Nikolaus Alexander Nessler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaus Alexander Nessler in der Installation Sharks around im S-Bahnhof Taunusanlage, 2015
Nikolaus A. Nessler, Antony Gormley, Bill Woodrow (v. l. n. r.) auf dem Rio Madeira bei Porto Velho, Rondonia, Brasilien, während des Projektes Arte Amazonas, 1992
513_1979, bemalte und gekratzte Realaufnahme auf Diapositiv, 1979
Sender/Receivers_1982, bemaltes und gekratztes Diapositiv einer Innenraumaufnahme, 1982
roofTopGardn_1989, Kratzzeichnung auf Diapositiv, 1989
WaysInOneSelf_1989, Kratzzeichnung auf schwarzem Diapositiv, 1989
bgWheelKeepnTurn_1990, Kratzzeichnung auf Diapositiv, 1989
Ausstellung Oktogon II, Installation "andere Orte" von Nikolaus Alexander Nessler, Museum Wiesbaden, 1990

Nikolaus Alexander Nessler (* 6. Dezember 1958 in Frankfurt am Main)[1] ist ein deutscher Künstler, Grafikdesigner, Autor und Kurator. Er lebt und arbeitet in Frankfurt am Main.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Nessler studierte von 1978 bis 1986 Kunstgeschichte und Romanistik an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und Kunstpädagogik und Romanistik an der Johann Wolfgang Goethe-Universität Frankfurt am Main. 1986 erlangte er den Master of Arts (M.A.) in Neuerer Philologie und Kunstwissenschaften.[1]

Von 1985 bis 1986 war Nessler Gründungsmitarbeiter der Schirn Kunsthalle Frankfurt[1] unter Christoph Vitali und wirkte an der Realisierung von Ausstellungen und Publikationen, u. a. Die Maler und das Theater im 20. Jahrhundert, Paul Klee und die Musik[2] und Meisterwerke europäischer Malerei 1910-1960 aus dem Solomon R. Guggenheim Museum mit. Er entwarf und produzierte die Kino-Werbespots des Theaters am Turm und der Schirn Kunsthalle Frankfurt.[3]

Von 1989 bis 1991 lebte und arbeitete Nessler in Brasilien, wo er zusammen mit Alfons Hug das Projekt Arte Amazonas – ein künstlerischer Beitrag zur Konferenz der Vereinten Nationen über Umwelt und Entwicklung – konzipierte und realisierte.[4] Teilnehmer der Workshops in den drei Amazonas-Städten Belém, Manaus und Porto Velho waren u. a. Marina Abramovic, Waltércio Caldas, Mark Dion, Antony Gormley, Alfredo Jaar, Julião Sarmento, Tunga und Bill Woodrow.[5][6]

1993 begann Nessler in Brasilia während des Forum de Artes Visuais mit dem Projekt Depot - Public Warehouse, in dem zum Teil aus Abfall seriell hergestellte Objekte – zu Installationen verdichtet – wie Massenwaren präsentiert wurden. Depot 2 fand 1993 aus Anlass des Steirischen Herbstes im Palais Attems in Graz statt. Zu Depot 3 auf der Art Cologne 1994 waren u. a. Christian Lapie, Peter Rösel und Friedhard Kiekeben Gäste, die ihre Arbeiten im Rahmen von Nesslers Konzept in der Galerie Daeppen zeigten.[7][8] Es folgten weitere Depot-Installationen, zuletzt 1997 auf Einladung der Marielies-Hess-Stiftung in Frankfurt am Main.

Zwischen 2011 und 2013 stattete Nessler in Frankfurt am Main mehrere Inszenierungen von TeAtrum VII aus: den Sommernachtstraum im Kunstverein Familie Montez, 2011[9], Drei Mal Leben im Internationalen Theater und Bühnenobjekte für Lucrezia Borgia im Gallus Theater, 2013.

