Nikolaus Geiger

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Nikolaus Geiger

Nikolaus Geiger (* 6. Dezember 1849 in Lauingen, Bayern; † 27. November 1897 in Deutsch-Wilmersdorf) war ein deutscher Maler, Bildhauer und Hochschullehrer an der Berliner Kunstakademie. Seine Ehefrau war die Künstlerin Henny Spiegel.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zunächst begann Geiger eine Steinmetz-Lehre, die er jedoch abbrach, um mit 16 Jahren an die Münchner Kunstakademie zu gehen, wo bereits sein älterer Bruder Caspar Augustin Geiger studierte. Nikolaus Geiger war Schüler von Joseph Knabl und nahm an mehreren Wettbewerben innerhalb der Akademie erfolgreich teil. 1872 verließ er die Akademie.

Während des kurzen, nach dem gewonnenen Deutsch-Französischen Krieg 1870/1871 einsetzenden Wirtschaftsbooms ging Geiger nach Berlin, wo er aber zunächst nur schwer Fuß fassen konnte. Erst durch die Mitarbeit am Palais Tiele-Winckler für die Familie von Tiele-Winckler wurde er auch in Berlin bekannt. 1877 bis 1879 absolvierte er Studien in Italien, war 1880 in Paris und 1881 im Wien. Von 1893 bis 1897 war er Mitglied der Preußischen Akademie der Künste in Berlin.[1] In der Folgezeit stellte er mehrmals auf den internationalen Kunstausstellungen in Berlin und München aus. Er wirkte bis zu seinem frühen Tod mit nur 47 Jahren durch zwei kurz aufeinander folgende Blutstürze an zahlreichen Bauwerken und – auch international – an Denkmälern mit.

Geiger war mit der Bildhauerin Henny (geborene Spiegel) verheiratet, die unter anderem eine Büste ihres Gatten und des Architekten Bruno Schmitz fertigte und eine Schülerin von Max Klein war. Im Münchner Glaspalast stellte sie in den Jahren 1889 bis 1892 unter der Bezeichnung „Gestrandet“ die Figur eines ertrunkenen Mädchens aus.[2]

Für die realitätsnahe Gestaltung der beiden Büsten wurde sie in der Kunst-chronik 1892 lobend erwähnt:

„Das beste Porträt der Ausstellung ist ein plastisches: die Marmorbüste des Bildhauers N. Geiger von der Hand seiner Gattin Henny Geiger-Spiegel, die ihrem Lehrer und Gemahl in realistischer Wahrheit und resoluter Wiedergabe der Natur sehr nahe kommt, wofür auch ihre Büste des Architekten Bruno Schmitz Zeugnis ablegt.“[3]

Geiger wurde auf dem Friedhof Wilmersdorf beigesetzt. Die in der Publikation von Willi Wohlberedt noch erfasste Grabstelle ist heute nicht mehr erhalten.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Grabstätte Carl Hofmann, Architektur von Bruno Schmitz, Skulptur Trauernde von Nikolaus Geiger, (Alter St.-Matthäus-Kirchhof Berlin)

Plastiken

  • „Centaur mit tanzender Nymphe“, vor 1897, Bronze[4]
  • „Kopf einer alten Frau“, vor 1897, Bronze[5]
  • „Kopf eines jungen Mädchens“, vor 1897, Bronze[6]
  • „Nach dem Sündenfall“, 1896, Bronze[7]
  • Skulptur des Kaisers Friedrich Barbarossa für das Kyffhäuserdenkmal

Zahlreiche weitere Werke wurden im Zweiten Weltkrieg zerstört, u. a. die Skulpturen in der Villa Saloschin in Berlin, die lebensgroße Statue „Arbeit“ für die Reichsbank in Berlin, der Figurenschmuck im Gebäude der Dresdner Bank in Berlin.

Gemälde

  • „Die Sünderin“, 1884, 1898 durch die Nationalgalerie Berlin angekauft
  • Deckengemälde „Anbetung des Christkinds“ in der St.-Hedwigs-Kathedrale in Berlin

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Nikolaus Geiger – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Nikolaus Geiger – Bildhauer, Professor. Akademie der Künste, abgerufen am 1. März 2019.
  2. Geiger, Henny geb. Spiegel. In: Ulrich Thieme (Hrsg.): Allgemeines Lexikon der Bildenden Künstler von der Antike bis zur Gegenwart. Begründet von Ulrich Thieme und Felix Becker. Band 13: Gaab–Gibus. E. A. Seemann, Leipzig 1920, S. 343 (Textarchiv – Internet Archive).
  3. Sammlungen und Ausstellungen. In: Kunst-chronik. E.A. Seemann, Leipzig 1892, Sp. 267 (Textarchiv – Internet Archive – Zur 13. Ausstellung der Künstlerinnen und Kunstfreundinnen in Berlin im Februar 1982).
  4. „Centaur mit tanzender Nymphe“ im Bestand der Nationalgalerie Berlin
  5. „Kopf einer alten Frau“ im Bestand der Nationalgalerie Berlin
  6. „Kopf eines jungen Mädchens“ im Bestand der Nationalgalerie Berlin
  7. „Nach dem Sündenfall“ im Bestand der Nationalgalerie Berlin