Nikola Spiridonow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikola Spiridonow

Nikola Spiridonow (bulgarisch Никола Йовински Спиридонов, beim Weltschachbund FIDE Nikola Spiridonov; * 28. Februar 1938 in Plewen; † 13. März 2021[1]) war ein bulgarischer Schachspieler und -trainer.

Die bulgarische Einzelmeisterschaft konnte er 1969 in Plowdiw gewinnen. Er spielte für Bulgarien bei der Schacholympiade 1964 in Tel Aviv. Außerdem nahm er dreimal an den europäischen Mannschaftsmeisterschaften (1970, 1980 und 1983) teil.

In Frankreich spielte er unter anderem für den Paris Chess Club. Er trainierte in Frankreich unter anderem Maxime Vachier-Lagrave, Étienne Bacrot, Sébastien Mazé und Jules Moussard. Er war im Paris Chess Club auch Trainer.

Im Jahre 1970 wurde ihm der Titel Internationaler Meister (IM) verliehen, 1979 der Titel Großmeister (GM). Seine höchste Elo-Zahl war 2490 im Januar 1976.

Wichtige Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu seinen besten Ergebnissen zählen unter anderem:

Elo-Entwicklung[2]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikola Spiridonov nous a quittés. Artikel vom 15. März 2021 auf der Website des Französischen Schachverbandes (französisch)
  2. Zahlen gemäß Elo-Listen der FIDE. Datenquellen: fide.com (Zeitraum seit 2001), olimpbase.org (Zeitraum 1971 bis 2001)