Seit 2000 ist Nessler auch als Maler tätig. Stark rhythmisierte ornamentale Fließ-Bilder auf meist großen Formaten bilden eine farbige Gegenwelt zu den Lichtzeichnungen in dunklen Hintergründen und Räumen. Seine größte Arbeit im öffentlichen Raum ist die 2016 entstandene Wandgestaltung der Aufgänge von den S-Bahngleisen 101/102 und 103/104 am Hauptbahnhof Frankfurt am Main.[10]

Für die Umsetzung seiner Bildwelten verwendet Nessler die unterschiedlichsten Bildträger, Arbeitstechniken und Materialien. Malgründe wie Glas, Leinwand, Polyestergewebe, Zeitungspapier, Wellpappe, Karton, Buchkörper, Böden und Wände werden mit Ölfarbe, Kunstharzlack, Teerkautschuk, Acryl, Tempera, Aquarell, Bleistift oder Phosphor bearbeitet.

Die frühen Dia-Kratzzeichnungen der 1980er und 90er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die von Nessler entwickelten Dia-Kratzzeichnungen sind mit hunderten von Arbeiten im Format 24 × 36 mm seit Anfang der 1980er Jahre Ausgangspunkt seines vielfältigen Werkes. In der Ausstellung Oktogon II, die 1990 im Wiesbadener Landesmuseum stattfand, zeigte Nessler 360 Dias – die für 360 Tage im Jahr stehen – und sich auf fünf Projektoren in einem endlosen Kreislauf mit immer neuen Kombinationen befanden: „Ein unendliches Koordinatensystem“ – die Diapositive als „Steine des Weltgebäudes“.[11] Thema ist nicht die verfließende Zeit, sondern die Vielfalt der räumlichen und gedanklichen Perspektiven, die in der Linie liegen. „Tag für Tag ritzt [Nessler] mit feinem Messer Miniaturen in einen belichteten Filmstreifen, nimmt also eine Art Tagebucheintrag vor […] Es fällt auf, dass kaum einer seiner Kreise geschlossen ist und als von der Welt abgekapseltes Wesen existiert.“[12]

Experimentelle Projektions- und Licht-Installationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von den Dia-Kratzzeichnung ausgehend, entwickelte Nessler weitere experimentelle Projektions- und Licht-Installationen mit manuell bearbeiteten Filmstreifen und raum-bildhaft installierten farbigen Glühbirnen, etwa die Expanded Cinema Installationen Nekrovision - Die Fahrt ins Blaue in der Alten Oper, Frankfurt am Main (1984)[13][14], Andere Orte, Oktogon II im Museum Wiesbaden (1990)[15], Enormous reservoirs of energy im Kunstverein Hasselbach (1998), Freudenhaus im Kunstverein Viernheim (2003) und Terremoto - Beben in Zusammenarbeit mit Christiaan Tonnis (Film), Nico Rocznik (Licht) und Manuel Stein (Sound) im Kunsthaus Wiesbaden (2012).[16] Mit Licht-Installationen nahm Nessler in den Jahren 2004, 2008, 2014 und 2016 an den Luminalen in Frankfurt am Main teil.[17][18]

Zitat[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

„When I work on slides, I metaphorically enter the darkness, discovering something unconscious before it becomes visible. For me, this is one of the strongest impacts of art.“

Nikolaus Alexander Nessler[1]

Einzelausstellungen und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1993: Depot 1, Conjunto Nacional, Forum de Artes Visuais, Brasilia
  • 1993: Depot 2, Palais Attems, Steirischer Herbst, Graz, Österreich
  • 1995: Kentaurenraum (Depot), Fredsskulptur 1995, Skagen, Dänemark
  • 1995: The victim is the sacrifice, Fredsskulptur 1995, Fjerritslev, Dänemark
  • 1997: Depot 6, Marielies-Hess-Stiftung, Frankfurt am Main
  • 1998: Enormous reservoirs of energy I, Kunstverein Hasselbach
  • 2003: Immer ist ewig, Kunsthaus Wiesbaden
  • 2003: Roaming in colors, Testbetrieb, (Inter-Art), U-Bahnhof Merianplatz, Frankfurt am Main
  • 2003: Freudenhaus, Kunstverein Viernheim
  • 2004: Flagtrack, Luminale, Altes Polizeipräsidium Frankfurt am Main
  • 2011: Bühnenbild zu Sommernachtstraum, Teatrum VII, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
  • 2013: Lucrezia Borgia, Bühnenobjekte, Teatrum VII, Gallus Theater, Frankfurt am Main
  • 2013: Bühnenbild zu Drei Mal Leben, Teatrum VII, Internationales Theater, Frankfurt am Main
  • 2020: Leuchtfeuer, Kommunale Galerie, Mörfelden-Walldorf

