Nikolai Iwanowitsch Noskow

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolai Noskow (2009)

Nikolai Iwanowitsch Noskow (russisch Николай Иванович Носков; * 12. Januar 1956 in Gschatsk, Oblast Smolensk) ist ein russischer Rocksänger, Komponist und Musiker, der mit dem Ehrentitel „Verdienter Künstler der Russischen Föderation“ ausgezeichnet wurde (2018[1]).

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolai Noskow genoss keine professionelle musikalische Ausbildung als Kind. Er war Teil von Schulaufführungen und gewann eine Vielzahl von Preisen, bevor er im Alter von 14 in einem Wettbewerb zum besten Sänger des Föderationskreises Nordwestrussland gewählt wurde. Er lernte Gitarre, Klavier, Schlagzeug und dann noch Trompete, als er in der Armee diente[2]. 1981 wurde er von Dawid Tuchmanow entdeckt und in das Ensemble Moskwa integriert.[3][4] Die Band löste sich nach einem Album auf. 1984 war er Mitglied von Araks. 1987 schrieb er die Filmmusik für den Film Insel der verlorenen Schiffe von Jewgeni Ginsburg und Rauf Məmmədov. Im selben Jahr folgte mit Gorky Park seine nächste Band, die heute noch aktiv ist, aber die Noskow auch 1990 wieder verließ, um die Band Nikolai zu gründen, bevor er 1994 eine Solokarriere begann. Er war mit Gorky Park auf Tour in den USA, das Lied Bang! erreichte Platz 1 der US-amerikanischen Charts. Dort sang er auch gemeinsam mit Persönlichkeiten wie Jon Bon Jovi oder dem Sänger der Scorpions Klaus Meine. Er erhielt eine Vielzahl von Auszeichnungen und Preisen für seine Musik.[5][6]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Quelle:[5]

mit Moskwa
  • 1984: N. L. O. (Н. Л. О.)
mit Gorky Park
  • 1989: Gorky Park
mit Nikolai
  • 1994: Mother Russia
solo
  • 1998: Blasch (Ja tebja ljublju) (Блажь (Я тебя люблю))[7]
  • 1998: Paranoija (Stekla i beton) (Паранойя (Стекла и бетон))[8]
  • 2000: Dyschu tischinoi (Дышу тишиной)[9]
  • 2000: Lutschschije pesni s simfonitscheskim orkestrom (Live) (Лучшие песни с симфоническим оркестром (Live))
  • 2001: Singly (Синглы)
  • 2002: SBORNIK – Lutschschije pesni (Best) (СБОРНИК – Лучшие песни (Best))
  • 2003: SBORNIK – Okean ljubwi (СБОРНИК — Океан любви)
  • 2006: Po pojas w nebe (По пояс в небе)[10]
  • 2008: Dyschu tischinoi (Дышу тишиной) (DVD)
  • 2012: Bes naswanija (Без названия)[11]
  • 2016: The Best

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nikolai Iwanowitsch Noskow – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Указ Президента Российской Федерации от 1 июля 2018 года № 431 «О награждении государственными наградами Российской Федерации»
  2. Лирично-таинственный рок-интеллигент Носков
  3. Biography item 3
  4. Нестеров Олег: Николай Носков в телепрограмме «По волне моей памяти». Время 4. 2013?. Abgerufen am 25. Januar 2017.
  5. a b Biografie und Diskografie bei people.su
  6. Biografie bei rusradio.ru
  7. Николай Носков: Юбилей - это такой симбиоз и сегодняшнего, и прошлого
  8. Николай Носков: «Формат на телевидении — узкий психологический коридор, если твоя музыка шире назначенного, то она становится запрещенной. Моя как раз относится к неформату»
  9. НИКОЛАЙ НОСКОВ ЗАЗВУЧАЛ КЛАССИЧЕСКИ
  10. Новый альбом Николая Носкова «По пояс в небе»
  11. Николай Носков записывает „промежуточный“ альбом