Nikolaus Friedrich (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaus Friedrich. Gemälde von Lovis Corinth (1904)

Nikolaus Friedrich (* 17. Juli 1865 in Köln[1]; † 6. Februar 1914 in Berlin) war ein deutscher Bildhauer.[2]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Monumental: Der Tauzieher am Malakoffturm in Köln

Als Sohn des Schreiners Hubert Friedrich und dessen Ehefrau Gertrud Friedrich geborene Weiler geboren,[1] verbrachte Nikolaus Friedrich seine Lehrjahre in seiner Heimatstadt Köln, wo er an der gewerblichen Zeichenschule den Unterricht von Wilhelm Albermann besuchte. Im Anschluss war er mehrere Jahre im Ausland tätig, so wirkte er von 1891 bis 1893 an der Erstellung von Dekorationen für die Weltausstellung 1893 in Chicago mit. Zurückgekehrt setzte er seine Studien an der Kunstakademie in Berlin fort. 1896 errang er dort auch den Rom-Preis der Preußischen Akademie der Künste mit Aufenthalt in der Villa Strohl-Fern in Rom[3], woran sich weitere Studienreisen in das benachbarte Ausland, nach Italien, Frankreich und England anschlossen.

Von 1897 bis 1901 wurde Friedrich Meisterschüler von Reinhold Begas, an dessen Skulpturen er als Denkmalshelfer mitarbeitete[2], was auch zunächst seinen Stil bestimmte. Als einer der ersten folgte er aber dann der durch Adolf von Hildebrand begonnenen Neuausrichtung, weg vom Neobarock und hin zu einer stilistischen Strenge. Noch während dieser Zeit wurde eine von Friedrichs Arbeiten auf der Weltausstellung in Paris des Jahres 1900 prämiert. Bereits im Vorjahr war er der 1898 begründeten Berliner Secession beigetreten, an deren Ausstellungen er bis 1911 teilnahm. In den Jahren 1902 und 1905 erwarb schließlich die Nationalgalerie in Berlin zwei seiner Werke. 1904 wurde seine Statuette der Bogenspanner vor der Nationalgalerie aufgestellt. Museen in Köln, Krefeld und Hagen erwarben weitere Arbeiten von Friedrich.[4]

Seine Werke sind durch einen kräftigen, aber durch ein sicheres Schönheitsgefühl bestimmten Realismus geprägt. Menschen stellte er überwiegend nackt dar.

Friedrich wurde von dem befreundeten Maler Lovis Corinth zweimal porträtiert. Das Der Bildhauer genannte zweite Porträt von 1912 zeigt den Künstler in seinem Atelier, in dem er als Personifikation des modernen, zeitgenössischen Bildhauers dargestellt wird.[5]

Friedrichs Tauzieher, den er 1908 anlässlich einer Ausstellung der Vereinigung Kölner Künstler in der Kölner Flora vorstellte, wurde 1911 als vielfach vergrößertes Monumentalwerk am Kölner Rheinauhafen vor dem Malakoffturm aufgestellt.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Tauzieher
  • 1897: Teilnahme am Wettbewerb für die Denkmäler Wallraf und Richartz vor dem damaligen Wallraf-Richartz-Museum in Köln, An der Rechtschule; prämiert
  • 1898: Falkenjäger
  • 1898: Sandalenbinderin. Statuette, Bronze
  • 1900: Mädchen mit 2 Katzen
  • 1902: Bronzestatuette Ringkämpfer
  • 1902: ...ob das Herz noch schlägt?
  • 1904: Bogenspanner. Statuette
  • 1908: Tauzieher. Skulptur; 1911 als Statue aufgestellt, Muschelkalk.
Sterbende Amazone
  • 1910: Sterbende Amazone. Marmorstatue (um 1957 für den Frauenrosenhof in der Flora erworben, seit 2010 im Subtropenhaus)[6]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Landesarchiv Nordrhein-Westfalen, Personenstandsarchiv Rheinland, Zivilstandsregister, Standesamt Köln, Geburten, 1865, Urk. Nr. 2503.
  2. a b Seite in Berliner Leben, Heft 6(1902) mit Werken und Kurzinfo zu Nicolaus Friedrich
  3. PrAdK 0729. Atelieranmietung in Rom für Stipendiaten der Akademie - Berichte über die Arbeit, Mietzahlung u.ä. folgender Stipendiaten bzw. Gäste in Rom: Nicolaus Friedrich 1896.
  4. Localanzeiger Nr. 83 vom 27. März 1910.
  5. Werkverzeichnis L.C. Nr. 524.
  6. Stephan Anhalt, Gerd Baumbach (Hg.): Die Kölner Flora, Festhaus und Botanischer Garten, S. 185