Nikolai Nikolajewitsch Duchonin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolai Nikolajewitsch Duchonin (russisch Николай Николаевич Духонин; * 1.jul./ 13. Dezember 1876greg. Gouvernement Smolensk; † 20. Novemberjul./ 3. Dezember 1917greg. in Mogiljow) war der letzte Oberkommandierende der Kaiserlich Russischen Armee.

Als hochrangiger Offizier wurde er nach dem versuchten Militärputsch des Generals Kornilow im September 1917 an dessen Stelle zum Oberkommandierenden der russischen Armee. Da er dem Befehl Lenins, die Kriegshandlungen gegen die Mittelmächte einzustellen, nicht Folge leistete, wurde er am 20. November im Hauptquartier der Stawka in Mogilew von Rotgardisten unter Führung von Nikolai Krylenko ermordet. Krylenko wurde von Lenin als Nachfolger an der Spitze der Streitkräfte bestimmt.[1] Nach seinem Tod konnte seine Witwe den Leichnam heimlich nach Kiew schaffen, wo seine Asche am 26. Novemberjul./ 9. Dezember 1917greg. auf dem Lukjaniwska-Friedhof bestattet wurde.[2]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Biographie auf der russischen Webseite peoples.ru; abgerufen am 16. Februar 2017 (russisch)
  2. Der letzte russische Kommandant aus Kiew Nikolai Duchonin auf peoples.ru; abgerufen am 16. Februar 2017 (russisch)