Gruppenausstellungen und Projekte (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1990: Axis, mit Evandro Salles, Galeria Athos Bulcao, Brasilia D.F., Brasilien
  • 1990: Andere Orte, Oktogon II, Museum Wiesbaden
  • 1992: Medium Zeichnung, Frankfurter Kunstverein
  • 1992: Arte Amazonas, Idee und Konzept mit Alfons Hug, Goethe-Institut, Brasilia. Workshop mit 24 internationalen Künstlern mit anschließenden Ausstellungen zur UNO-Umweltkonferenz, Museu de Arte Moderna, Rio de Janeiro und Museu de Arte Brasilia
  • 1993: Klima Global, Staatliche Kunsthalle Berlin; Pentagon, Dresden
  • 1994: Arte Amazonas, Ludwig Forum für Internationale Kunst, Aachen
  • 1996: Far Out / Depot 5, Lystasavn Foroya, Torshavn, Faroe Islands
  • 1996: Natur?, Kunst- und Ausstellungshalle der Bundesrepublik Deutschland, Bonn
  • 2000: Das Lächeln der Engel, Villa Aichele, Städtische Galerie Lörrach
  • 2004: Off Course, Klingspor-Museum Offenbach
  • 2010: Ab 18, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
  • 2010: Blue Connection, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main[19]
  • 2011: Blue Connection 2, mit E.+ R. Dorazio, M. Pauer, G. Vicente und M. Veiga, Galeria Mezanino, Sao Paulo
  • 2011: Blue Connection 3, mit E. + R. Dorazio, M. Pauer, G. Vicente und M. Veiga, MACS - Museu de Arte Contemporanea, Sorocaba
  • 2012: Ende gut, alles gut, Kunstverein Familie Montez, Frankfurt am Main
  • 2012: Expanded Cinema - Terremoto, mit C. Tonnis, N. Rocznik und M. Stein, Kunsthaus Wiesbaden
  • 2013: Wurzeln weit mehr Aufmerksamkeit widmen, Kunstverein Familie Montez, Berlin, Hamburg, Nürnberg, Leipzig, Karlsruhe, Saarbrücken u. a. (Wanderausstellung)
  • 2014: Les Fleurs du Mal, S-Bahnhof Taunusanlage, Luminale Frankfurt
  • 2016: Les Fleurs du Mal II - Plantation, S-Bahnhof Taunusanlage, Luminale Frankfurt
  • 2018: capital@art.international - OST>STERN Kulturzentrum, Frankfurt

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Nikolaus A. Nessler: Südamerika - Auf dem Weg zur Gleichberechtigung. In: Kunstforum International, Band 119, 1992, S. 191–194
  • Nikolaus A. Nessler: Die Konferenz des Schweigens. In: Arte Amazonas. Idee, Konzeption, Organisation, Katalog: Alfons Hug, Nikolaus A. Nessler, Goethe-Institut Brasilia (Hrsg.), 1992, S. 20–24, ISBN 3-921606-20-9
  • Nikolaus A. Nessler & Galerie Draheim (Hrsg.): Nikolaus A. Nessler - Phenomena, Text: Alexandra Bauer, Wiesbaden 2010, ISBN 978-3-00-030354-8
  • Galerie Guillaume Daeppen (Hrsg.): Nikolaus A. Nessler - Projektor, Ausstellungskatalog, 1988
  • enormous reservoirs of energy (ungeheure Kräfte), Ausstellungskatalog, Text: Andreas Pohlmann, Kunstverein Hasselbach 1998
  • Christian Lapie & Nikolaus A. Nessler: Depot - Public Warehouse, Ausstellungskatalog, Text: Bettina Kirberger, Reims/Frankfurt 1995
  • Museum Wiesbaden (Hrsg.): Oktogon II, andere Orte - Nikolaus A. Nessler. Ausstellungskatalog, Text: Dietrich Mahlow, Wiesbaden 1990, ISBN 3-89258-012-X
  • Iris Maria Gniosdorsch (Hrsg.): Sublime Deep Cuts - Scratchings von Nikolaus A. Nessler, Text: Iris Maria Gniosdorsch, ARTatWORK, Frankfurt 2017, ISBN 978-3-00-058388-9

