Nikolaos Zisis

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Basketballspieler
Nikolaos Zisis
Nikolaos Zisis close (cropped).jpg
Spielerinformationen
Geburtstag 16. August 1983
Geburtsort Thessaloniki, Griechenland
Größe 197 cm
Position Point Guard / Shooting Guard
NBA Draft ungedraftet (2005)
Vereinsinformationen
Verein Brose Bamberg
Liga BBL
Trikotnummer 6
Vereine als Aktiver
1999–2005 GriechenlandGriechenland AEK Athen
2005–2007 ItalienItalien Benetton Treviso
2007–2009 RusslandRussland ZSKA Moskau
2009–2012 ItalienItalien Montepaschi Siena
2012–2013 SpanienSpanien CB Bilbao Berri
2013–2014 RusslandRussland UNICS Kazan
2014–2015 TurkeiTürkei Fenerbahçe Ülker
Seit 2015 DeutschlandDeutschland Brose Bamberg
Nationalmannschaft1
2001–2015 Griechenland 189
1Stand: 7. September 2016

Nikolaos „Nikos“ Zisis (griechisch Νικόλαος Ζήσης, * 16. August 1983 in Thessaloniki) ist ein griechischer Basketballspieler, der bei einer Körpergröße von 1,97 m auf der Position des Point Guards spielt.

Karriere[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nikolaos Zisis begann seine Karriere 1996 in den Jugendabteilungen von AEK Athen. 1999 wechselte er in den Profikader und gewann 2001 mit seiner Mannschaft den Griechischen Pokal. In der darauf folgenden Saison erreichte Zisis mit AEK die Griechische Meisterschaft, obwohl seine Mannschaft in der Finalserie scheinbar hoffnungslos mit 0:2 Siegen zurücklag. 2005 wechselt Zisis zum italienischen Spitzenverein Benetton Treviso und gewann dort 2006 die italienische Meisterschaft und im Folgejahr den Pokal. Über Russland, Spanien und Türkei, führte ihn sein Weg zur Saison 2015/16 auch nach Deutschland. Mit den Brose Baskets nahm er auch ein weiteres mal an der ULEB Euroleague teil. Am 4. März 2016 im Spiel gegen Žalgiris Kaunas, erzielte Zisis 25 Punkte, persönlicher Bestwert in der Euroleague, diese reichten allerdings nicht aus um die 73:75- Punkteniederlage in der Zwischenrunde zu verhindern.[1] In der Folgesaison, im Spiel gegen den von Giorgos Bartzokas trainierten FC Barcelona, erreichte Zisis am 28. Oktober 2016, als erst zehnter Spieler in der Geschichte der Euroleague, die Marke von 700 Assists. Im Februar 2017 verlängerte er seinen zum Ende der Saison auslaufenden Vertrag um weitere zwei Spielzeiten. Damit wurden aufkommende Gerüchte um eine mögliche Rückkehr nach Griechenland bereits vorzeitig im Keim erstickt.[2]

Zisis, der 2002 mit der griechischen U21-Nationalmannschaft Europameister wurde, gab sein Debüt bei der Herrenauswahl am 17. Juli 1998 bei einem Freundschaftsspiel gegen Italien, welches Griechenland mit 76:66 gewinnen konnte und bei dem Zisis auf 21 Punkte kam. 2004 nahm er an den Olympischen Spielen in Athen teil und errang nur ein Jahr später die Basketball-Europameisterschaft in Serbien. Bei der Basketball-Weltmeisterschaft 2006 erreichte Zisis mit Griechenland das Finale und gewann dort die Silbermedaille. Nach einem Ellenbogencheck des Brasilianers Anderson Varejão, durch die er mehrere Knochenbrüche im Gesicht davongetragen hatte, hatte Zisis allerdings die K.O.-Runde des Turniers nicht bestreiten können.[3]

Erfolge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Griechischer Pokal: 2001
  • Italienischer Pokal: 2007, 2010, 2011, 2012
  • Deutscher Pokal: 2017
  • Italienischer Supercup: 2010
  • BBL Champions Cup-Sieger: 2015
  • Europameister: 2005
  • Vize-Weltmeister: 2006
  • Bronze-Medaille bei der Europameisterschaft: 2009
  • Stanković Cup: 2006
  • U-20 Europameisterschaft: 2002
  • U-16 Vize-Europameister: 1999
  • Bronzemedaille bei der U-18 Europameisterschaft: 2000
  • Silbermedaille bei den Mittelmeermeisterschaften: 2001

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Teilnahme am griechischen All Star Game: 2004, 2005
  • MVP des Akropolis-Turniers: 2013
  • FIBA Rookie of the Year 2005
  • Teilnahme an Europameisterschaften: 2005, 2007, 2009, 2011, 2013, 2015
  • Teilnahme an Weltmeisterschaften: 2006, 2010
  • Teilnahme an Olympischen Spielen: 2008
  • Teilnahme an der U-20 Europameisterschaft: 2002
  • Teilnahme an der U-18 Europameisterschaft: 2000
  • Teilnahme an der U-16 Europameisterschaft: 1999

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nikolaos Zisis – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Rekord von Zisis reicht für Sieg in Kaunas nicht aus (griechisch)
  2. Zisis bis 2019 in Bamberg (griechisch)
  3. Jeff Taylor: CSKA Moscow swoop for Greek international Zisis FIBA.com (13. Juni 2007)