heft 1/2001.
  • Christian Promitzer, NIKO ŽUPANIČ ALS SLOWENISCHER ETHNOLOGE: Das Ethnografische Museum in Ljubljana unter seiner Leitung , in: Etnolog: glasnik Slovenskega etnografskega muzeja = bulletin of the Slovene Ethnographic Museum (ISSN 0350-0330), Band 13/2003, 317–347.
  • Kleine slavische Biographie. Otto Harrassowitz, Wiesbaden, 1958 S. 806.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]