Nikola Čuturilo

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Nikola Čuturilo beim Rockwood Festival 2013 in Devojački Bunar, Serbien

Nikola Čuturilo (serbisch-kyrillisch Никола Чутурило) (* 9. Juli 1962), auch bekannt als Čutura (serbisch-kyrillisch Чутура, trans. Water-bottle), ist ein serbischer Rockmusiker und Komponist. Er wurde zuerst bekannt als Gitarrist der Band Riblja čorba, später durch seine zahlreichen Solowerke. Nikola Čuturilo lebt und arbeitet in Belgrad.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Frühe Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Čuturilo begann seine Karriere als Teenager 1976 als Gitarrist der Band Kredit.

Später spielte er bei Paviljon und wurde danach Mitglied bei Bicikl, Siluete und weiteren Bands.

Riblja Čorba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im September 1984 stieg Čuturilo bei Riblja čorba ein. Er und Vidoja "Džindžer" Božinović waren das neue Riblja Čorba Gitarren-Duo. Čuturilo blieb 5 Jahre bei Riblja Čorba; er wirkte mit an den Alben Istina (Truth; 1985), Osmi nervni slom (Eighth Nervous Breakdown; 1986), Ujed za dušu (Soul Bite; 1987) and Priča o ljubavi obično ugnjavi (Talking About Love Is Usually Annoying; 1988).[1]

Solokarriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Čuturilo veröffentlichte sein erstes Soloalbum 9 lakih komada (9 Easy Pieces) 1988. Er schrieb alle Lieder selbst, sang und spielte Gitarre. Mit der Laki Band veröffentlichte Čuturilo 1989 sein zweites Album. Er komponiert und textet außerdem für Theateraufführungen und TV-Produktionen.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Bicikl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Palanačka hronika / Dečja pesma (1981)

Zamba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Udarac nisko (1983)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Zašto ideš s njim / Nesvesno zaljubljen (1983)

Riblja Čorba[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Istina (1985)
  • Osmi nervni slom (1986)
  • Ujed za dušu (1987)
  • Priča o ljubavi obično ugnjavi (1988)

Livealben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nema laži, nema prevare – Uživo, Zagreb '85 (1995)
  • Od Vardara pa do Triglava (1996)
  • Koncert za brigadire (2012)

Mit Arsen Dedić und Bora Đorđević[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Arsen & Bora Čorba Unplugged '87 (1987)

Solo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Studioalben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 9 lakih komada (1988)
  • Raskršće (1989)
  • Rekom ljubavi (1991)
  • I.D. (1998)
  • Nemir (2006)
  • Tu i sad (2012)
  • Neko kao ja (2014)

Singles[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Molitva za Magdalenu (1991)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikola Čuturilo discography at Discogs
  • Petar Janjatović: Ex YU rock enciklopedija. 1960–2006. 2. dopunjeno izdanje. P. Janjatović, Beograd 2007, ISBN 978-86-905317-1-4.
  • Mirko Jakovljević: Riblja čorba (= Yu rock legende. Bd. 1). Legenda, Čačak 2002, ISBN 86-83525-39-2.