Nikola Huppertz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Nikola Huppertz (* 7. Mai 1976 in Mönchengladbach) ist eine deutsche Schriftstellerin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikola Huppertz wurde 1976 als Nikola Zerbes in Mönchengladbach geboren. Sie studierte Violine an der Folkwang-Hochschule Essen/Duisburg und Psychologie an der Humboldt-Universität zu Berlin.

Sie arbeitet als freie Kinder- und Jugendbuchautorin in Hannover, wo sie mit ihren beiden Kindern lebt. Ferner schreibt sie Lyrik sowie Geschichten für den Rundfunk. Huppertz ist Mitglied in der Autorinnenvereinigung, der Gesellschaft für zeitgenössische Lyrik und des Friedrich-Bödecker-Kreises.

Das Manuskript zu ihrem Debütroman „Karla, Sengül und das Fenster zur Welt“ gewann 2007 den 1. Preis beim Literaturwettbewerb „Meine Nachbarn“ der Bonner Buchmesse Migration und erschien 2009 im Thienemann Verlag.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2019: Deutschlandfunk-Bestenliste "Die besten 7" im Februar für "Meine Mutter, die Fee"
  • 2019: "Meine Mutter die Fee" wird von der STUBE im Januar als Buch des Monats für Religion im Kinderbuch ausgezeichnet
  • 2018: "Ich und Nikita und der Adopteur" wird vom Borromäusverein im November als "Erstlesebuch des Monats" ausgezeichnet
  • 2018: Shortlist Zürcher Kinderbuchpreis für "Woher ich meine Sommersprossen habe"
  • 2018: "Als wir einmal Waisenkinder waren" wird vom Borromäusverein im August als "Erstlesebuch des Monats" ausgezeichnet
  • 2017: Longlist der schönsten deutschen Bücher/ Stiftung Buchkunst für "Mein Leben, mal eben"
  • 2017: Artist in Residence, Hotel Laudinella, St. Moritz
  • 2017: Stipendium des Landes Niedersachsen für Kinder- und Jugendbuchautoren
  • 2015: Goldstaubpreis der Autorinnenvereinigung, Kategorie Lyrik
  • 2014: Shortlist der schönsten deutschen Bücher/ Stiftung Buchkunst für "Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel"
  • 2014: Nordstemmer Zuckerrübe für "Biete Bruder! Suche Hund!"
  • 2013/ 2014 Teilnahme an der Bayrischen Akademie des Schreibens
  • 2012: "Tomma und die Kellerfalle" wird vom Borromäusverein im November als "Erstlesebuch des Monats" ausgezeichnet
  • 2012: "Alma, ganz klein" wird vom Borromäusverein im Januar als "Erstlesebuch des Monats" ausgezeichnet
  • 2007: 1. Preis beim Literaturwettbewerb „Meine Nachbarn“ der 6. Bonner Buchmesse Migration, Kategorie: Kinder- und Jugendliteratur.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzeltitel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Karla, Sengül und das Fenster zur Welt (Thienemann/Gabriel Verlag, 2009)
  • Biete Bruder! Suche Hund! (Thienemann/Gabriel Verlag, 2010)
  • Tomma und die Mäusepension (Arena, 2010)
  • Hundekuchen und Tartufi (Thienemann/Gabriel Verlag 2011)
  • Supermann und Froschprinzessin (Arena, 2011)
  • Alma, ganz klein (Arena, 2011)
  • Kilian und der unglaublich-sagenhafte Es-gibt-den-Weihnachtsmann-Beweis (Arena, 2011)
  • Hundeglück muss man haben (Thienemann/Gabriel Verlag, 2012)
  • War da was? Wie Daniel auf Kai aufpasste (Thienemann/Gabriel Verlag, 2012)
  • Die Furchtlosen Fürchterlinge (Arena, 2012)
  • Die Kleine Frau Babette und Herr Mann (mit Ruth Löbner, Arena, 2012)
  • Tomma und die Kellerfalle (Arena, 2012)
  • Wie ein Splitter im Mosaik (Thienemann/Gabriel Verlag, 2012)
  • Die Furchtlosen Fürchterlinge stellen die Schule auf den Kopf (Arena, 2013)
  • 3,2,1 - Schulstart! Quinns abenteuerlicher erster Schultag (Arena, 2013)
  • Die unglaubliche Geschichte von Wenzel, dem Räuber Kawinski, Strupp und dem Suseldrusel (Mixtvision, 2014)
  • Mein Leben, mal eben (Coppenrath, 2017)
  • Meine Omi, die Wörter und ich (Tulipan, 2017)
  • Woher ich meine Sommersprossen habe (Thienemann Verlag, 2017)
  • Frido macht Geschichten (Magellan, 2018)
  • Als wir einmal Waisenkinder waren (Tulipan, 2018)
  • Jonna, Oma und die Welt im Schuhkarton (Magellan, 2018)
  • Ich und Nikita und der Adopteur (Tulipan, 2018)
  • Meine Mutter, die Fee (Tulipan, 2018)
  • Frido mittendrin (Magellan, 2019)

Beiträge in Anthologien und Literaturzeitschriften (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Christine Knödler (Hg.): Das Schaf im himmelblauen Morgenmantel (mixtvision, 2016)
  • Katrin Hartmann (Hg.): Ein kleines bisschen anders (Gulliver, 2015)
  • Das Literarische Colloquium Berlin (Hg.): S-Bahn nach Arkadien (Matthes & Seitz, 2013)
  • Literaturzeitschriften: Am Erker, LASSO, Poesiealbum neu, Spurwechsel, Die Novelle, Richtungsding

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]