Nikolaos Kabasilas

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaos Kabasilas

Nikolaos Kabasilas (griechisch Νικόλαος Καβάσιλας; * um 1319/23; † nach 1391) war ein byzantinischer Theologe, Philosoph und Mystiker. Seit 1984 ist er Heiliger der griechisch-orthodoxen Kirche.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kabasilas wurde um die Jahre 1319/23 vermutlich in Thessaloniki geboren. Über sein genaues Geburtsdatum herrscht Unklarheit. Dem Familiennamen des Vaters (Chamaetos) zog er den Namen der Mutter (Kabasilas) vor. Nikolaos Kabasilas ist nicht zu verwechseln mit seinem Onkel Neilos Kabasilas (1361–1363), der Metropolit von Thessalonich war. Seine Ausbildung erhielt Kabasilas in Konstantinopel. Er war Theologe und Jurist und blieb sehr wahrscheinlich zeit seines Lebens Laie. Trotzdem wurde er 1353 Kandidat für den Patriarchenthron. Ein 1391 an ihn adressierter Brief lässt vermuten, dass er in diesem Jahr noch am Leben war.

Kabasilas war Zeitgenosse von Johannes VI. Kantakuzenos und von Gregorios Palamas. Die Denkweise von Palamas und die seines Lehrers Dorotheos Vlates, der Hesychasmus, beeinflusste ihn maßgeblich.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Für die allegorische Deutung und die Spiritualität der byzantinischen Liturgie auch heute noch wichtig sind seine beiden Hauptwerke Das Leben in Christus und Erklärungen der Göttlichen Liturgie. Weniger bekannt sind seine Marianischen Homilien.

Textausgaben und Übersetzungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Das Buch vom Leben in Christus. Übertragen von G. Hoch, eingeleitet von E. v. Ivanka, Einsiedeln 1991.
  • A commentary of the divine liturgy. Übersetzung J. M. Hussey, P. A. McNulty, London 1978.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]