Nikolaus Gelpke

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Nikolaus Gelpke (* 3. Oktober 1962 in Zürich) ist ein Schweizer Meeresbiologe und Verleger, der in Deutschland lebt. Er ist Herausgeber und Chefredaktor der Zeitschrift Mare.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gelpke ist der Sohn einer Schweizer Fotografin und eines Schweizer Architekten und wuchs in der Schweiz und in Italien auf. Auf Anregung von Elisabeth Mann Borgese, bei der er nach dem Abitur in Halifax lebte, studierte er ab 1984 Meeresbiologie und internationales Seerecht an der Universität Kiel und schloss mit dem Diplom als Meeresbiologe ab. Sein Promotionsvorhaben beendete er nicht.

Er war Forschungstaucher für die Universität Zürich und Greenpeace sowie Berufstaucher mit Jacques Piccard im Tauchboot F. A. Forel. Seit 1997 gibt er die Zeitschrift Mare heraus. Dazu gründete er 1995 in Kiel den Dreiviertel Verlag, der mit dem Erscheinen des Heftes nach Hamburg umzog. 2001 gründete er mit Nikolaus Hansen den Marebuchverlag, aus dem Hansen 2007 ausschied. Beide Verlage wurden 2008 zum Mare Verlag mit Sitz in der Speicherstadt Hamburg vereint. Gelpke initiierte 2001 die Dokumentationsreihe "mareTV" im Norddeutschen Rundfunk.

Gelpke engagiert sich im Meeresschutz und ist Präsident zweier von Mann Borgese gegründeter Einrichtungen, dem International Ocean Institute und der Ocean Science and Research Foundation.[1] Er ist Initiator des World Ocean Review, der seit 2010 jährlich erscheint, und gehört dem Beirat der Deutschen Umweltstiftung sowie dem Evaluationsteam des Exzellenzclusters "Ozean der Zukunft" in Kiel an. Außerdem war er Mitglied der Jury für die Vergabe des Elisabeth-Mann-Borgese-Meerespreises, den das Land Schleswig-Holstein von 2006 bis 2009 vergab.

Seit 2012 betreibt Gelpke eine Trattoria und seit 2014 ein Feinkostgeschäft in Hamburg.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anne Haeming: Immer Lust auf Meer. In: Der Tagesspiegel, 10. April 2007. [worldoceanreview.com/wp-content/presse/WOR2_Pressemappe.pdf Pressemappe,] 21. Februar 2013
  2. DDC verleiht Grand Prix für Mare und 14 mal Gold. horizont online, 8. Dezember 2008, abgerufen am 8. März 2016, Webseite