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Nikolaus Alexander Nessler – Album mit Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Nikolaus A. Nessler & Galerie Draheim (Hrsg.): Nikolaus A. Nessler - Phenomena (Memento vom 17. Januar 2016 im Internet Archive), Katalog zur Ausstellung, Wiesbaden 2010, S. 54, (PDF)
  2. Schirn Kunsthalle Frankfurt / Cosmopress Genf (Hrsg.): Paul Klee und die Musik, Verfasser: Christoph Vitali, Bettina Zeller, Ingo Begall, Nikolaus A. Nessler, Elisabeth Brockmann, Nicolaische Verlagsbuchhandlung Beuermann GmbH, 1986, ISBN 978-3-87584-181-7 (früher: 3875841816)
  3. Archiv, Deutsches Filmmuseum
  4. Nikolaus A. Nessler - Arte Amazonas, 1992 (Video)
  5. Carl D. Goerdeler: Tropischer Mythos, magischer Melos, heute. In: Frankfurter Rundschau, Nr. 150, S. 8, 1. Juli 1992
  6. Goethe-Institut Brasilia (Hrsg.): Arte Amazonas. Idee, Konzeption, Organisation, Katalog: Alfons Hug, Nikolaus A. Nessler, 1992, ISBN 3-921606-20-9
  7. Amine Haase: Hier und dort ein kleines Museum. In: Kölner Stadt- Anzeiger, Nr. 261, S. 37, 10. November 1994
  8. Depot - Public Warehouse, Ausstellungshallenplan/Prospekt der Art Cologne 1994, KölnMesse
  9. teAtrum 7: Sommernachtstraum, frankfurt.teatrumvii.de, 2011
  10. Nicole Nadine Seliger: Kunst im Hauptbahnhof - Visuelle Umarmung für Pendler, In: Journal Frankfurt, 11. April 2017
  11. Dietrich Mahlow: Der Raum, der innere Raum - die Zeit, die äußere Zeit, in: Oktogon II / Nikolaus A. Nessler - andere Orte, Ausstellung und Katalog: Dr. Volker Rattemeyer, Museum Wiesbaden, 1990, ISBN 3-89258-012-X
  12. Dorothee Baer-Bogenschütz: Nikolaus Nessler. In: Kunst in Frankfurt, Medium Zeichnung, Ausstellungskatalog, herausgegeben von Peter Weiermair, Frankfurter Kunstverein, S. 45, 1992
  13. F. L.: Spuren dagewesenen Lebens. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 3. September 1984
  14. Nikolaus A. Nessler - Nekrovision/Die Fahrt ins Blaue, 1984 (Video)
  15. Michael Hierholzer: Raumgreifende Installationen, in: Frankfurter Allgemeine Zeitung, S. 49, 27. Juni 1990
  16. Terremoto - Beben, kunstaspekte.de, 24. März 2012
  17. Wch: Kunstvolle Bahnstation, In: Journal Frankfurt, 9. Juli 2014
  18. DB Presseinformation: Lichtkunst in den Bahnhöfen (Memento vom 29. Mai 2016 im Internet Archive), deutsche bahn.com, 11. März 2016
  19. Andrea Pollmeier: Blickpunkt Brasilien. In: Frankfurter Rundschau, 14. Oktober 2010